Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Meine «neuste» Anschaffung: Ein über 4 Jahre altes Macbook Pro mit garantiert fehlerfreier (US-)Tastatur. Wer etwas Neueres kauft, braucht Nerven ... bild: watson

Analyse

Warum ich kein neues Macbook kaufe – und auch anderen davon abrate

Auch dem erfolgreichsten Hardware-Hersteller passieren üble Design-Fails, wie das Schlamassel rund um Apples Macbook-Tastatur zeigt. Verheerend wird es allerdings, wenn man nichts daraus lernt ...



«Kann der Flügelschlag eines Schmetterlings in Brasilien einen Tornado in Texas auslösen?»

Edward N. Lorenz, 1972 quelle: wikipedia

Persönliche Vorbemerkung

Seit vielen vielen Jahren kaufe und nutze ich Mac-Computer. Und das privat und beruflich – abgesehen von der schlimmen Zeit bei einem Schweizer Medienkonzern, der die Leute zwang, auf «kastrierten» Firmen-PCs mit Windows XP zu arbeiten. Aber das ist eine andere Geschichte ...

watson setzt zum Glück auf BYOD*. Das heisst: Die Mitarbeiter beschaffen ihre bevorzugte Hardware selbst – und erhalten vom Arbeitgeber eine pauschale Vergütung.

Nun trage ich mich schon seit geraumer Zeit mit dem Gedanken, mein derzeitiges (mobiles) Arbeitsgerät zu ersetzen. Nicht etwa, weil ich mit dem 2014er Macbook Pro unzufrieden wäre, sondern aus, ähm, familiären Gründen: Wir haben zuhause ein uraltes Macbook Air von 2011 in Betrieb. Das funktioniert noch fehlerfrei – aber die Nutzung wird immer häufiger zur nervenzehrenden Geduldsprobe.

Darum mein raffinierter Plan: Ich vermache mein altes Macbook Pro «grosszügig» der Familie und schaffe mir ein stärkeres Profi-Teil an. Eine Win-Win-Win-Win-Situation:

* «Bring Your Own Device» hat natürlich auch Tücken, wie der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte mahnt. Und bezüglich Sicherheit bestehen auch für Mac-User gewisse Risiken.

So weit die Vorgeschichte, und damit zum fetten Strich, den mir Apple durch die Rechnung macht. Denn: Ein neues Macbook Pro zu kaufen kommt für mich zurzeit nicht infrage. Auch keine Occasion vom letzten oder vorletzten Jahr.

Der Grund liegt nicht beim hohen Anschaffungspreis. Ja, neue Macbooks sind teuer, aber erfahrungsgemäss lohnt sich die Investition. Man kann extrem lang damit arbeiten und sie büssen kaum an Wert ein, so dass man sie nach Jahren noch gut weiterverkaufen kann.

Allerdings ist der Fakt, dass gebrauchte Apple-Produkte wertvoll bleiben, bei Macbooks in Gefahr. Stattdessen drohen böse Überraschungen, wie wir gleich sehen ...

Das Butterfly-Debakel

«Diese Tastaturen sind der grösste Fehler in der Geschichte von Apple.»

John Gruber, Daring Fireball

Der Grund, warum ich vorläufig kein neues Macbook kaufe und es auch niemandem empfehlen würde, liegt bei einem nicht nur für Schreiberlinge zentralen Element: der Tastatur. Konkret geht es um den von Apple entwickelten Butterfly-Mechanismus, der fehleranfällig ist.

Das Problem ist nicht erst seit gestern bekannt, sondern längst ein Running Gag, wie Tweets zeigen ...

Bild

screenshot: twitter

Betroffen sind:

Apple selbst beschreibt die Symptome, die laut Einschätzung unabhängiger Experten früher oder später jedes der oben genannten Modelle lahmlegen können:

So (sehenswert) ärgert sich ein professioneller Gadget-Tester ...

abspielen

Video: YouTube/Unbox Therapy

Konsequenz: Macbooks müssen in die Reparatur, um die Tastatur oder gleich den ganzen Oberbau zu ersetzen, weil man mit dem Gerät nicht mehr richtig schreiben kann.

Das Problem: Bei reparierten Macbooks könnten die oben geschilderten Tastatur-Aussetzer erneut auftreten. Denn noch immer sind die Ursachen nicht restlos bekannt ...

Wie das Unheil seinen Lauf nahm

Das ganze Ausmass des Schlamassels wird klar, wenn man Apples Macbook-Lancierungen der letzten vier Jahre betrachtet. Ausgerechnet der Hersteller, der das Premium-Segment anführt, hat es verpasst, ein fehlerbehaftetes Hardware-Design zu beseitigen. Und bringt stattdessen immer mehr Geräte mit der entsprechenden Technik auf den Markt.

Bild

Blick in eine Macbook-Tastatur von 2015, erstmals mit Schmetterlings-Mechanismus. bild: ifixit.org

Rückblick:

Bild

Haha ... screenshot: wsj.com

Was läuft falsch?

Es gibt drei Theorien, wie ein Reddit-User, der laut eigenen Angaben als von Apple autorisierter Techniker (AASP) arbeitet und auch Macbooks repariert, in einer lesenswerten, hervorragend bebilderten Analyse zusammenfasst:

  1. Die «Staub»-Theorie. Diese nehme Apples Angaben für bare Münze und dringe nicht tief in die Materie ein. Der Apple-Kenner kommt bei der Zerlegung eines Macbooks zum Schluss, dass sie nicht haltbar sei.
  2. Die «Hitze»-Theorie. Diese setze voraus, dass die Staub-Theorie falsch sei und gehe davon aus, dass sich das Material bei Überhitzung ausdehne und so weit verforme, dass die Tasten nicht mehr funktionsfähig sind (insbesondere bei TouchBar-Modellen 2018). Tests mit einem Heissluftföhn bestätigen die Theorie allerdings nicht.
  3. Die «Shit Design»-Theorie. Sie akzeptiere einfach, dass es sich «nur» um fürchterliches Design handle, kommentiert der nicht namentlich bekannte Apple-Techniker.

Der Reddit-User, der angeblich bei einer offiziellen Apple-Partnerfirma arbeitet, plaudert aus dem Nähkästchen. Am häufigsten von Tastatur-Defekten betroffen seien:

Also alles Leute, die viel auf ihren Macbooks herumtippen. Und besonders stark in die Tasten hauen?

Bild

Vergrössert: Eine schwarze Macbook-Taste, darunter der Schmetterlings-Mechanismus, eine Erfindung von Apple, die weniger Platz beansprucht. screenshot: youtube/apple

Der oben erwähnte Apple-Techniker geht in seiner Reddit-Analyse detailliert auf den Butterfly-Mechanismus ein. Wie bei einem professionellen «Teardown» üblich, zeigt er verschiedene problematische Punkte in Grossaufnahme. Zum Beispiel geht er in diesem animierten GIF auf die elastische Membran ein, die jede einzelne Taste umhüllt.

Sein beunruhigendes Fazit zum Teardown:

«Es beweist, dass Apple selbst keine Ahnung hat, wie man mit dem Problem umgehen soll, und dass Staub entweder nur eine Ausrede war, um die Nachfrage der Kunden nach einer Antwort zu befriedigen, oder dass die Ingenieure bei weitem nicht so intelligent sind, wie jeder denkt.»

Er sei nicht sicher, welche dieser beiden Erklärungen schlechter sei, hält der Reddit-User fest. In Anbetracht der Tatsache, dass die Apple-Ingenieure vier Jahre Zeit hatten, sich des Problems anzunehmen, tendiere er zu Letzterem ...

Apples Schlankheitswahn

Was wir kennen, ist das mutmassliche Motiv, das die Probleme verursacht hat: Es ist Jony Ives Schlankheitswahn. Apples Chefdesigner, ein brillanter Kopf, zeichnet für den ungebrochenen Trend zu immer noch dünneren Geräten verantwortlich. Gestützt natürlich von Apple-CEO Tim Cook und den anderen Mitgliedern des Top-Managements.

Um die Macbook-Tastatur möglichst dünn zu machen, haben Apples Designer und Ingenieure versucht, die Tasten viel flacher zu halten als bei älteren Generationen. Gleichzeitig zielt aber der darunter liegende Schmetterlingsmechanismus, nach dem die Tastatur benannt ist, darauf ab, den Schwung einer herkömmlichen Tastatur zu reproduzieren.

«Die MacBook-Pro-Tastatur arbeitet mit einem Butterfly-Mechanismus für viermal bessere Tastenstabilität als bei der herkömmlichen Scheren­mechanik und ein angenehmeres Gefühl beim Bedienen.»

Werbeversprechen des Herstellers quelle: apple.com

Irgendwo während der Entwicklungsphase der Butterfly-Tastatur muss es zu Fehleinschätzungen gekommen sein. Und die Qualitätskontrolle kann den Problemen offensichtlich nicht auf die Schliche kommen, weil sie erst im (längeren) alltäglichen Gebrauch der Macbooks auftreten.

So schlimm ist es wirklich

Nach meiner persönlichen Einschätzung ist es sehr schlimm. Da kann Apple noch so lang versichern, dass nur eine geringe Prozentzahl von Macbooks betroffen sei: Das grundlegende Problem ist doch, dass ich bei einem mehr als 2000 Franken teuren Notebook-Kauf kein Risiko eingehen will. Und selbst wenn man die weniger teuren Macbooks nimmt: Auch da fällt die Risikoabschätzung negativ aus: Warum soll ich ein neues Gerät kaufen, bei dem ich zum Abschluss einer Zusatzversicherung (AppleCare+) gezwungen bin, um mich gegen Ausfälle, jenseits der normalen Garantie, abzusichern?

Bleibt vielen Macbook-Fans nur die bange Frage, wann sich der Versorgungsengpass entschärfen wird ...

Der bekannte Apple-Blogger John Gruber, ein langjähriger Kenner des Unternehmens, der über beste Verbindungen nach Cupertino verfügt, schreibt:

«Selbst wenn sie diesen Sommer eine wirklich neue, zuverlässige Tastatur auf den Markt bringen (was sie meiner Meinung nach tun werden, denn wenn sie es nicht tun, bedeutet es, dass sie ein riesiges Problem in Abrede stellen); wie lange wird es dauern, bis diese neue Tastatur über die gesamte MacBook-Linie eingeführt wird?»

quelle: daringfireball.net

Sicher ist: Wegen der Sammelklagen drohen Apple Entschädigungsforderungen in Milliardenhöhe. Darum würde der Konzern niemals öffentlich Konstruktionsfehler zugeben.

Die grösste Gefahr sei, dass der Ruf der ganzen Macbook-Reihe langfristig Schaden nehme, kommentiert Gruber. Darüber hinaus werden die Bemühungen des Unternehmens in Sachen Ökologie und Nachhaltigkeit gefährdet.

Apple präsentiert sich – meiner Ansicht nach zurecht – als Hersteller, der den Umweltschutz in der ganzen Produktionskette vorantreibt und auf Erneuerbare Energien setzt. Zu diesem grünen Image passt schlecht, dass Produkte extrem schlecht zu reparieren sind: So gab iFixit dem 2015er-Macbook bezüglich Reparierbarkeit nur 1 von 10 Punkten.

«Wenn der Computer nur repariert werden kann, indem man die Hälfte davon wegwirft und von vorne beginnt, ist das nicht auf Dauer angelegt.»

Urteil der iFixit-Spezialisten quelle: ifixit.org

Was nun?

Macbook-Interessenten müssen sich bewusst sein, dass bei Geräten ab 2015 Probleme auftreten können. Dies sollte man auch beim Kauf von Occasionen berücksichtigen. Es drohen kostspielige Reparaturen von mehreren hundert Franken, die nicht durch eine Garantie abgedeckt sind.

«Mit der Leertaste ist es so gut wie unmöglich, die Tastenkappe zu entfernen, ohne den gesamten Schlüssel zu zerstören. Schlimmer noch, die Tastatur ist an den Akku, das Trackpad und die Lautsprecher des Laptops angeschlossen, so dass ein einfacher Austausch der Tastatur allein nicht möglich ist.»

Urteil der iFixit-Reparturexperten

Weil die Butterfly-Tastatur bereits seit 2015 verbaut wird, ist auch das Angebot auf dem Occasions-Markt dürftig. Ein Besuch bei revendo.ch und digimac.ch ergibt jedenfalls, dass Macbook-Pro-Modelle von 2014/215, die eine herkömmliche Tastatur besitzen, absolute Mangelware sind.

Bild

bild: watson

Mein beunruhigendes Fazit bezieht sich auf einen Kritikpunkt, den ich schon bei früheren Reviews äusserte:

Der Schlankheitswahn von Apples Chef-Designer könnte das Unternehmen in eine existenzbedrohende Krise stürzen.

Apple tut gut daran, zu bewährten Grundsätzen zurückzukehren, wonach Benutzerfreundlichkeit an oberster Stelle steht. Sonst droht der Verlust vieler treuer Kunden.

Umfrage

Wie schätzt du Apples Macbook-Tastaturprobleme ein?

  • Abstimmen

3,051

  • Nicht so schlimm, nur Einzelfälle8%
  • Die nächste Macbook-Generation wird super6%
  • Verheerend, ein krasser Design-Fail47%
  • Ich hatte noch nie Probleme 😏23%
  • Schwer zu beurteilen17%

Quellen

Die Recherche in den öffentlichen Diskussionsforen für Apple-Kunden, die unter discussions.apple.com zu finden sind und nicht von Apple selbst moderiert werden, lässt den Ärger erahnen. Eine Auswahl von Postings:

Fair produzierte Handys und Laptops – von Apple bis Huawei

So viel Food Waste produzieren Schweizer Haushalte jährlich

Play Icon

Mehr über Macbooks

Warum ich kein neues Macbook kaufe – und auch anderen davon abrate

Link zum Artikel

Warum du jetzt KEIN neues Macbook Pro oder Macbook Air kaufen solltest

Link zum Artikel

7 Gründe, warum du das neue Macbook lieben und hassen wirst (und dazu ein bisschen Apple Porn)

Link zum Artikel

Apple ruft Macbooks zurück – wegen Brandgefahr! 🔥

Link zum Artikel

Nach mehreren Sammelklagen gibt Apple nach und repariert defekte MacBook Pros kostenlos

Link zum Artikel

Apple bringt drei neue Macbooks – das «Air» feiert ein Comeback

Link zum Artikel

Tastatur-Fail bei Macbooks – ist Apples Schlankheitswahn Schuld?

Link zum Artikel

Apples Profi-Notebook im Test – dieser Mac lässt niemanden kalt ❄️🔥

Link zum Artikel

Hat das Macbook-Display seltsame Flecken? Dann gibt's vielleicht einen neuen Bildschirm von Apple

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

128
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
128Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Dark Knight 06.05.2019 14:02
    Highlight Highlight Zum Glück habe ich noch mein MacBookPro early 2011 welches ich dazumal für 1000.- CHF gekauft habe.

    Nach 8 Jahren und einem kleinen Upgrade (8 statt 4 GB Ram, 500 GB SSD anstelle der alten HDD, neuer Akku) läuft mein MacBook schneller als je zuvor.

    Schätze dies sehr, dass dies damals möglich war :)
  • Käpt'n Hinkebein 06.05.2019 09:53
    Highlight Highlight "Wir haben zuhause ein uraltes Macbook Air von 2011 in Betrieb. Das funktioniert noch fehlerfrei – aber die Nutzung wird immer häufiger zur nervenzehrenden Geduldsprobe."

    I feel you schurt3r. Aber bis zur Behebung dieses Butterfly-Problems muss der alte Knochen jetzt noch durchhalten.
    • @schurt3r 06.05.2019 10:08
      Highlight Highlight Zu spät! 😜 Habe noch ein Macbook Pro von 2014 (günstig) erworben. Trotzdem danke! 🙏
  • NotWhatYouExpect 06.05.2019 07:55
    Highlight Highlight Ich hatte mein MacBook im Januar bezüglich den Tasten in Reparatur... und jetzt 4 Monate danach funktionieren schon wieder verschiedene Tasten nicht mehr :/

    -> Software-Entwickler... aber die meiste Zeit schreibe ich auf Externen Tastaturen.
  • Ichwillauchwassagenbitte 05.05.2019 22:51
    Highlight Highlight Mit meiner nächsten Anschaffung verschwindet das letzte Apple Produkt aus meinem Haus. Als Apple User der ersten Stunde wird nächste Woche das IOS freie Zeitalter bei mir anbrechen. Das letzte einstige Kult-Objekt ist mein iPhone greet. Ich hab die Schnauze voll.
  • xoxo_miro 05.05.2019 14:58
    Highlight Highlight ich musste kürzlich auch meinen alten imac (2010) erneuern. dabei ist mir aufgefallen, dass apple die macs im allgemeinen ziemlich vernachlässigt. es scheint als ob sie sich lieber auf ios konzentrieren. der mac pro wurde vor jahren zuletzt aktualisiert. sie riskieren so alte pro user zu verlieren oder haben es schon längst. ich habe mir auch überlegt auf windows zu wechseln. da apple allerdings die mac minis frisch aufgemotzt hat habe ich mich dann für dieses modell entschieden. die kann man auch aufrüsten. da muss ich sagen ist preis/leistung ziemlich ok.
    • Supermonkey 06.05.2019 07:47
      Highlight Highlight Kauf ein Windows-Gerät.. Das wird nach 9 Jahren NIE so laufen wie es dein iMac heute noch tut!
    • @schurt3r 06.05.2019 10:09
      Highlight Highlight @xoxo_miro

      Den neuen Mini hatte ich auch im Auge. Ist mir aber (gut motorisiert) zu teuer.
  • Mirko Timm 05.05.2019 14:32
    Highlight Highlight Tja ich bezahle doch für stinknormale PC Technik nicht sonst was für ein preis geht es noch
  • winglet55 05.05.2019 12:01
    Highlight Highlight Wer arbeitet denn, den ganzen Tag mit einer Laptop Tastatur? Ich habe meinen Mac Book Pro an einem 27" Screen, mit einer externen Tastatur. Nur wenn ich unterwegs bin, kommt die Lap Tastatur zum Einsatz........mimimi auf extrem hohen Niveau.
  • Nussknacker 05.05.2019 11:55
    Highlight Highlight Laut Apple tippen diese Personen einfach alle falsch, es besteht kein Problem mit der Hardware. Sind vermutlich die gleichen, die das iPhone 4 falsch gehalten haben 😜
  • Brezel Hugger 05.05.2019 10:54
    Highlight Highlight Ein Windows-Notebook (ACER) für CHF 750, und, damit man wirklich arbeiten kann, darauf ein Gentoo-Linux in Virtual Box, was brauch ich mehr.
    Ich hatte übrigens alle Acer-Laptops bisher ersetzt, bevor sie ihren Dienst aufgegeben haben, immer aber nach mehr als 5 Jahren.
    Meine grosse Liebe zu Apple ist gestorben, als mein Super-Mac, den ich für meinen ersten 13. Monatslohn (viel, viel Geld) gekauft hatte, nach zwei Jahren eigentlich nur noch Schrottwert hatte.
    Wer im Uebrigen sich mal mit Darwin (das Unix unter dem MacOS) beschäftigt hat, weiss, was für ein Riesengebastel MacOS wirklich ist.
    • dmark 05.05.2019 11:52
      Highlight Highlight Ich glaube nicht, dass sich sehr viele MacOS Nutzer mit dem Gefrickel des Betriebssystems herum schlagen, sondern lieber stolz ihr Gerät durch die Gegend tragen.
      Ich bin wieder bei Dell gelandet und habe ein Debian drauf. Ist zwar ein schweres Gerät, aber dafür unglaublich stabil (massiver Rahmen) und man ist damit notfalls auch wehrhaft ;)
    • azoui 05.05.2019 16:24
      Highlight Highlight Warum das Linux virtuel und nicht nativ betreiben?
    • WatsonLeser 05.05.2019 23:29
      Highlight Highlight das wohl am flüssigsten laufende Betriebssystem nennst du Gebastel? Schau dir mal Windows an😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • bruder klaus 05.05.2019 10:19
    Highlight Highlight Es ist gut, dass auch ein MAC Benutzer mal Kritik an Apple anbringt. Vielleicht bringt es Apple dazu, endlich etwas zu tun, und nicht nur in dieser Hinsicht. Geplante Obsoloszenz ist bei Apple wie bei anderen Marken aus meiner Erfahrung durchaus beabsichtigt. Wir leben in einer Verbraucherwelt, aber wollen auf die Umwelt achten?. JA, dan sollte endlich Gesetze geben, die die Hersteller dazu bringt, Fehlentwicklungen und geplante Obsoleszenz zu unterlassen!
  • Charlie Runkle 05.05.2019 09:47
    Highlight Highlight ich bin auch noch apple besitzer, jedoch fehlt mir damit das nächste gerät auch eines wird, die innovation.... ich stand im studium da wie einer mit einer schreibmaschine, als ich sehen musste, wie vielfältig die neuen unter windows 10 laufenden laptops mit touch screen und stift sind.
    • TheDoctor 05.05.2019 14:32
      Highlight Highlight Mit dem neuesten iPad Pro bin ich momentan der digitale Held meiner Schule (Erwachsenenmaturität). Denke, das wird auch im Studium so sein.
    • Friedhofsgärtner 06.05.2019 08:10
      Highlight Highlight Wieso denn die Blitzer bei TheDoctor? Die iPad Pros sind wie gemacht für den Studienalltag. Ultramobil, Office, Stift, Scanner. Erfüllt also ca. 90% was der übliche User so braucht. Und gepaart mit einer leistungsstarken Desktoplösung für allfällige Programme, die nur unter klassischen Betriebssystemen funktionieren, kriegst du wohl das beste von zwei Welten: der Vergangenheit und der Zukunft.
    • My Senf 06.05.2019 09:22
      Highlight Highlight Ultramobil, Office, Stift, Scanner.
      Kann sogar das Surface Go für 1/3 des Preises...

      Ja ja, jetzt wo Apple das iPad Pro über 1500 gepuscht hat, ist es das beste für Studenten, denn die sind ja alle Millionarios.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Don Huber 05.05.2019 08:16
    Highlight Highlight Mac ist heute nur noch teuer und die beste Qualität auch nicht mehr. Sagen wir mal übertrieben teuer !!! Zu sehr übertrieben teuer. Dann erwartet man auch einen 100%iges funktionsfähiges Gerät. Ich bleibe bei Windows 10 Computer. Hatte zwar mal ein paar ältere Macs die Steve Jobs noch abgesegnet hatte und nie Probleme damit über Jahre. Aber heute würde ich keine Apple Produkte mehr kaufen.
    • TheDoctor 05.05.2019 14:35
      Highlight Highlight Na, die meisten Apple Produkte wurden besser, nicht schlechter. Apple setzt in den neuen Zeiten mehr auf Nachhaltigkeit als früher und lässt sich weniger vom Markt drängen. Aber das ist Ansichtssache. Die Tastatur scheint mit durchaus ein grosses Problem zu sein.
  • jjjj 05.05.2019 08:07
    Highlight Highlight Unser ganzes Büro, total 250 Personen arbeiten seit mehr als einem Jahr mit den MacBook pros. Genau EINE Person hatte kurz Probleme mit der Tastatur. Ging dann aber spontan wieder...
    • Lolus 05.05.2019 13:05
      Highlight Highlight Ouh ein Netzwerk mit 250 Macs managen 🙈 Ich habe Mitleid mit eurem Informatiker!
    • ben_fliggo 05.05.2019 14:16
      Highlight Highlight Ich hatte in den letzten Jahren mit Macbook Pros der Generationen 2016 13”, 2017 15” und 2018 15” & Air zu tun. Ich hatte nie Probleme mit den Tastaturen. Nie.
    • TheDoctor 05.05.2019 14:35
      Highlight Highlight Tolles Büro 😃
    Weitere Antworten anzeigen
  • thuglife1996 05.05.2019 02:02
    Highlight Highlight Ich kaufe es nicht mehr einen MacBook. Es war meinen Ex-MacBook Pro, leider gefällt mir es nicht. Der Windows 10, er gefällt mir so mehr.
    • Ribosom 05.05.2019 16:35
      Highlight Highlight Hast du diesen Kommentar mit Google Translate verfasst?
  • Raro Wetzel 05.05.2019 00:48
    Highlight Highlight besuche gerade die big players im silicon valley. sei es bei salesforce, google, stanford university, plug and play oder ibm - praktisch die meisten mitarbeiter nutzen macs der neusten generation, nur wenige nutzen ältere macs (und windows-maschinen sieht man kaum). der wettbewerb hier ist enorm. wenn das problem mit der tastatur wirklich so akut wäre, könnten sich die nerds hier kaum erlauben, mit disfunktionalen macs zu arbeiten. übrigens auch mein 2018er Mac funktioniert tadellos - und ich schone ihn beileibe nicht
    • Einstürzende_Altbauten * 05.05.2019 07:59
      Highlight Highlight Raro Wetzel, wie würde Dein Text sich verändern, wenn Du zu denen gehörst, deren Tastatur diese Probleme aufweist? Das würde mich interessieren.

      Wenn man selber das Problem nicht hat, ist man schnell bereit, es zu "verniedlichen", das ist meine Erfahrung.
    • road¦runner 05.05.2019 14:55
      Highlight Highlight Zumindest die Shift-Taste scheint defekt zu sein, falls nicht liegt wohl ein "PICNIC" vor.
    • Raro Wetzel 05.05.2019 17:23
      Highlight Highlight ich würde ganz einfach darüber berichten, wie gut oder (allenfalls) schlecht apples reparaturservice ablief. ich arbeite seit über 20 jahren mit macs und darunter befand sich auch die eine oder andere niete. nie hatte ich dabei probleme mit apples service: apple hat die geräte stets anstandslos und schnell repariert - ohne kostenfolge.
  • mondbewohner 05.05.2019 00:20
    Highlight Highlight Mit „Pro“ im Namen erwarte ich absolute Upgrade-, Zuverlässig- und Reparierbarkeit; finde ich schon länger anstössig. Steht auch diametral zu den grünen Bemühungen. Grundsätzlich sollte gelten: Form follows function, Jony! Diese hauchdünnen Influencer-Accessoires könnt ihr in einer separaten Kategorie rausgeben!
    • Matrixx 05.05.2019 09:11
      Highlight Highlight Vielleicht steht das Pro auch für "Problems".
  • Raphael Stein 05.05.2019 00:10
    Highlight Highlight Damit ist alles gesagt.
    &
    So langsam könnte ich mich wieder an Windows gewöhnen.
    Ich werde Oppurtionist.
  • So en Ueli 04.05.2019 23:50
    Highlight Highlight Ein Notebook das zum Schreiben taugt? Man nehme entweder ein ThinkPad oder ein Surface Book. Apple mag schön aussehen und ein gutes Hardware/Software Zusammenspiel haben, aber die Tastaturen sind wirklich nur schrott. Ich selber habe eine Surface Book 2 und damit schreibt es sich wunderbar.
  • Pafeld 04.05.2019 21:46
    Highlight Highlight Ich bin froh, dass sich der Applefreundliche Techblogg doch noch dazu durchringen konnte, die Butterflytastatur als das Problem wahrzunehmen, was es ist.
    • @schurt3r 06.05.2019 10:17
      Highlight Highlight «Applefreundliche Techblogg»?
      Benutzer Bildabspielen
  • Leander777 04.05.2019 21:30
    Highlight Highlight Habe seit über einem Jahr ein MacBook Pro mit der neuen Tastatur. Ich würde nicht mehr gegen eine „normale“ Tastatur tauschen wollen. Empfinde das Schreibgefühl als sehr viel angenehmer und hatte noch nie ein Problem mit der Funktionalität. (Vielleicht bisher einfach Glück gehabt🤷‍♂️)
    • @schurt3r 06.05.2019 10:19
      Highlight Highlight Danke fürs Feedback!

      Ich bin sicher, dass bei sehr vielen Usern keinerlei Probleme auftreten. Nur leider hab ich inzwischen von zu vielen Problemfällen gelesen, als dass ich es riskieren will, bzw. kann. Selbst wenn Apple defekte Macbook-Tastaturen gratis ersetzt, hätte ich doch beträchtliche Umtriebe (Zeit etc.)
  • Kramer 04.05.2019 21:25
    Highlight Highlight Ich hab mir trotzdem eins gekauft, aber ich tippe auch nicht Stundenlang darauf herum; ich habe damit mein mid 2010 macbook ersetzt. Nur schon die lange Lebenszeit rechtfertigt den Preis.
    Wie gravierend die Probleme tatsächlich sind kann ich nicht beurteilen, aber es wird sicher auch etwas gehyped, einfach weil es ein Apple Problem ist.
    • @schurt3r 06.05.2019 10:25
      Highlight Highlight Apple steht für Premium-Preise und normalerweise auch für Premium-Qualität. Angesichts der mysteriösen Tastatur-Defekte erachte ich es derzeit einfach als vernünftig/sinnvoll, mit dem Kauf eines neuen Macbooks zu warten. Der Markt für gebrauchte Macbooks könnte in den nächsten Jahren beeinträchtigt werden, wenn nur noch Geräte mit Butterfly-Tastatur erhältlich sind ...
  • Alnothur 04.05.2019 20:57
    Highlight Highlight "Gleichzeitig zielt aber der darunter liegende Schmetterlingsmechanismus, nach dem die Tastatur benannt ist, darauf ab, den Schwung einer herkömmlichen Tastatur zu reproduzieren." - na, dieses Ziel haben sie aber ebenfalls gründlich verfehlt!
  • bebby 04.05.2019 20:31
    Highlight Highlight Wo ist da die existentielle Krise? Apples Gewinn ist definitiv nicht von den Macbooks abhängig, dieses Geschäft hat nur noch eine geringe Bedeutung vom Umsatz und Gewinn her.
    • @schurt3r 06.05.2019 10:30
      Highlight Highlight Eine solche Krise droht (aus meiner Sicht), wenn der Schlankheitswahn anhält und noch mehr solche fatale Design-Fehler passieren. Zum Beispiel beim wichtigen iPhone-Geschäft ...
  • Pinhead 04.05.2019 19:50
    Highlight Highlight First World Problem 🤦🏻‍♂️
  • Tenno 04.05.2019 19:20
    Highlight Highlight Apple und zu teure Autos, (Status)-Symbole von Opfern.
    • @schurt3r 06.05.2019 10:30
      Highlight Highlight ...
      Benutzer Bildabspielen
  • Tom H 04.05.2019 19:11
    Highlight Highlight Was mich wahrscheinlich vom nächsten Macbook-Kauf abhalten wird, ist die unglaublich schamlose Speicherpreispolitik. Die Grundausstattung der Macbooks fangen teilweise bei lächerlichen 128 GByte an und die „gefühlt“ richtige Grösse gibt es natürlich nicht, so dass man halt die nächst grössere zum riesigen Aufpreis wählen muss.
    Auch ist die Modellauswahl wässerig geworden. Heute gibt es teilweise Modelle, welche schon seit Jahren nicht mehr aktualisiert wurden (Macbook Pro ohne Touchbar, kleines Macbook, bis vor kurzem Macbook Air).
  • Besserwissererer 04.05.2019 19:07
    Highlight Highlight Das wichtigste Problem wird noch nicht mal erwähnt. Für Vielschreiber ist die Butterfly Tastatur zum Schreiben schlicht eine Tortur. Viel zu hart und mühsam wenn man schnell schreiben will.
  • Matti_St 04.05.2019 19:03
    Highlight Highlight Ich habe vor etwas mehr als zwei Jahren diverse Geräte ausprobiert und bin beim Surface Book hängen geblieben. Bin sehr zufrieden und würde dieses Arbeitsgerät mir wieder anschaffen. Eben auch wegen der Tastatur. Minuspunkt ist der grosse Spalt wenn es zugeklappt ist, aber der eher ein optischer Fehler ist. Mechanisch absolut zuverlässig.
    • Hupendes Pony 05.05.2019 07:54
      Highlight Highlight Sry, aber kei MS Produkt ist in meinen Augen ein echtes Arbeitsgerät. Die Produkte sind nicht wartbar. Falls etwas hopps geht, muss das gesamte Produkt ersetzt werden. Ohne Datensicherung kuckt man in die Röhre. Zudem finde ich es ziemlich verantwortungslos, dass noch solche komplett verleimte Wegwerfprodukte produziert werden.
      Benutzer Bildabspielen
    • Matti_St 05.05.2019 13:30
      Highlight Highlight Macbook Pro oder Surface Book sind in etwa bei gleich schlecht zu reparieren. Von daher spielt es absolut keine Rolle.
      Wenn man nur auf Grund der Reparaturen ein Arbeitsgerät zulegen will, dann kaufe ich ein PC Marke Eigenbau. Aber für Geräte im mobilen Bereich, ist die Lösung von Apple und MS eben doch gut. In der gleichen Zeit habe ich in der Regel immer, einen gut zu reparierenden Laptop, schon reparieren müssen oder ersetzt. Das verleimen ist nicht per se schlecht. Im Gegenteil, je nach dem sogar die bessere Option.
  • iNDone 04.05.2019 18:48
    Highlight Highlight Ich häng immer noch beim Mid2010 MacBookPro. E-SATA SD-Kartenleser etc. Leider ist bei FullHD (bearbeiten) schluss. Mimimimi
  • Berggurke 04.05.2019 18:46
    Highlight Highlight Wenn Mike Ivy tatsächlich ein solches Design-Genie wäre, würde er denn Techniker von Apple nicht seine Vorstellung vom Aussehen eines Geräts aufzwingen, sondern dieses den jewiligen Umständen anpassen. Denn dies ist, was meiner Meinung ein perferktes Design ausmacht: Wenn die Funktion eines Geräts nicht einschränkt wird und dieses immer noch verdammt gut aussieht. Schliesslich sollte immer der Grundsatz "Funktion vor Design" gelten. Ein sogenannter "Design-Guru" sollte es bewerkstelligen können, diese zwei Sachen unter einen Hut zu bringen...
    • iNDone 05.05.2019 13:40
      Highlight Highlight Mike wer? Meintest wohl Jonathan Paul “Jony” Ive?
    • Magnum 05.05.2019 20:07
      Highlight Highlight @iNDone Der Mann heisst Ivy Apple, im Fall.
  • Kenfus 04.05.2019 18:46
    Highlight Highlight An Macs habe ich immer die Qualität und Verarbeitung und MacOS geliebt. Der Preis war eigentlich auch immer okay. Aber jetzt stimmts einfach nicht mehr, der Preis ist zu hoch für was du bekommst, da die dumme Touchbar so nutzlos und überteuert ist. Nächster Laptop wird wohl irgendeine Macbook Kopie mit Linux, da ich Linux nun Zuhause anstatt Windows benutze.
    • Alnothur 04.05.2019 20:55
      Highlight Highlight Da dürfte das Slimbook für dich interessant sein - eine Variante wurde in Zusammenarbeit mit dem KDE-Projekt entwickelt.
    • rburri68 04.05.2019 20:58
      Highlight Highlight Tipp: XPS 13. Ein fast perfektes Gerät.
    • deedee 05.05.2019 11:47
      Highlight Highlight Ja klar XPS 13 ein fast perfektes Gerät... da kannst du dir auch gleich ein neues Macbook zulegen. Habe leider den Fehler gemacht von Mac auf XPS, seither nur noch Probleme, absoluter Müll.
  • najaundso 04.05.2019 18:23
    Highlight Highlight Als Entwickler nutze ich die Shift-Taste mindestens 5 Millionen mal am Tag. Interessanterweise hat diese noch nie Zicken gemacht. Hatte aber schon Probleme mit anderen Tasten die von kleinen Krümmeln blockiert wurden. Da hat Luftdruck geholfen.

    Das Johny Ive Form über Funktion stellt dürfte seit der Magic Mouse und der Position des Ladeports hinlänglich bekannt sein.
    • Sebwoh 05.05.2019 14:18
      Highlight Highlight Ebenfalls als Entwickler: bei mir spinnt „b“ und „n“. Beim arbeiten hab ich das Gerät eigentlich immer am Monitor mit ext. Tastatur. Ohne Monitor nutze ich hauptsächlich 1 bis 4 für Diablo. 😁
  • Der Tom 04.05.2019 18:20
    Highlight Highlight Es gibt ja keine Alternativen. Meins läuft problemlos seit 6Monaten. Aber ich arbeite meist mit externer Tastatur, Maus und Trackpad.
    • Linksextremer Klima-Opportunist 04.05.2019 19:05
      Highlight Highlight Hahaha... keine Alternativen...
    • fireboltfrog 04.05.2019 19:54
      Highlight Highlight Benutzte regelmässig macOS, diverse Linux Distributionen und Windows. Glaubt mir ich würde mich auf eine Platform beschränken, wenn es denn gehen würde! Verstehe auch durchaus wieso man das eine gegenüber dem andern vorziehen würde.
    • Helios 04.05.2019 19:57
      Highlight Highlight Ubuntu auf Carbon X1, läuft wunderbar, beste Tastatur die ich je hatte, mit schlichtem Design. Funktionalität und Robustheit vor Design ist die Devise.

      Klassisches 'working horse'. 🐎
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bolly 04.05.2019 18:09
    Highlight Highlight Ich finde auch, das bei den neuen ja allem gespart wird. Tastatur ist das eine. Aber der Rest? Wie beim Handy. Alle Löcher zu machen, so das man für jede weitere Nutzung viel separates Zubehör kaufen muss!!! 😠
    Ich hoffe mein Handy und mein mac laufen noch lange gut. 🤞🏼
  • Chriguchris 04.05.2019 17:37
    Highlight Highlight Das Problem wäre ja nicht mal so, dass die Tasten irgendwann spinnen, für mich besteht das Problem aus dem Kundenservice und dem technischen Dienst. Weil,
    - meist wollen sie kein Ersatzgerät stellen(was bei beruflicher Nutzung einfach nicht sein darf)
    - das Geräte kommt auch mal nicht repariert zurück
    - sie weisen die Schuld/den Fehler von sich
    - einen Arbeitslaptop mehr als 3 Monate einbehalten....
    leider frustrierend...
    • atomschlaf 04.05.2019 18:13
      Highlight Highlight Scheue Frage von einem langjährigen ThinkPad-User: Bietet Apple keine Vor-Ort-Service für Reparaturen an?
    • Chriguchris 04.05.2019 18:24
      Highlight Highlight In der Tat, den bieten sie an. Der kam auch die ersten beiden Male aber wenn er das Problem nicht lösen kann bringt mit der Vor-Ort-Service leider nicht viel.
      Das Problem zog sich bei mir über fast ein Jahr hin.... aber eben man liest es hier auch in den Kommentaren, viele haben damit keine Probleme. Ich hatte wohl einfach viel Pech und Murphy mochte zu der Zeit mich oder mein Gerät einfach nicht ;-)
  • ralck 04.05.2019 17:21
    Highlight Highlight Was mich an diesem Bericht stört, ist, dass der Verfasser gar noch nie ein solches MacBook getestet hat.

    1. Die Tastatur ist vom Gefühl her der Hammer. (Ausser man liebt die Gamer-Klotz-Tastaturen)
    2. Ich kenne niemanden mit solchen Problemen.
    3. Genau von einem Tech-Journalisten, welcher verbilligt an solche Produkte kommt und meist sehr gute Berichte schreibt, erwarte ich eigentlich, dass genau er sich ein solches Ding kauft und ausgiebig testet.

    Schöns Weekend. ;-)
    • bokl 04.05.2019 17:40
      Highlight Highlight "2. Ich kenne niemanden mit solchen Problemen."

      Was für ein Argument. Ich kenne persönlich niemanden, der bei einem Terroranschlag gestorben ist. Terror ist somit nur ein Gerücht ...
    • Pascal Scherrer 04.05.2019 17:52
      Highlight Highlight Techjournalisten kommen billiger an Produkte? Und ich Depp bezahlt seit drei Jahren immer den vollen Preis. 🙄

      PS: Mein Kumpel hatte sein MacBook Pro genau wegen Tastaturproblemen in die Rep. gegeben. Apple konnte den Fehler nicht reproduzieren, hat die Tastatur dann aber ausgetauscht, weil er Apple Care hatte.
    • p4trick 04.05.2019 17:55
      Highlight Highlight @ralck: Ich arbeite in einer FIrma im Support mit vielen Macs. Probleme mit der Tastatur sind sehr verbreitet, klar hat nicht jeder Probleme. Die Problem äussern sich so dass nach einer Weile eine oder mehrere Tasten bei schnellem Tippen keinen Anschlag mehr geben oder einen doppelten. Für Programmierer unvorstellbar damit leben zu können, das ist ein enormer Zeitverlust und ist auch für den Benutzer sehr ärgerlich.
      Klar gibts auch Leute die weniger schreiben und so die Probleme nie bekommen werden. Oder sie verwenden den Mac in einer staubarmen Umgebung, keine Ahnung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Heinzbond 04.05.2019 17:14
    Highlight Highlight Ich frage mich von welchem grünen Image hier gesprochen wird? Ipods und Smartphones bei denen der Akku nicht gewechselt werden kann ohne Zerstörung zu verursachen, Kopfhörer dern aufladen nur via Induktion funktioniert.... Fabriken in China, gut das mag wasserkraft sein, aber zu grün gehört meiner Meinung auch sozial...
    Und da hat angefressenen 🍏 schon oft versagt...
    • Hochen 04.05.2019 18:16
      Highlight Highlight Das mit den Airpods die nur über Induktion geladen werden können stimmt nicht!
  • sealeane 04.05.2019 17:13
    Highlight Highlight Neuer Appleslogen: Es ist nicht alles Gold was teuer ist (äh glänzt).
  • robo07 04.05.2019 17:11
    Highlight Highlight Wow, was für ein enervierter Beitrag. Ich kenne die Schmetterlings-Tastaur seit der ersten Generation. Mehrere Geräte im Büro im Einsatz, fünf Tage die Woche. Viele Kolleg*Innen mit diesen Geräten, habe noch nie von einem Problemfall gehört ...
    • mbr72 04.05.2019 18:16
      Highlight Highlight Schön für Sie! Bei uns im Büro haben etwa 40% der Mitarbeiter Macbook Pros (2015+), der Rest Dell-Kisten. Von denjenigen, welche ich kenne: 80% bereits entweder Display, Tastatur oder ganze Platine ersetzt (!).
      Zumindest scheinen die Dell‘s allerdings auch nicht viel besser, da gibt es auch Reperaturen en masse.
    • Toastface Chillah 05.05.2019 13:53
      Highlight Highlight @mbr72
      Versuchs doch mal mit einem Lenovo Thinkpad, mit denen habe ich als Arbeitsgeräte bisher immer gute Erfahrungen gemacht (was ich jedoch von der Schweizer Vertretung des Herstellers leider nicht behaupten kann, aber das ist zum Glück eine andere Geschichte).
  • Magnum 04.05.2019 17:11
    Highlight Highlight Ein MacBook Pro ist in fast allen Fällen ein Arbeitsgerät für Profis. Bei einem solchen hat Funktion zwingend vor Design zu kommen. Offensichtlich ist dies ab 2015 nicht mehr der Fall - und Apple weigert sich aus prozesstaktischen Gründen, einen Konstruktionsfehler einzugestehen.
    Mit diesem kundenfeindlichen Verhalten macht sich Apple bei einer entscheidenden Kundengruppe unmöglich. Ich werde meine alten MBPro und MBAir weiter verwenden. Im MBPro stecken inzwischen ein neues Motherboard, eine neue Batterie, eine neue SSD-HD, doppelt so viel RAM wie offiziell möglich. FrankenBook Pro!
  • anti-autti 04.05.2019 17:09
    Highlight Highlight Ich habe letzten Mittwoch mein 2016 MacBook Pro 15 Zoll wegen Problemen mit der Tastatur zu einem Apple autorisierten Händler gebracht 3 Tage später habe ich mein MacBook wieder, mit reparierter Tastatur und neuem Akku. Das Ganze natürlich gratis. Ich bin Happy und würde nie im Leben mit einem PC tauschen 😘
    • purpletrain 04.05.2019 23:31
      Highlight Highlight Mein Windows-PC aus dem Jahr 2011 läuft nach wie vor einwandfrei. Bin happy und würde nie mehr auf Mac zurückwechseln😘
    • road¦runner 05.05.2019 10:46
      Highlight Highlight Das Mac Book musste nach 3 Jahren repariert werden, und man ist noch glücklich drüber? Leute... 🙈
      Mein Asus ist 5 jährig und war noch nie in der Reparatur, was für ein piece of sh...
  • Friedhofsgärtner 04.05.2019 17:01
    Highlight Highlight Na dann hab ich mir ja einen guten Zeitpunkt ausgesucht, um privat komplett auf ein iPad pro umzusteigen. Ich weiss ich weiss Filemanagement und so.. Aber ich spekuliere dabei stark auf ios 13.
  • Ueli_DeSchwert 04.05.2019 16:59
    Highlight Highlight "Es drohen kostspielige Reparaturen von mehreren hundert Franken, die nicht durch eine Garantie abgedeckt sind."

    Im Ernst? Es ist bekannt, dass ein Problem existiert, es wird aber nicht kostenlos unter Garantie repariert?

    Ist das überhaupt in der Schweiz legal? 🤔🤦
    • G.Oreb 04.05.2019 17:32
      Highlight Highlight Also meins wurde genau wegen dieses Fehlers nach 2.5 Jahren im Apple Store gewechselt. Man sagte mir damals, im Apple Store in Zürich werde das Thema Tastatur so grosszügig wie möglich behandelt.
    • Pafeld 04.05.2019 18:48
      Highlight Highlight Streng genommen: Nein. Auch gegen europäische Gesetze nicht. Denn bei erwiesenen Konstruktionsmängel ist nicht die Garantie entscheidend, sondern die zweijährige Gewährleistungspflicht. Was ein weiterer Grund ist, weshalb sich Apple weigert, den Fehler offiziell anzuerkennen. So muss jeder Kunde auf dem Rechtsweg den Anspruch erstreiten, den er zweifellos hat.
      Zum Glück kann ich mit dem Sektenkonzern sowieso nichts anfangen.
    • El Pepedente 04.05.2019 19:34
      Highlight Highlight Das ist apple egal solange du zahlst
    Weitere Antworten anzeigen
  • picknicker86 04.05.2019 16:58
    Highlight Highlight Ich habe mir vor zwei Wochen ein neues Macbook (13" mit Touchbar) gekauft und bin sehr zufrieden.

    Ich nutze den Laptop zwar nur Privat, schreibe aber relativ viel, über die Tastatur kann ich mich nicht beklagen. Aufgrund der ausschliesslich privaten Nutzung stören mich auch die nicht vorhandenen Anschlüsse nicht, solange der Kopfhöreranschluss nicht auch noch wegrationalisiert wird.

    Mein altes MB (15", 6 Jahre alt) konnte ich auf Ricardo für 600.- verkaufen, nur schon aus diesem Grund werde ich Apple treu bleiben. Ein anderer Laptop in diesem Alter würde im besten Fall noch 50.- einbringen.
    • Barracuda 04.05.2019 17:49
      Highlight Highlight Ernsthaft? Mich erstaunt, dass heutzutage die Apple-User immer noch mit dem lächerlichen Argument des Wiederverkaufswert kommen. Wer für ein 6 (!) Jahre altes Notebook 600 Stutz hinblättert ist nicht normal. 6 Jahre sind eine Ewigkeit im schnelllebigen Technik-Bereich, Apple hin oder her! Und der grösste Haken an dieser "Argumentation" ist, dass du die 500 Stutz, die du angeblich mehr erhältst bei einem Verkauf, beim Kauf des Neugeräts drauf zahlst ;-)
    • mbr72 04.05.2019 18:20
      Highlight Highlight So ein Quark, Barracuda! Ein vergleichbar ausgestattetes Dell bei uns im Geschäft (Softwareentwicklungsfirma) kostet GENAU gleichviel wie das Macbook, ist aber nach 3 Jahren praktisch wertlos, während ich das Macbook für 1200 - 1500 Franken verkaufen kann. Keine spröde Theorie, sondern mehrfach schon so gemacht! Die Mitarbeiter können Ende der 3-Jahres Garantie das alte Modell für 120 abkaufen, danach damit machen, was wir wollen. 3-mal dürft ihr raten, für was sich die meisten Mitarbeiter entscheiden.
    • Pafeld 04.05.2019 21:10
      Highlight Highlight Öhm, ich hab erst letztends wieder nachgeschaut, aber meine mobile Workstation von Lenovo aus dem Jahr 2014 ist noch immer knapp 1000 CHF im Wiederverkauf wert. Bei Highendgeräten sind solche Preise nicht unüblich. Das man für ein MacBook Air nach 6 Jahren keine 600 CHF mehr kriegt, behauptet auch niemand.
      Sicher, die Technikwelt ist schnelllebig. Trotzdem ist die Leistung von Highendgeräten deren der Consumerlinie noch jahrelang voraus. Ich musste gerade einmal den Akku wechseln und ansonsten läuft die WS noch immer 1a. Sogar teilweise noch mit aktuellen Spieletiteln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • poltergeist 04.05.2019 16:55
    Highlight Highlight Die werden zum Arbeiten gebraucht? Bei uns laufen die Leute damit nur von Meeting zu Meeting.
    • Acacia 05.05.2019 08:31
      Highlight Highlight ...und mit dem Adapter.
  • Faktenchecker 04.05.2019 16:51
    Highlight Highlight Also ich hatte noch nie Probleme und benutze die Tastatur über mehrere Stunden täglich an vier Tagen die Woche. Ich kenne auch niemand der dieses Problem je hatte.
    Ausserdem ersetzt Apple fehlerhafte Hardware ohne zu Zögern wenn dann doch mal was ist. So gesehen hat man gar kein Risiko ausser vielleicht den Aufwand in gegebenem Falle den Apple Shop aufsuchen zu müssen.
    Ein bisschen Mimimi der ganze Artikel.
    • vpsq 04.05.2019 17:29
      Highlight Highlight Bei erfolgreichen Firmen werden negative Erfahrungen gerne gepushed und man hat das Gefühl, die Dinger gehen reihenweise kaputt. Schlussendlich zählen die eigenen Erfahrungen. Ich war mir im Vorfeld auch nicht sicher, ob die Tastatur wirklich taugt. Die Butterfly war ja vorher schon in kleineren Modellen im Einsatz und entsprechend konnte man viele negativen Berichte lesen.. Und was die Garantieabwicklung betrifft, kann man sich bei Apple wirklich nicht beklagen, sofern ich das nach "nur2 einem Garantiefall in den letzten 12 Jahren überhaupt beurteilen darf.
    • @schurt3r 06.05.2019 10:52
      Highlight Highlight @Faktenchecker

      Auf mein Arbeitsgerät kann ich keinen einzigen (Arbeits-)Tag verzichten. Nach sorgfältigem Abwägen der Risiken habe ich entschieden, sicher bis zur nächsten Macbook-Generation zu warten ...
    • vpsq 06.05.2019 11:35
      Highlight Highlight Wenn man auf ein Gerät angewiesen ist, ist es zwingend sich vorher in Form von Wartungsverträgen und Ersatzgeräten abzusichern. Das ist in der IT Welt selbstverständlich. Jedes Gerät kann kaputt gehen,; je älter ein Gerät wird, desto grösser das Risiko..
  • TanookiStormtrooper 04.05.2019 16:43
    Highlight Highlight Den Schlankheitswahn halte ich bei den iMacs für noch schlimmer. Was interessiert es mich, ob das neue Teil jetzt 3cm dünner ist? Das Ding steht Stationär auf dem Schreibtisch. Dafür hat es kein Laufwerk mehr (damit kann ich leben) aber auch der Anschluss für die SD-Karte ist von der Seite nach hinten gewandert (also schliesse ich doch lieber einen SD-Kartenleser an, statt jedesmal hinter den Mac zu kriechen). Von der Magic Mouse ganz zu schweigen, eine kleine Einbuchung für's USB vorne und man könnte das Teil auch während des Ladens nutzen. Inzwischen geht Design vor Funktion.
    • satyros 04.05.2019 17:22
      Highlight Highlight Den mit der Magic Mouse wollte ich auch bringen. DAS ist der grösste Design-Fail in der Geschichte von Apple. Dort ist es ja nicht so, dass ein gewisser Prozentsatz kaputt geht, sondern dass das Ding offenbar nicht für Leute konzipiert wurde, die mit ihrem Mac arbeiten wollen. Wenn die Maus laden muss, mach ich halt eine Kaffeepause, das kann nicht die Idee eines Arbeitsgeräts im 21. Jh. sein.
    • redeye70 04.05.2019 19:18
      Highlight Highlight Apple macht meiner Meinung nach zur Zeit einfach alles falsch. Beginnend bei der Preispolitik. Kann sich Cook nicht durchsetzen bei Ive? Bin langjähriger Kunde der Firma und sehe immer weniger gute Gründe Produkte von Apple zu kaufen. Apple hat beim Design längst den Bogen überspannt mit dem Downsizing. Schade!
    • Alju 04.05.2019 20:02
      Highlight Highlight Die Magic Mouse kann ich problemlos über Nacht laden, also bevor der Akku komplett leer ist. 🧐

      Aber es sieht trotzdem blöd aus 😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • vpsq 04.05.2019 16:38
    Highlight Highlight Ich habe ein 15er der ersten Touchbar Serie. Ich kann mich über die Tastatur nicht beklagen, die funktioniert so wie sie sollte. Keine Taste hat "doppler" und keine hängen. Anfangs war die emulierten "ESC" Taste etwas schwierig in der Bedienung und auch mit der Butterfly Tastatur waren einige Tage Angewöhnung notwendig. Es fühlt sich nun nach einigen Jahren Nutzung eher merkwürdig an, wenn ich ein Vorgänger Modell nutzen muss..

«Wissen ist kein Verbrechen. Es ging um den Austausch von Quellcode und Ideen»

Die im Tessin lebende IT-Spezialistin Stefania Calcagno verlor in den 80ern ihr Herz an einen revolutionären Heimcomputer. Und startete durch ...

Als junge Frau brachte sich Stefania auf einem Commodore C64 das Programmieren in Maschinensprache bei. Dann kam der Amiga – und sie machte sich in der «Demoszene» einen Namen.

Das war in den 80ern, heute arbeitet die gebürtige Italienerin als Chief Technology Officer im Tessin und engagiert sich leidenschaftlich für den Erhalt alter Computer.

Ende 2017 fragte ich Stefania für ein Interview an und erwähnte zum Einstieg, dass der Amiga «meine erste Liebe» gewesen sei. Doch leider habe die …

Artikel lesen
Link zum Artikel