Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Samsung Galaxy Tab S

Die neuen Galaxy Tab S haben 10,5 beziehungsweise 8,4 Zoll grosse Displays.  Bild: Matthias Kremp

Galaxy Tab S im Praxistest

Samsungs neue Tablets im Test: Wo sie das iPad Air schlagen und warum sie trotzdem nicht perfekt sind

Mit zwei neuen Tablet-Modellen zeigt Samsung, wie gut Mobilbildschirme sein können. Hier schlagen die Geräte auch Apples iPad Air. Was die beiden Galaxy Tab S ausserdem noch gut können und wo sie besser sein könnten, zeigt unser Test. 

matthias kremp



Ein Artikel von

Spiegel Online

Als Samsung im Juni die beiden Galaxy-Tab-S-Modelle mit viel Brimborium in New York vorstellte, war schnell klar, dass es bei den neuen Tablets eigentlich nur um eines geht: die Bildschirme. Sie würden bei Diagonalen von 10,5 beziehungsweise 8,4 Zoll höhere Auflösungen bieten als die der Konkurrenz, hätten realistischere Farben, knackige Kontraste und würden sich per Sensor an jede Lichtsituation anpassen, tönte der Konzern. 

Nun kann man dem koreanischen Unternehmen gelegentlich einen Hang zu Übertreibungen vorwerfen, diesmal aber nicht. Das wird mir schon beim ersten Einschalten klar: Als Sperrbildschirm ist ab Werk ein Bild eingestellt, das mit einer wahren Flut an Farben sehr eindrücklich die Vorzüge des Displays sichtbar macht (siehe Foto-Galerie weiter unten). 

Einer davon ist das Farbspektrum, das die Bildschirme der beiden Geräte darstellen können. Laut Samsung sind sie in der Lage, einen um 20 Prozent größeren Farbraum anzuzeigen als die Bildschirme anderer Tablets. Ob diese Zahl exakt stimmt, sei dahingestellt. In der Praxis bedeutet es, dass die Galaxy-Tab-S-Tablets Farben naturgetreuer darstellen können als andere Tablets, einfach weil sie mehr Nuancen beherrschen. 

Um zu prüfen, was das bringt, habe ich mit der eingebauten Kamera verschiedene Stillleben fotografiert und das auf dem Bildschirm angezeigte Foto mit dem jeweiligen Original verglichen. Farbunterschiede konnte ich dabei nicht erkennen. Nicht der kleinste Farbstich machte sich bemerkbar. Damit sind die Galaxy Tab S perfekt geeignet, um Fotos und Videos zu bearbeiten. Die Kamera auf der Geräterückseite macht überdurchschnittlich gute Aufnahmen, die zumindest bei ordentlicher Beleuchtung auch keinerlei Bildrauschen aufweisen. 

Schwarz sehen 

Auch Filme anzuschauen macht mit Samsungs neuen Tablets mehr Spass als auf anderen Geräten. Ein Vorteil der Amoled-Technik ist, dass sie keine Hintergrundbeleuchtung hat und schwarze Pixel deshalb auch schwarz aussehen. Wohl damit Tablet-Käufer sich das vor Augen halten können, bekommt man beim Kauf eines Galaxy Tab S eine digitale Kopie des Weltraum-Abenteuers «Gravity» dazu. Das All sieht darin wirklich ausgesprochen schwarz aus. 

Was bei Filmen ein Vorteil ist, wird im Sommer leider auch zum Nachteil: Eben weil es keine Hintergrundbeleuchtung gibt, können Amoled-Displays nicht so hell strahlen wie herkömmliche Bildschirme. Deshalb haben sie hellem Sonnenlicht weniger entgegenzusetzen. Meine Versuche, damit bei herrlich blauem Himmel auf der Terrasse im Web zu surfen, waren deshalb nur von kurzer Dauer. Die Galaxy Tab S machen den Augen nur im Schatten Spass. 

So schnell wie ein iPad Air 

Aber die neuen Samsung-Tablets bestehen ja nicht nur aus ihrem Bildschirm. Statt der Quadcore-Prozessoren, die Samsung den Geräten in einigen Regionen einpflanzt, werden die Geräte in Europa mit Octacore-Chips ausgeliefert. Die hatten bei unseren Testgeräten mit keiner der benutzten Apps Mühe. Benchmark-Programme attestieren den acht Prozessorkernen in etwa so viel Leistung, wie sie die beiden Rechenkerne im A7-Chip des iPad Air produzieren. 

Ähnlich gleichauf sind die Ausdauerwerte der Akkus: Genau wie bei Apples Tablet haben die Stromspeicher genug Energie, damit die Tablets einen Transatlantikflug lang Unterhaltung zu bieten können. Je nach Nutzungsintensität kann man mit neun bis zwölf Stunden rechnen. Fürs Wiederaufladen muss man dann aber auch fünf bis sechs Stunden einplanen. 

Das Tablet als Telefon 

Der eingebaute Speicher ist mit 16 GB, von denen nur knapp elf GB verfügbar sind, recht knapp bemessen. Eine Mikro-SD-Karte sollte man deshalb beim Kauf gleich mit einplanen. Um bis zu 128 GB kann man den Speicher erweitern. Gegen Aufpreis kann man die Tab-S-Modelle mit einem LTE-Modul zum mobilen Websurfen und Telefonieren bekommen. 

Das sollte aber nicht dazu verleiten, die Rechner wie Handys ans Ohr zu halten. Auch wenn das angesichts ihrer schlanken Abmessungen und des geringen Gewichts locker möglich wäre, sollte man für Telefonate lieber ein Bluetooth-Headset verwenden. 

Vorteile und Nachteile 

+ Herausragendes Display 

+ Gute Kamera

- Nur 16 GB interner Speicher

- Akku braucht lange zum Aufladen

Fazit

Mit dem Galaxy Tab S 10.5 und seinem kleineren Bruder, dem Galaxy Tab S 8.4, hat Samsung seine Tablet-Meisterstücke auf den Markt gebracht. Sie sind dünner als iPads und haben bessere Kameras als die meisten anderen Tablets. Eine Enttäuschung ist der Achtkern-Prozessor, der kaum mehr Leistung bringt als Apples Dualcore-Chip. Aber diese Schwäche bügeln die herausragenden Bildschirme wieder aus. Bessere Displays als in den Galaxy Tab S findet man derzeit in keinem Tablet. 

Technische Daten

Bild

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • cicerone 26.07.2014 07:48
    Highlight Highlight Erstens ist in der Datenauflistung von Quadcore die Rede.
    Zweitens habe ich als Normaluser die Sache so verstanden: single-core macht eine Aufgabe gut, dual-core kann zwei Aufgaben gleichzeitig bearbeiten, octa-core somit acht verschiedene Tasks gleichzeitig mit 1,9 GHz Rechengeschwindigkeit. Ob Benchmarkprogramme bei dual- und octa-core Unterschiede finden, liegt wohl eher an Hardwareaufbau und Prozessorgeschwindigkeit, um die Relevanz der acht Kerne zu bestimmen, muesste man wahrscheinlich acht Benchmarkprogramme gleichzeitig auf iPad und Samsung laufen lassen und dann sehen was rauskommt. So verstehe ich das Ganze.
  • gfc 25.07.2014 14:27
    Highlight Highlight Bilder bearbeiten auf einem Tablett? Bei solchen Aussagen sträuben sich die Nackenhaare jedes Hobby-Fotographen.

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel