Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SAN FRANCISCO, CA -  JUNE 27: Attendees line the floor at Google's Developers Conference on June 27, 2012 in San Francisco, California. The new Nexus 7 is Google's first tablet, utilizing a 7-inch screen, a Tegra 3 quad-core processor, and will launch next month for $199 running on the latest Android Jelly Bean OS.  (Photo by Mathew Sumner/Getty Images)

Google will angeblich das Android-Ökosystem stärker kontrollieren. Bild: Getty Images North America

Tschüss Nexus?

Google will mit Android Silver das iPhone attackieren

Laut Insider-Informationen soll die Marke Nexus begraben und stattdessen bis zu eine Milliarde Dollar in die Entwicklung von Premium-Smartphones investiert werden.



Die Nexus-Smartphones haben eine treue Fangemeinde. Kein Wunder, vermögen die von verschiedenen Herstellern fabrizierten Android-Geräte doch mit guter Technik und einem günstigen Preis zu überzeugen. Damit könnte nächstes Jahr Schluss sein, wie das US-Techportal The Information berichtet. Angeblich will Google die Marke Nexus einstellen und dafür Smartphones im Premium-Bereich fördern.

Unter der Bezeichnung Android Silver soll ein Investitionsprogramm lanciert werden, um Smartphone-Hersteller zur Lancierung von hochwertigeren Smartphones und damit verbundenen Dienstleistungen (Support etc.) zu ermuntern. Dafür wolle Google bis zu eine Milliarde US-Dollar lockermachen. Das Ziel ist klar: Man will dem Platzhirsch Apple mit seinem iPhone im oberen Preissegment Kunden abjagen.

Nun muss man wissen, dass die Journalisten von «The Information» über hervorragende Kontakte im Silicon Valley verfügen. Das Techportal punktet immer wieder mit Exklusiv-Storys. Laut jüngstem Bericht, der kostenpflichtig übers Internet abrufbar ist, müssen die Nexus-Fans auch in Zukunft nicht auf Geräte mit dem «reinen» Android-System verzichten. Hingegen gelte es tiefer ins Portemonnaie zu greifen. 

Auf Bloatware verzichten

Ob die Massnahme auch die Nexus-Tablets betrifft, geht aus dem Bericht nicht hervor. Angeblich plant Google eine Marketing-Kampagne und will die Hardware-Entwickler und Mobilfunk-Provider indirekt unterstützen, wenn diese sich dem Android-Silver-Programm anschliessen. Die Teilnahme sei an harte Bedingungen geknüpft. So soll Google laut Insider-Informationen die Hersteller dazu verpflichten, nur wenige Apps auf den Geräten zu vorinstallieren und auf Bloatware zu verzichten. Die Strategie scheint klar: Google will die eigenen hochwertigen Apps weiter pushen, und die minderwertigen Dritt-Apps verschiedener Hersteller elegant «abwürgen».

Silver-Partner der ersten Stunde sind laut den Insider-Informationen LG Electronics und Motorola. Vorläufig nicht an Bord seien vermutlich Marktführer Samsung sowie Sony und HTC.

Ob und wann das Silver-Programm in der Schweiz zum Tragen kommt, ist offen. Laut «The Information» sollen die Premium-Geräte zunächst unter anderem in den USA, Japan und Deutschland angeboten werden.

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 01.05.2014 08:56
    Highlight Highlight Google muss mit dem so viel verdienten Geld doch etwas machen. digitale Brillen, selbstfahrende Autos, selbständige Roboter (fürs Militär?), Drohnen und Ballone (Internetverbreitung), usw. Dass sie aus der Nexuswelt in eine Premiumwelt der Smartphones investieren ist doch schon fast ein Nebenschauplatz. Die Entwicklung von Android als Betriebssystem für alle elektronischen Geräte, dahinter steckt das grosse Potenzial. Ein Andriod im Auto gibt es schon und alles zusammen verbunden mit der Hauselektronik führt zu einer Rundumbeobachtung unserer Leben durch Google. Google wird uns dann einen Schritt voraus sein und uns Vorschläge machen können für Handlungen an die wir gar noch nicht gedacht haben. Ob das ein Premiumleben sein wird oder ist es eher beängstigend?
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 30.04.2014 16:12
    Highlight Highlight Android und Premium? Da gibt es vorher ein Budget iPhone.
    • Philipp Rüegg 30.04.2014 16:56
      Highlight Highlight Woher kommt nur immer dieser Groll? Die Nexus-Reihe besonders zuletzt mit dem Nexus 5 sind Top-Geräte mit einem fairen Preis-Leistungsverhältnis. Und die Galaxy-Geräte sind ebenfalls Top auch wenn einem das Plastik-Design nicht zusagt.

      Ich bin jedenfalls gespannt auf die Silver-Reihe. Wird mal Zeit, dass Google die ganzen Entwickler etwas an die Hand nimmt.
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 30.04.2014 21:16
      Highlight Highlight Was bei Apple Premiun ist, ist nicht die Hardware, nicht das Gerat, sondern die User Experience.
    • Zeit_Genosse 01.05.2014 08:58
      Highlight Highlight Das ist zu klein gedacht. Da geht es um mehr als die Toy-Boy-meines-ist-besser-Geschichte.

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel