Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07623107 Apple iOS 13 on screen during the keynote address at the Apple World Wide Developers Conference at the McEnery Convention Center in San Jose, California, USA, 03 June 2019.  EPA/MONICA DAVEY

Es werde dunkel! Jahre nach Android gibts auch fürs iPhone einen «Dark Mode». Bild: EPA

iOS 13 ist da – das sind die wichtigsten Fragen und Antworten

Apple hat am Donnerstag die neuste Software fürs iPhone veröffentlicht. Das musst du vor der Installation des neuen mobilen Betriebssystem wissen.



Am 19. September 2019 hat Apple iOS 13, die neue System-Software für das iPhone, veröffentlicht. Zu den wichtigsten Neuerungen, die das Update bringt, gehören die Spiele-Flatrate Apple Arcade sowie ein Dark Mode.

Update: Apple hat die Veröffentlichung von iOS 13.1 auf den 24. September (Dienstag) vorverschoben. Mit der gestrigen Veröffentlichung von iOS 13 für iPhone und iPod touch sowie watchOS 6 für die Apple Watch habe der Mac-Hersteller bekannt gegeben, dass das erste grössere Update für iOS 13 früher erscheinen wird, berichtet macprime.ch. Am 24. 9. soll auch «iPadOS 13» verfügbar sein, das auf iOS 13 basierende, für Apple-Tablets optimierte neue Betriebssystem.

Wann ist iOS 13 verfügbar?

Seit 19. September 2019, 19 Uhr.

Was ist vor dem Update zu tun?

Man sollte unbedingt ein Backup erstellen! Ob via iCloud oder lokal an einem Mac, mithilfe des Ladekabels.

Soll man sofort updaten?

Kommt darauf an. 😏

1. Es gilt eine persönliche Risikoabwägung zu machen:

Ich habe eine Beta-Version von iOS 13 installiert, was muss ich beachten?

Dieses Jahr ist es besonders kompliziert. 🙈

iOS 13 erscheint heute, die iPad-Variante, iPadOS genannt, lässt auf sich warten, und wird laut offizieller Ankündigung von Apple erst am 30. September veröffentlicht.

Dies könne zu Synchronisierungs-Problemen zwischen iPhone und iPad führen, berichtet iPhoneBlog.ch. Betroffen sind Leute, die ein iPhone und ein iPad nutzen und dabei die gleiche Apple-ID verwenden. Der Tech-Blog warnt:

«Nutzt du Kurzbefehle und die ‹Erinnerungen›-App mit einem iPhone mit iOS 13, so kann es sein, dass der Zugriff von einem iPad mit iOS 12 nicht mehr möglich ist. Grund dafür ist die Umstellung der Datenbank innerhalb von iOS und deren Apps.»

Auf ein anderes Problem weist der US-Techblog iMore hin: Es betrifft User, die ein iPhone 11, iPhone 11 Pro oder iPhone 11 Pro Max kaufen und ihre persönlichen Daten und Apps von einem früheren iPhone-Backup übertragen wollen.

«Wenn Sie auf die iOS 13.1 Beta aktualisiert haben, als Apple sie im August veröffentlichte, waren die Backups, die Sie seitdem erstellt haben, alle auf iOS 13.1. Dies ist ein Problem, wenn das Gerät, auf dem Sie die Beta installiert haben, auch das Gerät ist, von dem aus Sie die Wiederherstellung Ihres neuen iPhones planen.»

quelle: imore.com

Der Grund: Da iOS 13.1 eine spätere Version von iOS ist als 13.0, können Backups, ob in iCloud oder iTunes, nur auf Geräten mit iOS 13.1 oder höher wiederhergestellt werden und sind nicht rückwärtskompatibel mit iOS 13.0. 😳

Es gibt eine Lösung, doch hier wirds noch komplizierter, denn es hängt davon ab, ob Apple am 20. September zum Verkaufsstart der neuen iPhones eine weitere Beta-Version von iOS 13.1 veröffentlicht. Dies habe das Unternehmen auch schon der Vergangenheit getan, hält iMore fest. Und dann?

Alles klar!?

Läuft iOS 13 stabil?

Eine hundertprozentige Garantie gibts nicht, aber die Chancen stehen ziemlich gut. Wobei dies nicht für Teilnehmer an Apples Beta-Test-Programmen gilt (siehe oben).

Tatsächlich gab es während der Testphase, also vor der Veröffentlichung der endgültigen Software-Version (auch «Golden Master» genannt) zum Teil alarmierende Rückmeldungen. Zum einen von Teilnehmern an Apples öffentlichem Programm für Software-Tester (Public Beta), zum andern von Entwicklern, die sich intensiv mit iOS 13 befassten.

Unabhängige Fachleute, wie der erfahrene App-Entwickler Steve Troughton-Smith, erinnern in einem lesenswerten Twitter-Thread an die problematische Testphase.

Bild

screenshot: twitter

Was sind die besten neuen Features?

Ein stromsparender Dark Mode (siehe nächster Punkt).

Mit iOS 13 kommt Apple Arcade, die Spiele-Flatrate, die man einen Monat lang gratis testen kann. Anschliessend kostet das Monatsabo 6 Franken (für bis zu 6 Personen).

Weitere praktische neue Funktionen fürs iPhone:

Was viele iPhone-Besitzer nach der Inbetriebnahme von iOS 13 tun werden, ist das Löschen unnötiger Apps. Doch wie entfernt man Apps unter iOS 13? Wer wie gewohnt mit dem Finger etwas länger auf eine App tippt auf dem Home-Screen, wird sich wundern: Die Apps beginnen nicht (wie unter iOS 12 und früheren Versionen üblich) zu zittern und zeigen beim App-Symbol ein «X» an. Sondern es wird lediglich ein Kontextmenü angezeigt. Da muss man «Apps neu anordnen» antippen, um in den Lösch-Modus zu kommen.

Weitere neue Features gibts hier bei Redmond Pie.

Wie aktiviere ich den «Dark Mode»?

Nach erfolgter Installation von iOS 13 kann man den «Dunkelmodus» beim ersten Einrichten aktivieren. Er lässt sich auch nachträglich in den Geräte-Einstellungen ein- und ausschalten (> Anzeige & Helligkeit > Erscheinungsbild).

Anmerkung: Apps, die nicht von Apple stammen, erhalten nicht automatisch den stromsparenden Look, sondern müssten dazu vom App-Anbieter angepasst werden. Bei vielen Apps ist das nun der Fall, oder bereits passiert.

Auf welchen Geräten läuft iOS 13?

Auf dem iPhone 6S, das 2015 lanciert wurde, sowie auf neueren iPhone-Modellen. Die ganze Liste:

Apple zieht also beim 2013 lancierten iPhone 5S und den 2014er-Modellen iPhone 6 und iPhone 6 Plus den Stecker, nachdem diese während fünf, beziehungsweise sechs Jahren alle grossen iOS-System-Updates erhielten. Wobei anzumerken ist, dass wichtige Sicherheits-Updates auch weiterhin ausserplanmässig ausgeliefert werden können.

Was ist mit iPads?

Die Besitzer eines Apple-Tablets müssen sich noch ein bisschen gedulden: iPadOS kommt laut offizieller Ankündigung erst am 30. September. Dabei handelt es sich um die iPad-Version von iOS 13, die von Apple offiziell umgetauft wurde. Analog zur System-Software für Mac-Computer (macOS), die Apple Watch (watchOS) und Apple TV (tvOS).

Auf welchen iPads läuft iOS 13?

Streng genommen auf keinem, denn Apple bezeichnet die System-Software ja seit neustem als iPadOS.

Das für den Tablet-Gebrauch optimierte iOS 13 läuft auf:

Läuft iOS 13 auf dem iPod?

Ja, aber nur auf iPod-Touch-Modellen der 7. Generation, die erst seit Mai 2019 verkauft werden.

Für die iPod-Touch-Geräte der 6. Generation (2015 lanciert) ist iOS 12 das Höchste der Gefühle. Und die noch älteren iPod-Touch-Geräte der fünften Generation (ab 2012) sind bei iOS 9 stehengeblieben.

Apple zeigt, was es hat

Wie Handyunfälle wirklich enden

Play Icon

Mehr zum iPhone 11 und iOS 13

Das taugt die neue Kamera-Funktion «Deep Fusion» fürs iPhone wirklich

Link zum Artikel

Apple zündet Produkte-Feuerwerk – das sind die wichtigsten Neuerungen und Features ...

