Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - An eine Mini-Drohne des Online-Haendlers Amazon ist eine Paketkiste (unten) befestigt (undatiertes Handout). Amazon will in einigen Jahren Bestellungen mit automatischen Mini-Drohnen zustellen. Die Idee sei, dass die

Das vollautomatische und vollelektrische «Prime Air»-Fluggerät soll zunächst testweise kleine Haushaltswaren wie Zahnpasta oder Rasierer liefern, kündigte der Konzern am Mittwoch bei einer Tech-Konferenz in Las Vegas an. Bild: APA

Amazon kündigt Lieferungen per Drohne binnen Monaten an



Der weltgrösste Onlinehändler Amazon hat am Mittwoch eine neue Lieferdrohne vorgeführt. Diese soll bereits in einigen Monaten die ersten Pakete zustellen. Sie fliegt bis zu 24 Kilometer weit und kann bis zu über zwei Kilo schwere Pakete innert 30 Minuten zustellen.

Das vollautomatische und vollelektrische «Prime Air»-Fluggerät soll zunächst testweise kleine Haushaltswaren wie Zahnpasta oder Rasierer liefern, kündigte der Konzern am Mittwoch bei einer Tech-Konferenz in Las Vegas an. Amazon tüftelt schon seit einigen Jahren an der Drohnentechnik, die der zuständige Manager Jeff Wilke bei dem Event im US-Bundesstaat Nevada nun zum ersten Mal in einer optimierten Version präsentierte.

Amazon-Chef Jeff Bezos hatte bereits 2013 einen Prototyp der Lieferdrohne vorgestellt. Das jetzt vorgeführte Gerät kann gut 24 Kilometer weit fliegen und bis zu 2.3 Kilogramm schwere Pakete innerhalb von 30 Minuten zustellen.

Amazon machte keine Angaben dazu, wo der «Prime Air»-Service starten soll. Bisher wurde er in Grossbritannien getestet, wo 2016 Jahren die erste Lieferung damit erfolgte. Ein Kunde hatte dort einen «Fire-TV»-Videostreaming-Stick und eine Tüte Popcorn innerhalb von 13 Minuten nach Abgabe seiner Order erhalten, wie Bezos damals bei Twitter verkündete.

(sda/dpa)

Die besten Spassbewertungen bei Amazon

Das Einkaufen ohne Kassenschlange – So lauft das in Seattle

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 06.06.2019 09:17
    Highlight Highlight Und wer büsst Amazon wegen Lärmbelästigung und Gefährdung der öffentlichen Sicherheit?
    Vermutlich wieder mal niemand von diesen lächerlich rückgratlosen, gekauften Politikern!
    Die Geschäftsspitze von Amazon ist reich, unverschämt reich!
    Es ist ein Pyramiden-System, wie zur Zeit der Ägypter mit dem Pharao/Halbgott und mit den Massen von Sklaven, die schwere Steinblöcke in Herakles-Schwerstarbeit so aufeinander schichten, dass riesige Pyramiden entstehen, mit eingebauten Grabkammern für die angeblich unsterblichen Halbgötter/Direktoren/Präsidenten.
    Und dann sind sie doch gestorben...
  • Do not lie to mE 06.06.2019 08:58
    Highlight Highlight Google Dornen in Australien können bereits Kaffee liefern. Aber es gibt wieder stand von der Bevölkerung wegen des Fluglärms und der Privatsphäre
    Play Icon
  • Lümmel 06.06.2019 06:08
    Highlight Highlight "Amazon kündigt Lieferungen per Drohne binnen Monaten an".

    Ich bezweifle, dass es schon Drohnen gibt, die Monate in der Luft bleiben können. 😏
    • RomT 06.06.2019 08:09
      Highlight Highlight Das sagt der Satz ja auch nicht aus?
    • Lümmel 06.06.2019 12:14
      Highlight Highlight Aha

Die neuen Feindbilder

Weltweit gehen Behörden gegen die Techgiganten vor. Sie werden damit das Internet verändern.

Mit Verspätung müssen Google, Apple, Amazon und Facebook erkennen, was es auf sich hat mit dem berühmten Satz aus den Spiderman-Comics. «Mit grosser Macht kommt grosse Verantwortung», warnt Ben Parker seinen Superhelden-Neffen Peter. Die Internet-Giganten wollte viele Jahre lang niemand verantwortlich machen für ihr Tun. Nun wollen alle: Regierungen und Behörden rund um die Welt. Wenn Google & Co nicht Verantwortung übernehmen, wird ihnen ihre Macht genommen oder zumindest eingeschränkt.

Allein …

Artikel lesen
Link zum Artikel