DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wie üblich hat Google zur Bekanntgabe des neuen Namens eine passende Figur beim Hauptquartier aufgestellt.
Wie üblich hat Google zur Bekanntgabe des neuen Namens eine passende Figur beim Hauptquartier aufgestellt.
Bild: GOOGLE

Die nächste Version von Android ist 6.0, heisst Marshmallow – und das sind die neusten Funktionen

Google hat enthüllt, wofür das M in Android M steht. Marshmallow ist demnach die nächste Version von Googles Betriebssystem, und hier sind die wichtigsten Änderungen.
19.08.2015, 16:01
Philipp Rüegg
Folgen

Offiziell erscheint die neuste Android-Version zwar erst in zwei, drei Monaten, Entwickler und Experimentierfreudige können sich die mittlerweile dritte Vorschau-Version aber bereits heute installieren – vorausgesetzt, man besitzt ein Nexus 5, 6 oder 9.

Google hat mit einem Video auch die offizielle Bezeichnung der nächsten Betriebssystem-Version bekannt gegeben. Das M steht für Marshmallow und wird nicht etwas die Nummer 5.2 tragen, sondern direkt zu 6 springen.

Zum neuen Namen gibt's eigentlich nur eines zu sagen:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: androidpolice

Trotz der neuen Systemnummer wird der Suchgigant mit dem kommenden Update wohl keine so umfangreichen Änderungen wie ein Jahr zuvor präsentieren. Die wichtigsten bisher bekannten Neuerungen betreffen mobiles Bezahlen (Android Pay), App-Berechtigungen sowie Fingerabdrucksensor. Was mit der Vorschau-Version 3 dazu gekommen ist, erfahrt ihr hier.

Neue Start-Animation

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: google

Die erste Veränderung, die man bemerkt, ist die neue schicke Boot-Animation. Bringt nicht viel, ist trotzdem nett.

Neue Now-On-Tap-Animation

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: phandroid

Leider ist die vielversprechende Now-On-Tap-Funktion auch in der neusten Vorschauversion noch nicht aktiv. Damit lässt sich zu jeder Zeit durch gedrückthalten der Home-Taste ein Kontext-Menü aufrufen, das nützliche Informationen zu dem jeweiligen Inhalt bietet. Egal ob im Browser, in WhatsApp oder beim Musikhören. Immerhin gibt es nun eine hübschere Animation, wenn man Now on Tap startet.

Animiertes GIFGIF abspielen
Und so soll es einmal in der finalen Version funktionieren.

Neues Song-Such-Widget

Wie Shazam oder Soundhound bietet auch Google eine Song-Erkennungsfunktion an. Das Widget dazu wurde nun überarbeitet und existiert in zwei verschiedenen Grössen. Alternativ kann man in der Google-Suchleiste auf das Lautsprecher-Symbol klicken, während Musik läuft. Nach ein paar Sekunden erscheint ein weiteres Symbol mit einer Note. Ein Klick darauf und Google versucht, das Lied zu erkennen.

Schnelleinstellungen anpassen

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: the verge

Wenn man die Benachrichtigungszentrale herunterscrollt, kann man mit einem langen Klick auf das kleine Rädchen den System UI Tuner einschalten. Dieser zusätzliche Menüpunkt in den Einstellungen erlaubt es, Anpassungen in der Statusleiste und den Schnelleinstellungen vorzunehmen. Dort kann ausserdem eine Prozentanzeige für den Akku-Stand eingeblendet werden.

Neue Hintergrundbilder

Neue Android-Versionen kommen jeweils mit einer Fülle frischer Hintergrundbilder. Die neun Wallpapers könnt ihr auf dieser Seite bereits für eure Smartphones herunterladen.

Apps lassen sich vertikal durchscrollen

Links die neue und rechts die alte App-Übersicht.
Links die neue und rechts die alte App-Übersicht.
bild: computerbase

Mit der zweiten Vorschau-Version hat Google die App-Übersicht angepasst. Nun scrollt man vertikal durch installierte Apps. Ausserdem gibt es ein Suchfeld, wo man meist nur den ersten Buchstaben eintippen muss und schon wird die gesuchte App angezeigt. Alternativ werden durch drücken und ziehen der Seitenleiste die Anfangsbuchstaben eingeblendet und man kann sich bequem durchs Alphabet scrollen.

App-Berechtigungen

bild: pctipp

Eine der wichtigsten Neuerungen von Android 6 sind die App-Berechtigungen. Eine Funktion, die in einer früheren Version kurzzeitig existierte und iOS-User längst kennen. Statt Apps pauschal die Berechtigung für alle möglichen Zugriffe zu geben, wird künftig nachgefragt, ob man Ortung, Kontakte oder Bilder freigeben möchte. Aktuell muss man aber noch selber aktiv werden, und Berechtigungen bei Bedarf ausschalten.

Besserer Akku

bild: giga

Mit Android 6 führt Google ein neue Stromsparfunktion ein, die im Standby-Modus deutlich weniger Energie verbrauchen soll. Davon war in den vorherigen Vorschau-Versionen noch wenig zu spüren. Hoffen wir, dass die neuste Version das Versprechen einlöst.

Nicht stören

Möchte man über Nacht oder zu einer bestimmten Zeit nicht durch Anrufe oder Benachrichtigungen belästigt werden, hat man nun noch mehr Möglichkeiten, den «Nicht stören»-Modus zu konfigurieren. Egal, ob nur für kurze Zeit oder mit einer automatischen Regelung, mit wenigen Klicks hat man seine Ruhe.

Das könnte dich auch interessieren

Das sind die 8 besten E-Mail-Apps für iPhone und Android, die dich keinen Rappen kosten

1 / 27
Das sind die 8 besten E-Mail-Apps für iPhone und Android, die dich keinen Rappen kosten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel