DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Galaxy Alpha: Ein Metallrahmen soll dem koreanischen Smartphone zu einem edlen Look verhelfen.
Galaxy Alpha: Ein Metallrahmen soll dem koreanischen Smartphone zu einem edlen Look verhelfen.bild: samsung
Das Galaxy Alpha kommt

Samsung präsentiert das neue iPhone. Kleiner Scherz. Es sieht nur so aus

Es muss nicht immer Plastik sein: Samsung spendiert seinem neuen Galaxy Alpha einen Metallrahmen. Mit edlem Aussehen, Fingerabdruckscanner und Pulsmesser könnte das Gerät zum High-End-Handy taugen. 
13.08.2014, 20:0114.08.2014, 15:46
Ein Artikel von
Spiegel Online

«Stil kann man doch kaufen», so tönt Samsung in der Pressemitteilung zum Android-Smartphone Galaxy Alpha. Mit dem neuen Modell verabschiedet sich der Handyhersteller ein Stück weit von seiner bisherigen Design-Philosophie, die selbst teure und technisch gut ausgestattete Smartphones wie das Galaxy S5 in billig wirkendes Plastik hüllt. Das Alpha hingegen hat einen Metallrahmen. Immerhin. 

Hersteller wie Apple und HTC machen das schon lange: Sie verpacken ihre Technik in edel wirkende Gehäuse aus Metall und Glas. Die mögen manchmal technische Nachteile haben und müssen mit erheblichem Material- und Energieaufwand hergestellt werden. Aber sie geben dem Kunden das gute Gefühl, für sein Geld etwas Besonderes bekommen zu haben, egal welche Technik sich darunter verbirgt. 

Mehr zu Samsung

Völlig konsequent sind die Koreaner aber nicht auf diesen Trend aufgesprungen. Beim Alpha ist nur der Rahmen aus Metall. Die Rückseite des Galaxy Alpha besteht offenbar aus demselben Plastik wie die anderer aktueller Samsung-Smartphones. Immerhin deutet das darauf hin, dass der Deckel abnehmbar ist und der Akku gewechselt werden kann. Um welches Material es sich bei dem Metall handelt, sagt Samsung nicht: Wäre es Aluminium, hätte es der Hersteller wohl auch so benannt. 

Doch selbst wenn es sich um simplen Edelstahl handeln sollte, negativ macht sich das Metall beim Gewicht nicht bemerkbar. Mit nur 114 Gramm ist das neue Samsung ausgesprochen leicht. Vor allem aber dürfte es angenehm zu tragen sein, weil es mit 6,7 Millimetern aussergewöhnlich dünn ist. Im Grunde sind das Zutaten für ein neues High-End-Phone. 

Gertenschlank: Nur 6,7 Millimeter ist das neue Samsung-Mobiltelefon dünn und damit das bisher flachste Handy der Koreaner. Bild: null

Technisch gut bestückt 

Gegenüber dem Galaxy S5 muss man beim Alpha allerdings ein paar Einschränkungen in Kauf nehmen. So ist der Bildschirm mit knapp 4,7 Zoll etwas kleiner und hat mit 1280 x 720 Pixeln eine deutlich niedrigere Auflösung als Samsungs Top-Modell. 

Jetzt auf

Ansonsten aber lässt es kaum etwas zu wünschen übrig: In seinem Octacore-Prozessor ticken vier Rechenkerne mit 1,8 GHz und die übrigen vier mit 1,3 GHz, der Arbeitsspeicher ist zwei GB gross. Neben Gigabit W-Lan, Bluetooth 4.0 und LTE sind alle modernen Funkstandards an Bord, die Kamera hat zwölf Megapixel Auflösung. Nur im Speicher könnte es eng werden. Samsung gibt eine Bestückung mit 32 GB an, von einem Erweiterungssteckplatz ist nicht die Rede. 

Wie gut sich das Samsung mit dem neuen Design im Alltag schlägt, wird man voraussichtlich im September erfahren können. Dann soll das Galaxy Alpha in fünf verschiedenen Farben zu einem Listenpreis von 700 Franken erhältlich sein. Der Ladenpreis dürfte wie üblich darunter liegen.

Das Galaxy Alpha im Video

video: youtube/o2deofficial

(mak)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So geht der Facebook-Konzern gegen ein internationales Impfgegner-Netzwerk vor

Die Facebook-Muttergesellschaft Meta ist laut eigenen Angaben gegen eine internationale Kampagne von Corona-Impfgegnern vorgegangen. Das US-Unternehmen löschte nach eigenen Angaben in Frankreich und Italien Konten von seinen Plattformen, die mit einer Bewegung namens «V_V» in Verbindung standen.

Zur Story