Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der neue Raspberry Pi unterstützt zwei Monitore mit 4K-Auflösung.

Raspberry Pi 4 enthüllt – der neue Mini-Computer startet ab rund 40 Franken

Der Minicomputer Raspberry Pi ist so gross wie eine Kreditkarte und kostet je nach Modell rund 40 Franken. Jetzt hat die Raspberry Pi Foundation ein neues Gerät vorgestellt, das vor allem Film- und Serienfans freuen dürfte.



Ein Artikel von

T-Online

Mehr Leistung und 4K -Auflösung: Am Montag wurde eine neue Version des Minicomputers Raspberry Pi präsentiert. Der Rechner ist etwa so gross wie eine Kreditkarte und kostet – je nach Modell – rund 40 bis 70 Franken.

Im Vergleich zu den Vorgängermodellen gibt es den neuen Raspberry Pi 4 auch mit 2 Gigabyte (GB) und 4 GB Arbeitsspeicher statt nur 1 GB. Mit mehr Arbeitsspeicher kann der Rechner schneller auf Daten zugreifen und mehr Anwendungen gleichzeitig verarbeiten. Auch kann der Raspberry Pi 4 nun Videos in 4K-Auflösung dekodieren oder zwei HDMI-Bildschirme mit hoher Auflösung ansteuern. Das ist praktisch für Nutzer, die das Gerät als Media Center verwenden wollen.

Bild

Als Mini-Server oder PC-Alternative bietet der Raspberry Pi 4 mit bis zu 4G RAM spürbar mehr als seine Vorgänger.

Zudem besitzt das Gerät nun zwei USB 3.0-Anschlüsse, einen USB-C-Anschluss und zwei Micro-HDMI-Buchsen. Als Prozessor dient ein ARM Cortex-A72, ein Vierkerner mit bis zu 1.5 Gigahertz Leistung.

Bild

Raspbian OS: Die Hardware ist fertig, doch an der neuen Software für den Rasperry Pi 4 wird derzeit noch gefeilt.

Was kann ein Raspberry Pi?

Der Minicomputer Raspberry Pi kann beispielsweise mit entsprechender Software als Media Center für zu Hause eingerichtet werden. Auf dem Gerät können Nutzer Filme oder Fotos speichern auf dem Fernseher widergeben. Auch kann der Raspberry Pi als privater Server dienen. Zudem lässt sich das Gerät als Ersatz für einen Arbeitsrechner nutzen.

Als Preise nennt die Raspberry Pi Foundation 35 US-Dollar für die 1-GB-Version des Geräts, 45 Dollar für die 2-GB-Version und 55 Dollar für die 4-GB-Version. In der Schweiz dürften die neuen Modelle 40 bis 70 Franken kosten.

Wie du einen Raspberry Pi einrichten kannst und was man beachten muss, haben wir in diesem Artikel zusammengefasst. Der Text bezieht sich auf den Vorgänger Raspberry Pi 3B+, die Schritte lassen sich in vielen Punkten aber auch bei dem neuen Modell anwenden.

(avr/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Evolution des Computers

So überzeugend kann manipuliertes Video aussehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Dieser Online-Test verrät, ob du ein gutes Musikgehör hast 🙉

Mach dich auf eine leichte Enttäuschung gefasst! Oder hast du vielleicht doch das perfekte Musikgehör?

Den Online-Hörtest der renommierten Harvard-Universität kann man in wenigen Minuten am PC absolvieren. Die Forscher empfehlen, Kopfhörer zu verwenden.

Konkret geht es darum, Töne nach Tonhöhe zu unterscheiden. Man setzt die Kopfhörer auf und beurteilt – so schnell man kann –, ob bestimmte Töne höher oder niedriger sind als andere. Klingt einfach, ist es aber nicht immer ...

Hier geht's zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel