Digital
Android

Android Beam hat gefährliche Sicherheitslücke – so schützt man sich

Über NFC könnten fast unbemerkt bösartige Apps auf Android-Geräte gelangen.
Über NFC könnten fast unbemerkt bösartige Apps auf Android-Geräte gelangen.bild: shutterstock

Android Beam hat gefährliche Sicherheitslücke – so schützt man sich

Mit der App können Handy-Nutzer bequem Daten auf andere Geräte laden. Doch das Programm kommt mit einer gefährlichen Sicherheitslücke.
05.11.2019, 06:36
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

Nutzer von Android Beam sind derzeit von einer Sicherheitslücke bedroht: Angreifer können mithilfe des Nahfunkverfahrens NFC Schadsoftware auf das Smartphone ihres Opfers laden. Das berichtete ZDNet am Samstag.

Betroffen von der Schwachstelle sind Nutzer der Android-Versionen 8 und 9.

Mit Android Beam können User mithilfe von NFC beispielsweise kabellos Daten zwischen Geräten tauschen. Dazu gehören auch Installationsdateien für Android-Smartphones. Für gewöhnlich verbietet Android aber das Installieren von Dateien aus unbekannten Quellen und ein entsprechender Hinweis erscheint.

Sicherheitsforscher Y. Shafranovich berichtete aber schon im Januar, dass bei Android 8 und höher dieser Hinweis fehlt, wie ZDNet schreibt. Stattdessen zeigt das System eine Meldung, mit der sich die Installationsdatei mit einem Klick installieren lässt.

Auf diese Weise können Angreifer Schadsoftware auf Handys ihrer Opfer laden. Da NFC für gewöhnlich aber eine Reichweite von wenigen Zentimern hat, müssen Angreifer das Gerät so nah an ihre Opfer bringen.

Android updaten oder Funktionen deaktivieren

Nutzer von Android 10 sollen von der Lücke nicht betroffen sein, da Android Beam hier fehlt. Google hat im Oktober zudem ein Update für Android veröffentlicht, das die Schwachstelle in betroffenen Geräten beheben soll. Das Problem an der Sache: Manche Hersteller lassen sich sehr viel Zeit mit Android-Updates.

Für gewöhnlich sollten Updates automatisch auf Ihr Gerät einlaufen. Ansonsten öffnet man die «Einstellungen» und sucht in der Suchleiste oben nach «Updates» oder ähnlichem. Dort kann man auch manuell Updates aktivieren.

Alternativ können User auch die NFC-Funktion abschalten. Falls man die Funktion aber nutzet, beispielsweise für kontaktloses Bezahlen, kann man auch Android Beam separat deaktivieren. Öffne dafür die «Einstellungen» und suche nach «Android Beam». Hier solltest du die Funktion per Klick abschalten können.

Verwendete Quellen:

(avr/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten
1 / 16
Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten
Der Lösegeld-Trojaner «WannaCry» geht als bislang grösste Ransomware-Attacke in die IT-Annalen ein. Früher war aber nicht alles besser, im Gegenteil! Wir zeigen dir eine Auswahl der schlimmsten Malware-Attacken ...
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Zuviel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Musk soll trotz Massenkündigung bei Tesla zig Milliarden erhalten – und sie heisst es gut
14'000 Menschen stehen beim US-Elektroautobauer vor der Kündigung. Der zweistellige Milliarden-Bonus für den Chef sei aber eine Frage von «Fairness und Respekt», sagt die Chefin des Tesla-Verwaltungsrates. Das Problem: Sie ist alles andere als unvoreingenommen.

Tesla will seine Aktionäre erneut über milliardenschweres Aktienpaket für Firmenchef Elon Musk abstimmen lassen, das von einem Gericht torpediert wurde.

Zur Story