Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auto verhüllt

Apple macht offenbar ernst mit dem iCar. Wer wird ihn bauen?
bild: shutterstock

Kommt das selbstfahrende Apple-Auto demnächst aus dem Geheimlabor? Es deutet einiges darauf hin

Neue Dokumente belegen laut «Guardian», dass Apples «Project Titan» schon viel weiter fortgeschritten ist, als die meisten annehmen.



Das Apple-Auto kommt – nur wann?

Gemäss den jüngsten Medienberichten könnte «Project Titan» schon bald die Geheimlabors verlassen. Und zwar um auf kalifornischen Strassen Testfahrten zu absolvieren.

Während sich hochrangige Vertreter der Autobranche betont gelassen geben, scheint Apple mit Vollgas unterwegs zu sein. Letzte Woche sollen sich Vertreter der Rechtsabteilung des Konzerns mit der kalifornischen Motorfahrzeug-Zulassungsbehörde getroffen haben. Dies belegen Dokumente, die einem «Guardian»-Journalisten zugespielt wurden und die er am Freitag veröffentlicht hat.

Laut dem «Guardian»-Bericht ging es bei dem Treffen um die Klärung von rechtlichen Fragen in Zusammenhang mit der Zulassung von selbstfahrenden Autos zu Testzwecken.

Apple wollte keine Stellung nehmen.

Sollte sich Apple um eine Bewilligung für das kalifornische Autonomous Vehicle Tester Program bemühen, müsste man gewisse Informationen gegenüber den Behörden und der Öffentlichkeit preisgeben. Zum Fahrzeugtyp, aber auch zu den Sicherheitsmassnahmen, die getroffen werden, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten.

Bis anhin hätten zehn Unternehmen eine Bewilligung eingeholt, für rund 80 Roboterfahrzeuge und 300 Fahrer, darunter auch BMW.

Weiter berichtet der «Guardian», dass Apple einen Engineering Program Manager (EPM) eingesetzt hat: Dabei handle es sich um eine Schlüsselposition, die das Unternehmen in der Regel jeweils dann besetze, wenn ein neues Projekt das Labor verlassen könne.

Google liegt vorn

Apples hohes Tempo dürfte auch damit zusammenhängen, dass der grösste Konkurrent Google bereits seit längerem über Roboter-Autos verfügt und den Ausbau der Flotte plant. Und auch der Fahrdienst Uber will in Zukunft mit Roboter-Autos punkten Kasse machen.

A model poses beside a BMW i3 during a media presentation of the 36th Bangkok International Motor Show in Bangkok March 24, 2015. The Bangkok International Motor Show will be held from March 25 to April 5. REUTERS/Chaiwat Subprasom

Baut BMW die Karosserie für den Apple Car?
Bild: CHAIWAT SUBPRASOM/REUTERS

In den vergangenen Wochen und Monaten haben sich die Hinweise auf Apples ernsthafte Autopläne immer mehr verdichtet:

Umfrage

Bei wem würdest du am ehesten ins Roboter-Auto einsteigen?

  • Abstimmen

594 Votes zu: Bei wem würdest du am ehesten ins Roboter-Auto einsteigen?

  • 46%Apple
  • 26%Google
  • 2%Uber
  • 26%Traditionelle Autohersteller

Das bietet iOS 9 fürs iPhone und iPad

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SVARTGARD 19.09.2015 07:10
    Highlight Highlight Ein iCar in Rose Gold 😂😂😂
  • Zeit_Genosse 18.09.2015 23:01
    Highlight Highlight Bei AppleCar denke ich, dass es um Betriebssystemerweiterungen für das Auto von Morgen geht. Diese Autos sind mit Connectivty mit dem Rest der Welt verbunden ist. Das Auto als integrierter Bestandteil eines Systems und Apple/Google als Lebensbegleiter für alle Bereiche. Könnte klappen.

Wir haben die Smartphone-Tastatur ein Leben lang falsch bedient

Es gibt für alles eine Lösung. Zumindest in der Handywelt.

Es ist wirklich eine nervige Situation: Da hat man sich vertippt, will ein bereits fertiggeschriebenes Wort im Satz nochmal ändern. Und? Man kommt nicht hin!

Grosse Finger, kleines Smartphone – das richtige (oder eben falsche) Satzzeichen zu erwischen, ist oft gar nicht so leicht. Zur Rettung schreitet: Krissy Brierre-Davis.

Die amerikanische Food-Bloggerin entdeckte am Wochenende ein kaum bekanntes iOS-Feature (das auch für Android …

Artikel lesen
Link to Article