Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schädling an Bord

Sie besitzen ein billiges Android-Smartphone aus China? Dann haben wir eine schlechte und eine schlechte Nachricht

Überraschend günstig und technisch hochwertig ausgestattet: Ein vom chinesischen Hersteller Star produzierter Galaxy-S4-Klon entpuppt sich als Albtraum für die Käufer.



Experten der deutschen Sicherheitsfirma G Data haben erstmals ein Smartphone entdeckt, das ab Werk mit einem umfassenden Spionageprogramm ausgeliefert wird. Die Malware ist als vorinstallierte App für den Google Play Store getarnt. 

Das Spionageprogramm arbeitet im Hintergrund und ist im normalen Gebrauch nicht zu entdecken. Unbemerkt sendet es persönliche Nutzerdaten an einen in China befindlichen Server und ist in der Lage, heimlich weitere Software verdeckt zu installieren.

G DATA entdeckt gefŠhrlichen ComputerschŠdling in Firmware von Android-GerŠt. Weiterer Text Ÿber OTS und www.presseportal.de/pm/65324 / Die Verwendung dieses Bildes ist fŸr redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veršffentlichung bitte unter Quellenangabe:

Bild: zvg

Der chinesische Hersteller Star fertigt das betroffene Modell N9500, das vom Design her an das Galaxy S4 von Samsung erinnert. Eine Deinstallation der manipulierten App und des Spionageprogramms ist laut den Sicherheitsexperten nicht möglich, da diese in die Firmware des Geräts integriert sei. Das Android-Gerät ist bei grossen Online-Händlern zu Preisen zwischen 130 und 165 Euro erhältlich und wird europaweit vertrieben. Laut der Website chinahandy.de handelt es sich gar um den «absoluten Bestseller» unter den China-Smartphones.

Testkauf führte zu beunruhigenden Ergebnissen

Die deutschen Sicherheitsexperten haben nach Hinweisen durch Kunden das Gerät gekauft und analysiert. So wurde festgestellt, dass in der Firmware ein gefälschter Google-Dienst mit dem Trojaner «Android.Trojan.Uupay.D» versehen wurde. 

Ob das eigene Gerät betroffen ist, können Besitzer mit Hilfe einer Antivirus-Software feststellen, die den Schädling unter «Android.Trojan.Uupay.D» entdeckt. Betroffenen Käufern rät der Experte zur umgehenden Kontaktaufnahme mit dem jeweiligen Verkäufer.

Abhören und mehr

Für die Nutzer stelle das Smartphone eine grosse Gefahr dar, heisst es. Über das Spionageprogramm können Kriminelle heimlich Apps installieren, wodurch das gesamte Spektrum an Missbrauch möglich sei: Ortung, Abhören und Aufzeichnen, Einkäufe, Online-Banking-Betrug, und Versand von Premium-SMS.

Wohin die Daten übermittelt werden, sei nicht feststellbar. «Die abgegriffenen Daten werden an einen anonymen Server in China geschickt», heisst es. «Wer die Daten schlussendlich erhält und verwendet, lässt sich nicht nachvollziehen.»

Die Spionagefunktion könne nicht deaktiviert werden. Auch das Einspielen von Sicherheits-Updates werde blockiert. 

Lockvogelangebot

Das hochwertig ausgestattete Smartphone wird mit umfangreichem Zubehör, wie zweitem Akku, Auto-Ladeadapter und zweiter Schale, ausgeliefert. Vergleichbare Geräte von namhaften Herstellern kosten fast das Dreifache. 

Die deutschen Sicherheitsexperten vermuten, dass der überraschend tiefe Preis durch den späteren Verkauf von gestohlenen Datensätzen erreicht wird. «Besonders günstige Angebote im Internet, die verlockend klingen, sollten Käufer generell stutzig machen. Niemand hat etwas zu verschenken.» (dsc/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel