DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Repräsentative Umfrage zeigt

Das iPhone bleibt der Smartphone-König

19.02.2014, 09:11
  • 56 Prozent der Schweizer Smartphone-Kunden greifen zum Apple-Phone. Android folgt mit 39 Prozent und das Windows Phone mit vier Prozent.
  • 69 Prozent der Schweizer und damit umgerechnet rund 4,3 Millionen Personen haben ein Smartphone.
  • Damit sei der Markt bald gesättigt, da ein Viertel der Schweizer bei einem einfachen Handy bleiben will.
  • Rund vier von zehn Schweizern besitzen ein Tablet, vor einem Jahr waren es erst 27 Prozent.
  • Weiterlesen auf comparis.ch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
YouTube löscht alle Konten vom Drachenlord – wie es jetzt für ihn weitergeht
Der wohl umstrittenste YouTuber Deutschlands verliert seine wichtigste Einnahmequelle. YouTube sperrt sämtliche seiner Kanäle. Dieser zeigt sich kämpferisch und droht mit Gegenmassnahmen.

Der YouTuber Drachenlord aka Rainer Winkler muss einen schweren Rückschlag verkraften: Die Video-Plattform sperrte am 10. August sämtliche Accounts des 33-Jährigen. Wer nun versucht, eines der Profile aufzurufen, erhält die folgende Meldung: «Dieses Konto wurde gekündigt, da es gegen die Nutzungsbedingungen von YouTube verstossen hat.» Bis gestern gab es einen Drachenlord-Hauptkanal, einen Account für Vlogs sowie einen für Gaming-Content.

«Die genauen Gründe für die Löschung sind nicht bekannt, es könnte sich aber um einen Regelverstoss im Zuge eines sogenannten ‹Strike› handeln. Das sind Verwarnungen seitens YouTubes, die gegen Videoproduzenten ausgesprochen werden, wenn diese gegen Urheberrechts- oder Community-Richtlinien verstossen», schreibt t-online.

Zur Story