Digital
Apple

Samsuns überholt: Apple ist erstmals die Nummer eins im Smartphone-Markt

Nach über zehn Jahren: Apple ist erstmals die Nummer eins im Smartphone-Markt

16.01.2024, 08:0216.01.2024, 13:30
Mehr «Digital»

Apple hat nach Berechnungen von Marktforschern erstmals ein Jahr als weltgrösster Smartphone-Anbieter abgeschlossen. Mit 234,6 Millionen iPhones verdrängte der US-Konzern 2023 nach mehr als zehn Jahren Samsung von der Spitze, wie die Analysefirma IDC in der Nacht zum Dienstag mitteilte. Samsung kam demnach auf 226,6 Millionen abgesetzte Smartphones.

Porträt einer lächelnden Geschäftsfrau Verwenden des iPhone 13 pro
Apple setzt sich mit dem iPhone von Samsung ab.Bild: Shutterstock

Apple konnte gemäss IDC-Bericht in einem insgesamt um gut drei Prozent geschrumpften Markt den Absatz um 3,7 Prozent steigern, während Samsungs Verkäufe um 13,6 Prozent zurückgingen. Auch die beiden grössten chinesischen Smartphone-Anbieter Xiaomi und Oppo hätten Rückgänge verbucht, während ihr vor allem in Afrika aktiver Konkurrent Transsion auf Rang 5 um gut 30 Prozent zulegte.

Kaum bekannter Platzhirsch aus Shenzen
Transsion Holdings ist ein chinesischer Hersteller von Mobilgeräte mit Sitz in Shenzhen, wo zahlreiche global operierende Techkonzerne und Hardwarehersteller ihren Sitz haben, darunter auch Huawei und ZTE. Transsion war 2017 der umsatzstärkste Smartphone-Hersteller in Afrika und verkauft Handys auch im Nahen Osten, in Südostasien, Südasien und Lateinamerika. (Quelle: Wikipedia)

Im Weihnachtsquartal, der traditionell wichtigsten Zeit für das Apple-Geschäft mit neuen Modellen, stieg der iPhone-Absatz IDC zufolge um 11,6 Prozent auf 80,5 Millionen Geräte. Samsungs Verkäufe seien dagegen um rund elf Prozent auf 53 Millionen Smartphones gesunken.

Apple hatte mit dem iPhone 2007 den Kurs für das moderne Smartphone vorgegeben. Der Konzern mischt dabei nicht im Niedrigpreis-Segment mit – was ihm stets hohe Profite einbrachte, aber den Absatz einschränkte. Das konkurrierende Google-Betriebssystem Android, das der Internet-Konzern für verschiedene Hersteller verfügbar macht, kommt insgesamt auf einen Marktanteil von rund 80 Prozent.

Samsung hatte 2011 Nokia an der Spitze des Smartphones-Marktes abgelöst und war seit dem Jahr für Jahr die Nummer eins.

Quellen

(sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kaspar Floigen
16.01.2024 10:32registriert Mai 2015
Das wird erstmal auch weiterhin in die Richtung gehen. In den USA dominiert iPhone bei den Jungen. 87% der Teenager dort haben iPhones. Die ganze Generation wird erstmal Apple treu bleiben. Und der Hauptgrund sind diese blauen und grünen Bubbles im Chat: Ein Musterbeispiel an irrationalem Käuferverhalten.
2316
Melden
Zum Kommentar
avatar
International anerkannter Experte für ALLES
16.01.2024 08:47registriert Juli 2021
Man muss sich halt entscheiden, ob man sein Smartphone mit Geld oder mit Daten bezahlt. Offensichtlich entscheiden sich immer mehr Leute für ersteres.

Und nein, ich bin definitiv kein Apple-Fanboy. Ich würde immer noch Symbian^3 benutzen, wenn Nokia nicht so doof gewesen wäre, alles M$ in den Rachen zu werfen, gopf.
3736
Melden
Zum Kommentar
35
Julian Assange darf hoffen: USA wollen Einstellung der Strafverfolgung prüfen
Hoffnung für den Wikileaks-Gründer Julian Assange: Die USA prüfen, ob sie das Strafverfahren gegen ihn einstellen wollen.

Ihm wird Geheimnisverrat in grossen Umfang vorgeworfen. Seine Anhänger feiern ihn als eine Art digitalen Robin Hood. Die US-Strafbehörden sehen Wikileaks-Gründer Julian Assange als Verräter und forderten bislang von Grossbritannien seine Auslieferung. Doch das könnte sich ändern. Die USA wollen nach Worten von US-Präsident Joe Biden ein australisches Ersuchen prüfen, die Strafverfolgung des inhaftierten Wikileaks-Gründers einzustellen. «Wir prüfen es», antwortete Biden am Mittwoch im Weissen Haus auf eine entsprechende Frage. Indes plädierte Wikileaks-Chefredakteur Kristinn Hrafnsson in London für eine «politische Lösung» in dem Fall. Dort protestierten Assanges Anhänger anlässlich des fünften Jahrestags seiner Festnahme in Grossbritannien.

Zur Story