Link zum Artikel

Apple verlangt 1000 Dollar für einen Ständer – und die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

iPhone 11 Pro Max lässt Huawei und Samsung im Akku-Test hinter sich

Link zum Artikel

Das sind die besten und lustigsten Reaktionen auf die neuen iPhones

Link zum Artikel

Das sollten iPhone- und Android-User über iOS 13 wissen

Link zum Artikel

Warum mehr bezahlen? So «günstig» gibts das iPhone 11 in der Schweiz

Link zum Artikel

Hey, Siri, kann ich nun wieder unbelauscht Sex haben?

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Mit dem iPhone 11 lehrt Apple die Konkurrenz das Fürchten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zum iPhone 11 und iOS 13

Das taugt die neue Kamera-Funktion «Deep Fusion» fürs iPhone wirklich

6
Link zum Artikel

Apple zündet Produkte-Feuerwerk – das sind die wichtigsten Neuerungen und Features ...

107
Link zum Artikel

Apple verlangt 1000 Dollar für einen Ständer – und die Reaktionen sind köstlich

180
Link zum Artikel

iPhone 11 Pro Max lässt Huawei und Samsung im Akku-Test hinter sich

19
Link zum Artikel

Das sind die besten und lustigsten Reaktionen auf die neuen iPhones

18
Link zum Artikel

Das sollten iPhone- und Android-User über iOS 13 wissen

28
Link zum Artikel

Warum mehr bezahlen? So «günstig» gibts das iPhone 11 in der Schweiz

27
Link zum Artikel

Hey, Siri, kann ich nun wieder unbelauscht Sex haben?

19
Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

147
Link zum Artikel

Mit dem iPhone 11 lehrt Apple die Konkurrenz das Fürchten

151
Link zum Artikel

Mehr zum iPhone 11 und iOS 13

Das taugt die neue Kamera-Funktion «Deep Fusion» fürs iPhone wirklich

6
Link zum Artikel

Apple zündet Produkte-Feuerwerk – das sind die wichtigsten Neuerungen und Features ...

107
Link zum Artikel

Apple verlangt 1000 Dollar für einen Ständer – und die Reaktionen sind köstlich

180
Link zum Artikel

iPhone 11 Pro Max lässt Huawei und Samsung im Akku-Test hinter sich

19
Link zum Artikel

Das sind die besten und lustigsten Reaktionen auf die neuen iPhones

18
Link zum Artikel

Das sollten iPhone- und Android-User über iOS 13 wissen

28
Link zum Artikel

Warum mehr bezahlen? So «günstig» gibts das iPhone 11 in der Schweiz

27
Link zum Artikel

Hey, Siri, kann ich nun wieder unbelauscht Sex haben?

19
Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

147
Link zum Artikel

Mit dem iPhone 11 lehrt Apple die Konkurrenz das Fürchten

151
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hipster mit Leggins 19.09.2019 17:16
    Highlight Highlight ich würde es begrüssen, wenn im Zeitalter von Greta nicht mehr über solche Klima-Massenvernichtungswaffen berichtet wird. Stichwort: Seltene Erden und Sweat-shops in Vietnam. Das betrifft übrigens auch Streaming-Dienste, Video-Games, Fleisch, Motorrennsport, Reisen, Champions-League und Hollywood. Es ist wie bei der Lösung für die USA, gibt es keine Waffen mehr, gibt es weniger Schusswaffenopfer.
    • Flötist 19.09.2019 19:37
      Highlight Highlight Zeitalter von Greta? wtf? Der Vergleich mit den Waffen hinkt aber gewaltig. In der Schweiz hats in den meisten Haushalten ein Sturmgewehr und zero Massaker.
    • Stratosurfer 19.09.2019 21:57
      Highlight Highlight Wenn du das, was du schreibst wirklich ernst nehmen würdest, hättest du uns kaum mit deinem Kommentar beglücken können... 🤔
    • Team Insomnia 20.09.2019 10:23
      Highlight Highlight @Flötist: ich glaube in Zug war mal was. Zero Massaker stimmt also nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fischra 19.09.2019 16:46
    Highlight Highlight Seit Iphone 4 bin ich dabei. Aber ganz ehrlich. Ausser die Optik des Betriebssystems hat sich nichts bahnbrechendes getan. Es war am anfang gut und ist auch heute noch gut. Aber mehr eigentlich nicht ......
    • zoink 19.09.2019 19:28
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • TomTomZH 20.09.2019 10:35
      Highlight Highlight Ja, dieses mal hat sich optisch nicht viel getan. Aber im der Software! Mein iPhone 6s hat auf Geekbench nun besser abgeschnitten denn je, obwohl es 3 Jahre alt ist und der Battery Management Modus aktiv ist. Es ist spürbar, wie viel schneller grosse Apps sich jetzt öffnen. Und der Stromverbrauch ist auch viel besser geworden, habe jetzt noch 80% Batterie, wo ich bei iOS 12 um die Zeit ca. 60% Akku hatte. Das praktischste, das visuell dazu kam, ist wahrscheinlich die neue Lautstärke-Anzeige, nun wird nicht mehr das ganze Bild verdeckt, wenn man ein Video schaut.
  • Älplermagrönli mit Öpfelmues 19.09.2019 15:57
    Highlight Highlight Irgendwie klingt dieses Update mehr nach einem Rohrkrepierer als "brutal".
  • Kiro Striked 19.09.2019 15:12
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • joevanbeeck 19.09.2019 15:08
    Highlight Highlight Für's Klima nicht gut... danke.
  • Flexon 19.09.2019 15:02
    Highlight Highlight Aber ganz brutal!
  • EvilBetty 19.09.2019 14:59
    Highlight Highlight Also eines der Besten Features ist, dass man die ansonsten wirklich gute Usability verschlechtert? Was ist denn sonst noch in dem Kontextmenu versteckt?
  • Adam Smith 19.09.2019 14:56
    Highlight Highlight Spoiler: Es wird nicht einschlagen, wie eine Bombe.
    • Satox 20.09.2019 05:39
      Highlight Highlight Hat es aber.
  • der nubische Prinz 19.09.2019 14:53
    Highlight Highlight Jahre nach Android kommt ein Dark Mode? Wohl eher, "zeitgleich mit Android kommt ein Dark Mode"
    Ein Systemübergreifender Darkmode ist erst seit Android 10 mit dabei, vorher gabs nur halbherzige Anfänge.
    • Satox 20.09.2019 05:39
      Highlight Highlight Zu 90% 😂😂
  • cyrill_10 19.09.2019 14:20
    Highlight Highlight In den Lösch-Modus kommt man übrigens auch wenn man einfach etwas länger auf der App bleibt. Also einfach wenn das Kontext Menü aufpoppt mit dem Finger noch ca. 2 Sekunden auf der App bleiben und voila.
    • Al Paka 20.09.2019 10:12
      Highlight Highlight Danke, gleich ausprobiert, funktioniert tip top. 🙂👍
  • Ichpersönlich 19.09.2019 13:43
    Highlight Highlight Naja, "brutal in sich 🔥" erkennne ich nicht wirklich. Dark Mode, ok das ist cool. Ansonsten kann das iPhone noch immer kein Kaffee kochen für mich. Erst dann muss ich sagen "wow, das hats brutal in sich 🔥🔥🔥"
    • TomTomZH 20.09.2019 10:36
      Highlight Highlight Natürlich nicht brutal, aber die Batterie und die Performance haben sich drastisch verbessert.
  • Bruuslii 19.09.2019 13:33
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Graf Zacharias von Zitzewitz 19.09.2019 15:13
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.

Apple verlangt 1000 Dollar für einen Ständer – und die Reaktionen sind köstlich

Was braucht man zu einem 5000 Dollar teuren Apple-Display? Einen Ständer ...

Am Montag hat Apple neben vielen Software-Neuerungen einen neuen Profi-Rechner namens Mac Pro vorgestellt, zusammen mit einem neuen Profi-Display.

Zum Superbildschirm, der keine Wünsche offen lässt und 4999 Dollar kostet, gibt's separat einen Ständer im Angebot. Und der kostet weitere 999 Dollar.

Allein der Ständer kostet also so viel wie ein iPhone XS. Als dies auf der Bühne in San Jose verkündet wurde, ging ein unüberhörbares Raunen durch die Menge ...

Im Hands-on-Bereich nach der Keynote wurde …

Artikel lesen
Link zum Artikel