DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Vogel sorgt für Wirbel

Gratwanderung zwischen Frust und Freude – Warum spielen alle «Flappy Bird»? Wir machen den Selbsttest

«Flappy Bird» ist das derzeit beliebteste Minispiel für Smartphones. Eine watson-Redaktorin stellt sich dem ultraschweren Geschicklichkeitsspiel. Wir halten ihr Leiden im Video fest und fragen einen Medienforscher, warum sich Menschen sowas überhaupt antun.
04.02.2014, 22:2105.02.2014, 08:02
Philipp Rüegg
Folgen

Im Dezember 2013 eroberte «Flappy Bird» den amerikanischen App Store. Seit dem 30. Januar ist das Spiel auch für Android erhältlich und begeistert auch dort die Massen. In der Schweiz liegt «Flappy Bird» ebenfalls ganz weit vorne in der Beliebtheitsskala.

Dabei ist das Spiel eines 29-jährigen Vietnamesen eigentlich ganz simpel. Man kontrolliert lediglich die Flughöhe eines kleinen Vogels, indem man auf das Display tippt. Danach gilt es, Hindernissen auszuweichen und schmale Lücken zu passieren ohne anzustossen. Je weiter man kommt, desto besser. Wer 20 Mal am ersten Tor scheitert, dürfte nicht alleine sein.

Wo bei so viel Frust der Reiz ist, erklärt Florian Lippuner Medienforscher der Universität Zürich: Es sei ein Zusammenspiel von verschiedenen Faktoren: «Geschicklichkeit, die Vergleichsmöglichkeit mit Freunden und der Suchtfaktor, immer noch ein bisschen weiter zu kommen.» Die Balance zwischen Herausforderung und Machbarkeit scheine im Falle von «Flappy Bird» bei vielen zu stimmen. Ob das auch auf unser Versuchskaninchen Madeleine Sigrist zutrifft, sehen Sie im Video.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So geht der Facebook-Konzern gegen ein internationales Impfgegner-Netzwerk vor

Die Facebook-Muttergesellschaft Meta ist laut eigenen Angaben gegen eine internationale Kampagne von Corona-Impfgegnern vorgegangen. Das US-Unternehmen löschte nach eigenen Angaben in Frankreich und Italien Konten von seinen Plattformen, die mit einer Bewegung namens «V_V» in Verbindung standen.

Zur Story