DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apple macht offenbar ernst mit dem iCar. Wer wird ihn bauen?<br data-editable="remove">
Apple macht offenbar ernst mit dem iCar. Wer wird ihn bauen?
bild: shutterstock

Kommt das selbstfahrende Apple-Auto demnächst aus dem Geheimlabor? Es deutet einiges darauf hin

Neue Dokumente belegen laut «Guardian», dass Apples «Project Titan» schon viel weiter fortgeschritten ist, als die meisten annehmen.
18.09.2015, 20:5219.09.2015, 08:45

Das Apple-Auto kommt – nur wann?

Gemäss den jüngsten Medienberichten könnte «Project Titan» schon bald die Geheimlabors verlassen. Und zwar um auf kalifornischen Strassen Testfahrten zu absolvieren.

Während sich hochrangige Vertreter der Autobranche betont gelassen geben, scheint Apple mit Vollgas unterwegs zu sein. Letzte Woche sollen sich Vertreter der Rechtsabteilung des Konzerns mit der kalifornischen Motorfahrzeug-Zulassungsbehörde getroffen haben. Dies belegen Dokumente, die einem «Guardian»-Journalisten zugespielt wurden und die er am Freitag veröffentlicht hat.

Laut dem «Guardian»-Bericht ging es bei dem Treffen um die Klärung von rechtlichen Fragen in Zusammenhang mit der Zulassung von selbstfahrenden Autos zu Testzwecken.

Apple wollte keine Stellung nehmen.

Sollte sich Apple um eine Bewilligung für das kalifornische Autonomous Vehicle Tester Program bemühen, müsste man gewisse Informationen gegenüber den Behörden und der Öffentlichkeit preisgeben. Zum Fahrzeugtyp, aber auch zu den Sicherheitsmassnahmen, die getroffen werden, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten.

Bis anhin hätten zehn Unternehmen eine Bewilligung eingeholt, für rund 80 Roboterfahrzeuge und 300 Fahrer, darunter auch BMW.

Weiter berichtet der «Guardian», dass Apple einen Engineering Program Manager (EPM) eingesetzt hat: Dabei handle es sich um eine Schlüsselposition, die das Unternehmen in der Regel jeweils dann besetze, wenn ein neues Projekt das Labor verlassen könne.

Google liegt vorn

Apples hohes Tempo dürfte auch damit zusammenhängen, dass der grösste Konkurrent Google bereits seit längerem über Roboter-Autos verfügt und den Ausbau der Flotte plant. Und auch der Fahrdienst Uber will in Zukunft mit Roboter-Autos punkten Kasse machen.

Baut BMW die Karosserie für den Apple Car?<br data-editable="remove">
Baut BMW die Karosserie für den Apple Car?
Bild: CHAIWAT SUBPRASOM/REUTERS

In den vergangenen Wochen und Monaten haben sich die Hinweise auf Apples ernsthafte Autopläne immer mehr verdichtet:

  • Tim Cook reiste heimlich nach Leipzig und besuchte mit anderen Managern das BMW-Werk, wo das Elektroauto i3 gebaut wird.
  • Apple befindet sich laut deutschen Medienberichten seit längerem in Verhandlungen mit BMW.
  • Mitte August machte der «Guardian» publik, dass sich Apple um einen ehemaligen Militärstützpunkt bei San Francisco bemüht. Das Areal mit seinen Strassen wäre gut geeignet, um Testfahrten durchzuführen.
  • Apple forscht in Schweden an neuen Kartentechnologien. Diese könnten nicht nur für Apple Maps nützlich sein, sondern wären für die Navigation von selbstfahrenden Autos erforderlich.
  • In den USA sind verschiedentlich Fahrzeuge mit antennenartigen Dachaufbauten gesichtet worden, die zu Apple gehören.
Bei wem würdest du am ehesten ins Roboter-Auto einsteigen?

Das bietet iOS 9 fürs iPhone und iPad

1 / 19
Das bietet iOS 9 fürs iPhone und iPad
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Orientierungslos am Flughafen Zürich? Google will dir mit «Live View» helfen

Google Maps lotst Ortsunkundige neu mit Augmented Reality durch den grössen Schweizer Flughafen. Eine Weltpremiere.

Wer sich am Flughafen Zürich nicht mit herkömmlichen Mitteln zu orientieren weiss, kann sich nun auf die Hilfe von künstlicher Intelligenz abstützen: Das Handy zeigt dank der «Live View»-Funktion von Google Maps den Weg zum gesuchten Gate, Restaurant oder Lift an.

Der Flughafen Zürich ist der erste Flughafen weltweit, beim dem das Google-Feature freigeschaltet wird, teilten die beiden Unternehmen am Freitag mit.

Bei der Funktion handelt es sich um sogenannte «erweiterte Realität», auf Englisch …

Artikel lesen
Link zum Artikel