DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AUDI AG

Der Kofferraum als Lieferadresse: Amazon, DHL und Audi testen neue Paketzustellung

23.04.2015, 20:44

Die Paketzustellung per Drohne geht aufgrund vieler Auflagen seitens der Behörden eher schleppend voran, doch nun testet Amazon einen neuen Dienst, der vielleicht einfacher umzusetzen ist: Der Online-Händler startet zusammen mit DHL und Audi einen Pilotversuch, bei dem sich Kunden ihre Pakete in den Kofferraum liefern lassen.

Stimmt der Audi‑Fahrer und Amazon-Prime-Kunde der Ortung seines Autos für den Zeitraum der Lieferung zu, erhält ein DHL‑Mitarbeiter eine digitale Zugangsberechtigung zum Kofferraum, den er mit seinem Handheld-Scanner öffnen kann. Nachdem er dort das Paket hinterlegt und den Kofferraum geschlossen hat, erlischt die Zugangsberechtigung. 

In ähnlicher Weise soll auch das Versenden von Briefen und Paketen aus dem eigenen Auto heraus möglich sein, schreibt Audi in einer Mitteilung. Die Audis der Testkunden müssen über den proprietären Internetdienst «Audi connect» verfügen sowie mit einem zusätzlichen «easy delivery»-Modul nachgerüstet sein, damit das Verfahren funktioniert.

Der Pilotversuch soll im Mai im Grossraum München starten. (kri)

Würdest du Amazon Zugang zu deinem Koferraum gewähren?
    Amazon
    AbonnierenAbonnieren
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sehr attraktive Preise»: Die Schweiz lagert künftig staatliche Daten bei Alibaba in China

Die Bundeskanzlei hat einen Grossauftrag für Datenspeicherung in der Cloud im Wert von 110 Millionen Franken an vier amerikanische und ein chinesisches Unternehmen vergeben.

Der Bund will künftig staatliche Daten in der Cloud speichern und verarbeiten. Dafür hat er einen Auftrag ausgeschrieben, welchen fünf Unternehmen gewonnen haben: Amazon, IBM, Oracle, Microsoft und der Alibaba-Konzern. Das berichtet der «Tages-Anzeiger». Bei den ersten vier handelt es sich um in den USA ansässige Unternehmen, Alibaba hingegen stammt aus China. Ein europäischer oder gar schweizerischer Anbieter wurde nicht berücksichtigt.

Der Auftrag hat ein Volumen von 110 Millionen Franken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel