Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07623107 Apple iOS 13 on screen during the keynote address at the Apple World Wide Developers Conference at the McEnery Convention Center in San Jose, California, USA, 03 June 2019.  EPA/MONICA DAVEY

Es werde dunkel! Jahre nach Android gibts auch fürs iPhone einen «Dark Mode». Bild: EPA

iOS 13 ist da – das sind die wichtigsten Fragen und Antworten

Apple hat am Donnerstag die neuste Software fürs iPhone veröffentlicht. Das musst du vor der Installation des neuen mobilen Betriebssystem wissen.



Am 19. September 2019 hat Apple iOS 13, die neue System-Software für das iPhone, veröffentlicht. Zu den wichtigsten Neuerungen, die das Update bringt, gehören die Spiele-Flatrate Apple Arcade sowie ein Dark Mode.

Update: Apple hat die Veröffentlichung von iOS 13.1 auf den 24. September (Dienstag) vorverschoben. Mit der gestrigen Veröffentlichung von iOS 13 für iPhone und iPod touch sowie watchOS 6 für die Apple Watch habe der Mac-Hersteller bekannt gegeben, dass das erste grössere Update für iOS 13 früher erscheinen wird, berichtet macprime.ch. Am 24. 9. soll auch «iPadOS 13» verfügbar sein, das auf iOS 13 basierende, für Apple-Tablets optimierte neue Betriebssystem.

Wann ist iOS 13 verfügbar?

Seit 19. September 2019, 19 Uhr.

Was ist vor dem Update zu tun?

Man sollte unbedingt ein Backup erstellen! Ob via iCloud oder lokal an einem Mac, mithilfe des Ladekabels.

Soll man sofort updaten?

Kommt darauf an. 😏

1. Es gilt eine persönliche Risikoabwägung zu machen:

Ich habe eine Beta-Version von iOS 13 installiert, was muss ich beachten?

Dieses Jahr ist es besonders kompliziert. 🙈

iOS 13 erscheint heute, die iPad-Variante, iPadOS genannt, lässt auf sich warten, und wird laut offizieller Ankündigung von Apple erst am 30. September veröffentlicht.

Dies könne zu Synchronisierungs-Problemen zwischen iPhone und iPad führen, berichtet iPhoneBlog.ch. Betroffen sind Leute, die ein iPhone und ein iPad nutzen und dabei die gleiche Apple-ID verwenden. Der Tech-Blog warnt:

«Nutzt du Kurzbefehle und die ‹Erinnerungen›-App mit einem iPhone mit iOS 13, so kann es sein, dass der Zugriff von einem iPad mit iOS 12 nicht mehr möglich ist. Grund dafür ist die Umstellung der Datenbank innerhalb von iOS und deren Apps.»

Auf ein anderes Problem weist der US-Techblog iMore hin: Es betrifft User, die ein iPhone 11, iPhone 11 Pro oder iPhone 11 Pro Max kaufen und ihre persönlichen Daten und Apps von einem früheren iPhone-Backup übertragen wollen.

«Wenn Sie auf die iOS 13.1 Beta aktualisiert haben, als Apple sie im August veröffentlichte, waren die Backups, die Sie seitdem erstellt haben, alle auf iOS 13.1. Dies ist ein Problem, wenn das Gerät, auf dem Sie die Beta installiert haben, auch das Gerät ist, von dem aus Sie die Wiederherstellung Ihres neuen iPhones planen.»

quelle: imore.com

Der Grund: Da iOS 13.1 eine spätere Version von iOS ist als 13.0, können Backups, ob in iCloud oder iTunes, nur auf Geräten mit iOS 13.1 oder höher wiederhergestellt werden und sind nicht rückwärtskompatibel mit iOS 13.0. 😳

Es gibt eine Lösung, doch hier wirds noch komplizierter, denn es hängt davon ab, ob Apple am 20. September zum Verkaufsstart der neuen iPhones eine weitere Beta-Version von iOS 13.1 veröffentlicht. Dies habe das Unternehmen auch schon der Vergangenheit getan, hält iMore fest. Und dann?

Alles klar!?

Läuft iOS 13 stabil?

Eine hundertprozentige Garantie gibts nicht, aber die Chancen stehen ziemlich gut. Wobei dies nicht für Teilnehmer an Apples Beta-Test-Programmen gilt (siehe oben).

Tatsächlich gab es während der Testphase, also vor der Veröffentlichung der endgültigen Software-Version (auch «Golden Master» genannt) zum Teil alarmierende Rückmeldungen. Zum einen von Teilnehmern an Apples öffentlichem Programm für Software-Tester (Public Beta), zum andern von Entwicklern, die sich intensiv mit iOS 13 befassten.

Unabhängige Fachleute, wie der erfahrene App-Entwickler Steve Troughton-Smith, erinnern in einem lesenswerten Twitter-Thread an die problematische Testphase.

Bild

screenshot: twitter

Was sind die besten neuen Features?

Ein stromsparender Dark Mode (siehe nächster Punkt).

Mit iOS 13 kommt Apple Arcade, die Spiele-Flatrate, die man einen Monat lang gratis testen kann. Anschliessend kostet das Monatsabo 6 Franken (für bis zu 6 Personen).

Weitere praktische neue Funktionen fürs iPhone:

Was viele iPhone-Besitzer nach der Inbetriebnahme von iOS 13 tun werden, ist das Löschen unnötiger Apps. Doch wie entfernt man Apps unter iOS 13? Wer wie gewohnt mit dem Finger etwas länger auf eine App tippt auf dem Home-Screen, wird sich wundern: Die Apps beginnen nicht (wie unter iOS 12 und früheren Versionen üblich) zu zittern und zeigen beim App-Symbol ein «X» an. Sondern es wird lediglich ein Kontextmenü angezeigt. Da muss man «Apps neu anordnen» antippen, um in den Lösch-Modus zu kommen.

Weitere neue Features gibts hier bei Redmond Pie.

Wie aktiviere ich den «Dark Mode»?

Nach erfolgter Installation von iOS 13 kann man den «Dunkelmodus» beim ersten Einrichten aktivieren. Er lässt sich auch nachträglich in den Geräte-Einstellungen ein- und ausschalten (> Anzeige & Helligkeit > Erscheinungsbild).

Anmerkung: Apps, die nicht von Apple stammen, erhalten nicht automatisch den stromsparenden Look, sondern müssten dazu vom App-Anbieter angepasst werden. Bei vielen Apps ist das nun der Fall, oder bereits passiert.

Auf welchen Geräten läuft iOS 13?

Auf dem iPhone 6S, das 2015 lanciert wurde, sowie auf neueren iPhone-Modellen. Die ganze Liste:

Apple zieht also beim 2013 lancierten iPhone 5S und den 2014er-Modellen iPhone 6 und iPhone 6 Plus den Stecker, nachdem diese während fünf, beziehungsweise sechs Jahren alle grossen iOS-System-Updates erhielten. Wobei anzumerken ist, dass wichtige Sicherheits-Updates auch weiterhin ausserplanmässig ausgeliefert werden können.

Was ist mit iPads?

Die Besitzer eines Apple-Tablets müssen sich noch ein bisschen gedulden: iPadOS kommt laut offizieller Ankündigung erst am 30. September. Dabei handelt es sich um die iPad-Version von iOS 13, die von Apple offiziell umgetauft wurde. Analog zur System-Software für Mac-Computer (macOS), die Apple Watch (watchOS) und Apple TV (tvOS).

Auf welchen iPads läuft iOS 13?

Streng genommen auf keinem, denn Apple bezeichnet die System-Software ja seit neustem als iPadOS.

Das für den Tablet-Gebrauch optimierte iOS 13 läuft auf:

Läuft iOS 13 auf dem iPod?

Ja, aber nur auf iPod-Touch-Modellen der 7. Generation, die erst seit Mai 2019 verkauft werden.

Für die iPod-Touch-Geräte der 6. Generation (2015 lanciert) ist iOS 12 das Höchste der Gefühle. Und die noch älteren iPod-Touch-Geräte der fünften Generation (ab 2012) sind bei iOS 9 stehengeblieben.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Apple zeigt, was es hat

Wie Handyunfälle wirklich enden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel