Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LOS ANGELES, CA - JUNE 21:  A general view of atmosphere is seen during the Samsung Galaxy S III Launch held at a private residence on June 21, 2012 in Los Angeles, California.  (Photo by Michael Buckner/Getty Images for Samsung)

Einige Smartphones von Samsung sollen eine gravierende Sicherheitslücke aufweisen. Bild: Getty Images North America

Sicherheitslücke in Galaxy-Smartphones

Android-Entwickler enttarnt gefährliche Hintertüre in Samsung-Handys – das Risiko «ist enorm»



Die Android-Entwickler von Replicant haben eine gravierende Sicherheitslücke in mehreren Smartphones und Tablets von Samsung entdeckt. Durch eine Hintertüre könnten Geheimdienste und Kriminelle aus der Ferne Daten auf Galaxy-Geräten lesen und manipulieren. 

Angreifer könnten auf persönliche Nutzerdaten zugreifen 

Diese Geräte sind betroffen

Unter den betroffenen Geräten befinden sich das Nexus S, Galaxy S, Galaxy S2, Galaxy Note, Galaxy Nexus, Galaxy Tab 2, Galaxy S3 und das Galaxy Note 2 – und es könnten weitere sein.

«Das Programm wird mit Samsung-Galaxy-Geräten ausgeliefert und erlaubt es dem Modem im Smartphone, gespeicherte Dateien zu lesen, zu schreiben und zu löschen», schreibt Paul Kocialkowski von Replicant. Falls das Modem über das Mobilfunketz ferngesteuert werden kann, was Kocialkowski für wahrscheinlich hält, könnten Angreifer auf persönliche Nutzerdaten zugreifen und sie manipulieren.

«Der bisherige Machbarkeits-Beweis funktioniert lokal», sagt Marc Ruef von der Schweizer IT-Sicherheitsfirma Scip. «Bisher weist jedoch nichts darauf hin, wieso der Angriff nicht auch über das Netzwerk funktionieren sollte.»

«Ein faszinierender, historisch gesehen wohl einmaliger Fund»

Marc Ruef, IT-Spezialist.

«Meines Erachtens ist das ein faszinierender Fund. In erster Linie technisch, da er historisch gesehen einmalig scheint», sagt Ruef. Sollte sich bestätigen, dass die Backdoor über das Mobilfunknetz ausgenutzt werden kann, «wäre das Risiko enorm». 

Im Nachhall der Snowden-Enthüllungen ist die nun enttarnte Sicherheitslücke auch politisch brisant: «Behörden und Geheimdienste würden diese Möglichkeiten sofort zu nutzen wissen», sagt Ruef. Es bleibe fragwürdig, ob und inwiefern die Hintertüre absichtlich erzeugt wurde – oder ob es sich nur um einen Fauxpass bei der Entwicklung handelt. 

Android ist zwar Open Source, aber ...

Das Problem: Das Betriebssystem Android ist zwar Open Source und kann von Dritten auf Schwachstellen untersucht werden. Samsung und andere Hersteller verwenden in ihren Geräten aber zusätzlich proprietären Code, also geschlossene Software, die unbekannte Lücken aufweisen kann. «Es ist möglich ein Gerät so zu bauen, dass das Modem vom Rest des Smartphones isoliert ist», sagt Kocialkowski. So könnte es nicht auf die Kamera, Ortungsfunktion (GPS) oder Daten auf dem Smartphone zugreifen. Nur sehr wenige Geräte würden diesen Schutz bislang bieten.

Die Sicherheitslücke dürfte derzeit weltweit von IT-Spezialisten vertieft analysiert werden. Laut The Register hat sich Samsung noch nicht zum Vorfall geäussert.

Weiterlesen zum Thema Sicherheitslücken bei Macs, iPhones und iPads.

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

44
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

25
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

84
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

38
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

146
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

6
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

44
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

25
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

84
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

38
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

146
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

6
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • iBrowneye126 14.03.2014 16:32
    Highlight Highlight Überrascht bin ich nicht, Samsung war und ist einfach Schrott!
  • Fachmann 13.03.2014 16:30
    Highlight Highlight Liebes Watson Team, das ist keine Sicherheitslücke, sondern eine Hintertür. Eine Sicherheitslücke würde (hoffentlich) relativ zügig behoben, aber eine Hintertüre wurde absichtlich eingebaut und wird darum mit hoher Wahrscheinlichkeit bestehen bleiben.
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 13.03.2014 13:35
    Highlight Highlight Bin ich froh habe ich ein LG
    • Romeo 13.03.2014 15:20
      Highlight Highlight Ich auch. Happy mit Nexus 5 ;-)
    • Baba 14.03.2014 09:53
      Highlight Highlight Ich befürchte, eure Hintertürchen (bzw die eurer Smartphones) wurden einfach noch nicht aufgedeckt... :-(.
      Aber wenn ich denke, welche Berechtigungen gewisse Apps wollen (lesen von persönlichen Daten, verändern der Kalenderinträge etc.), dann ist dieses Hintertürchen doch einfach noch das "Sahnehäubchen". "Big Brother is watching you" ist schon laaange Realität. Wer glaubt, dauernd mit der (virtuellen) Welt verbunden sein zu können, ohne dass sich diese (virtuelle) Welt auch mit einen verbindet, ist leider ein Träumer. Und nein, ich bin keine Verschwörungstheoretikerin und ja, ich benutze (trotzdem) ein Smartphone.

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel