Digital
Android

Android-Smartphones können nun Geräusche erkennen – und so Leben retten

Android erkennt Geräusche wie fliessendes Wasser, Feueralarm oder bellende Hunde.
Android erkennt Geräusche wie fliessendes Wasser, Feueralarm oder bellende Hunde. bild: google

Android-Smartphones können nun Geräusche erkennen – und so Leben retten

Google hat für Android-Geräte die Geräuscherkennung verbessert. Smartphones erkennen nun Geräusche wie Babyschreien, Feueralarm oder das Klopfen an der Tür: Davon sollen primär Personen mit Schwerhörigkeit profitieren.
12.10.2020, 09:1912.10.2020, 14:04
Mehr «Digital»
Ein Artikel von
t-online

Google hat die Geräuscherkennung für sein Smartphonebetriebssystem Android verbessert. Davon sollen vor allem Personen mit Schwerhörigkeit profitieren. Das schreibt Google in einem Blog-Post.

Möglich ist das mit der App «Automatische Transkription». Die wandelt vor allem Sprache in Text um. Durch die Weiterentwicklung kann das Programm aber nun auch Geräusche wie Laute von Babys, fliessendes Wasser, Rauch- und Feueralarm oder das Klopfen an einer Tür erkennen. Insgesamt soll das System mehr als 30 Sound-Ereignisse vermelden können (siehe Video).

Hilfe für Schwerhörige

Das System zeigt die Geräusche dabei per Benachrichtigung auf dem Smartphone an. Die Verarbeitung findet laut Google offline statt, es werden also keine Daten an Google-Server gesendet. Auch gibt es laut Google eine Timeline, mit der Nutzer eine Übersicht aller Geräusche in den vergangenen Stunden einsehen können.

Die Zeitleiste zeigt die in den letzten Stunden erkannten Geräusche.
Die Zeitleiste zeigt die in den letzten Stunden erkannten Geräusche.bild: google

Profitieren sollen von den Funktionen vor allem Menschen mit permanenter Schwerhörigkeit. Sie können aber auch nützlich sein, wenn «jemand temporär nichts hören kann – sei es wegen einer Verletzung, Ohrstöpseln oder weil er Kopfhörer trägt», schreibt Google in seinem Blog.

Wie du die Funktion nutzen kannst

Nutzer einer Smartwatch mit Googles Betriebssystem Wear OS können sich die Benachrichtigungen alternativ auch auf die Uhr übermitteln lassen (statt auf das Handy). Durch die Vibrationsfunktion sollen Anwender dabei wichtige Geräusche nicht verpassen. «Auf diese Weise können Sie auch im Schlaf weiterhin auf kritische Geräusche aufmerksam gemacht werden», schreibt Google. «Das ist eine Sorge, die von vielen in der Gemeinschaft der Gehörlosen und Schwerhörigen geteilt wird.»

Wer die Funktionen aktivieren will, kann das in den Einstellungen unter «Eingabehilfe» tun. Falls die App «Automatische Transkription» auf deinem Smartphone fehlt, kannst du sie hier im Google Play Store herunterladen.

(oli/avr/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen
1 / 45
Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen
Die App Photomath zeigt den Lösungsweg von Matheaufgaben. Man richtet die Kamera auf den mathematischen Ausdruck und schon wird das Resultat mit der Schritt-für-Schritt-Lösung auf dem Display angezeigt. Die App hat eine Handschrifterkennung und unterstützt Gleichungssysteme, Logarithmen, Ableitungen, Integrale etc.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So läuft das Nokia 5.3 mit Android 10
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
RichiZueri
12.10.2020 11:05registriert September 2019
Solange jeder Nutzer selber bestimmen kann, ob er/sie das nutzen möchte oder nicht, ist das doch eine super Sache. Technik-Freaks oder Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen haben ein besseres/unterhaltsameres Leben und alle mit Überwachungsängsten dennoch genügend Sicherheit.
530
Melden
Zum Kommentar
10
Facebook-Milliardär Mark Zuckerberg nervt Mallorca mit seiner «Schattenyacht»
Laut, klobig und alles andere als ein Hingucker: Mark Zuckerbergs «Wingman» nervt die Bewohner Mallorcas. Weshalb das 60-Meter-Schiff des Facebook-Milliardärs so seltsam aussieht.

Während Mark Zuckerbergs 300 Millionen Dollar teure Superyacht «Launchpad» auf Mallorca die Fotografen anlockt, nervt ein zweites, eher unscheinbares Schiff des Facebook-Chefs die Anwohner.

Zur Story