Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Facebook lagert die Chat-Nachrichten in die separate Messenger-App aus. Die User sind nicht erfreut und reagieren mit Ein-Stern-Bewertungen für den Facebook Messenger. bild: facebook

Für iPhone, Android und Windows Phone

So umgehen Sie den Messenger-Zwang von Facebook

Facebook drängt seine Nutzer zur eigenen Messenger-App. Zum Chatten auf Handys sollen die Nutzer eine zusätzliche App installieren. Doch es gibt mehrere Wege, um den Messenger-Zwang zu umgehen.



Gute Nachrichten für alle, die den unbeliebten Facebook Messenger nicht installieren wollen. Es gibt mehrere Wege, seine Chats in der regulären Facebook-App zu behalten, ohne Facebooks Messenger-App herunterladen zu müssen. Der einfachste Trick, über den der Guardian zuerst berichtet hat, funktioniert für Android und das iPhone.

Wer seine Chat-Nachrichten in der Facebook-App lesen will, erhält seit letzter Woche die Meldung, dass die Nachrichten in die separate Messenger-App gezügelt worden sind. Wer weiter über Facebook chatten will, wird aufgefordert, die Messenger-App für Android und iOS herunterzuladen. Einzig Windows-Phone-Nutzer haben derzeit noch die Wahl, ob sie zum Chatten die klassische Facebook-App oder den Facebook Messenger nutzen wollen.

So trickst man Facebook aus

Was viele nicht wissen: Die Chat-Funktion ist weiter in der Facebook-App enthalten, wird aber vom Verweis auf die Messenger-App überdeckt. Per Klick auf den Verweis wird man in Apples App Store oder Googles Play Store umgeleitet. Nun lädt man den Facebook Messenger herunter, verlässt den Store und löscht die App noch während der Installation. Facebook glaubt, man habe den Messenger installiert. Wird die Facebook-App nun wieder geöffnet, sollte die Chat-Funktion wie gewohnt verfügbar sein. Der Haken daran: Die Chat-Funktion bleibt vermutlich nur erhalten, bis Facebook sie per Update ganz aus der Anwendung entfernen wird. Zum Glück gibt es eine weitere Alternative.

Verknüpfung auf dem Startbildschirm ablegen

Der Messenger-Zwang betrifft nur die Facebook-App, nicht aber die mobile Webseite von Facebook. Die einfachste Lösung ist daher, Facebook auf dem Smartphone im Webbrowser (Safari, Chrome, Internet Explorer etc.) zu öffnen und die Website auf dem Startscreen als App-Icon abzulegen.

Für iPhone-User: Beim iPhone öffnet man die Facebook-Seite im Safari, klickt auf das Teilen-Symbol am unteren Bildrand (Quadrat-Symbol mit dem Pfeil nach oben) und wählt die Option «Zum Home-Bildschirm» aus. Nun hat man auf dem Homescreen eine direkte Verknüpfung zur Facebook-Webseite. Man kann so wie gewohnt auf seine Chat-Nachrichten zugreifen, erhält allerdings keine Push-Nachrichten.

Für Android-User: Bei Android-Smartphones öffnet man die Facebook-Seite im Webbrowser. Nun klickt man oben rechts auf Einstellungen (drei kleine Balken) und das Plus-Symbol und wählt die Option «Startseite». So hat man auf dem Homescreen eine direkte Verknüpfung zur Facebook-Webseite. Man kann so wie gewohnt auf seine Chat-Nachrichten zugreifen, erhält allerdings keine Push-Nachrichten.

Für Windows-Phone-User: Bei Windows-Phone-Smartphones öffnet man die Facebook-Seite im Internet Explorer. Nun klickt man unten rechts auf Einstellungen (drei kleine Punkte) und wählt die Option «Auf Startseite». So hat man auf dem Homescreen eine Facebook-Kachel, die mit der Facebook-Webseite verknüpft ist.

So reagiert die Internet-Community auf Mark Zuckerbergs neusten Streich

Der Facebook Messenger führt zwar die Charts in den App-Stores an. Die Nutzer zeigen Facebook indes mit miesen Ein-Stern-Bewertungen, was sie vom Messenger-Zwang halten.

Die Frage, die sich momentan viele Facebook-Nutzer stellen: Warum braucht es zwei Apps, die das Gleiche tun, was eine App bislang konnte? 

Andere machen sich über Mark Zuckerberg lustig.

58 Prozent der Leser von «Spiegel Online» wollen den Facebook Messenger nicht installieren. 33 Prozent werden dies gezwungenermassen tun und 8,4 Prozent finden die Messenger-App praktisch.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Passea 04.06.2016 14:13
    Highlight Highlight Hallo ich habe die facebook noch nie gehabt gehe immer über den Browser meines Handys rein. Nun komme auch ich nicht mehr rein bei den Nachrichten. Bei Google chrome geht es noch nach 100maligen rausgehen aus dem play shop. habe ein samsung. wer hat ein Tipp wie man es umgehen kann ohne facebook app
  • mrgoku 13.08.2014 16:15
    Highlight Highlight und wieso muss man es austricksen???
    wer FB nutzt und auch die chatfunktion nutzt soll doch froh sein dass es eine eigene chat-app gibt? vor allem sind die sowieso zusammengekoppelt. verstehe nicht was daran schlimm ist? die app ist auch noch gratis und nicht schwiizer-style 10.- teuer
    • iJustin 13.08.2014 18:49
      Highlight Highlight Es geht darum das bei Android bevor du die App runterlädst Facebook die berechtigung gibst, deine Kontakte, SMS lesen und senden und einiges mehr freigibst. Das wollen viele nicht. Ich auch nicht, aber Whatsapp ist da auch nicht besser, da es auch facebook gehört, dieser Typische WAHN! Aber trotzdem dazu gezwungen werden, naja ich weiß nicht!
  • Alnothur 13.08.2014 16:11
    Highlight Highlight Naja, in erster Linie ist das doch nichts als die klassische "OMG, etwas wurde geändert, igitt!"-Reaktion, die man fast täglich erlebt, wenn es was neues gibt.
  • Niggy 13.08.2014 16:02
    Highlight Highlight Mit der neusten Android-Version geht das "Austricksen" noch einfacher: Einfach in den Android-Einstellungen --> Apps --> Messenger auf "deaktivieren" klicken, und schon kann man die Nachrichten genau wie bisher in der Facebook-App lesen.
    • Oliver Wietlisbach 13.08.2014 16:33
      Highlight Highlight Danke für den Tipp!

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel