DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Diese Nachbildung des iPhone 6 erinnert stark an den iPod. Das Video weiter unten zeigt angeblich das Gehäuse des 5S-Nachfolgers.Bild: maccitynet.it
Apple-Gerüchteküche

Apple enthüllt das neue iPhone 6 am 9. September – und so soll es aussehen

Das neue Apple-Smartphone soll nur zehn Tage nach der Präsentation, also am 19. September, an den Start gehen. Hier sind die wichtigsten Gerüchte und Leaks.
05.08.2014, 21:3008.09.2014, 19:42

Apple präsentiert das neue iPhone am Abend des 9. Septembers an einer Keynote. Das schreibt der gewöhnlich gut informierte Techblog «Re/code», dessen Reporter John Paczkowski zuerst von der Veranstaltung erfahren hat.

Wann kommt es?

Willkommen in der brodelnden Gerüchteküche rund um das neue iPhone. Oder besser: die neuen iPhones. Angeblich lanciert Apple zwei Geräte, eines mit 4,7-Zoll-Bildschirm und eines mit 5,5-Zoll-Bildschirm.

Die US-Techblogs bringen es auf den Punkt: Alle Gerüchte sollte man «mit einer Prise Salz geniessen». Apple selber macht keinerlei Angaben zu zukünftigen Produkten.

Anfang Juli kursierten Gerüchte, dass das iPhone 6 mit 4,7-Zoll-Display am 19. September in den Verkauf komme. Doch könnte es sich dabei um reine Spekulationen von Techblogs handeln, die um Aufmerksamkeit heischen. Als sicher gilt nur, dass es im Herbst so weit ist.

Unsere Prognose: Die Schweiz wird erneut zur zweiten Welle gehören. Sprich: Das iPhone 6 kommt bei uns (erst) im Oktober in die Läden.

Noch fraglich ist, wann das Modell mit 5,5-Zoll-Display verfügbar sein wird. Aus Asien wurden Vermutungen laut, wonach das Apple-Phablet erst Ende Jahr oder Anfang 2015 in den Verkauf gelangt.

Mehr zum Thema

Wie sieht es aus?

Erwartet wird ein komplettes Redesign. Das neue iPhone wird nicht nur grösser, sondern auch dünner und runder – sprich iPod-ähnlicher. Über die chinesische Blogger-Plattform Weibo tauchten im April erste Fotos auf, die das Gehäuse des 4,7-Zoll-Modells zeigen sollen.

Bild: via macrumors.com

Das nachfolgende Video zeigt angeblich das Gehäuse des iPhone 6. Ausserdem sind Mockups (Attrappen) des 4,7-Zoll-Modells und des 5,5-Zoll-Modells im Vergleich mit dem 5S zu sehen.

Video: YouTube

Scanner an Bord

Bei beiden iPhone-Modellen wird der Touchscreen laut Gerüchten aus Saphirglas bestehen. Dieses gilt als robuster und weniger anfällig auf Kratzer als herkömmliches Sicherheitsglas, es ist aber deutlich teurer in der Herstellung. 

Apple geht offenbar bei der aufwändigen Produktion neue Wege. Dank eines Deals mit GT Advanced Technologies wird in den USA produziert. Dies würde die Abkehr vom Sicherheitsglas des Marktführers Gorilla Glass bedeuten.

Das iPhone 6 im Vergleich mit dem 5S. Natürlich handelt es sich nur um eine gut gemachte Nachbildung. Video: YouTube

Der als zuverlässig geltende asiatische Analyst Ming-Chi Kuo sagt voraus, dass das 4,7-Zoll-Modell eine Auflösung von 326 Bildpunkten (PPI) besitzt (1334 x 750 Pixel). Beim grösseren iPhone sollen es 401 PPI sein (1920 x 1080 Pixel).

Mehr zum Thema

Welche Technik ist an Bord?

Als sicher gilt, dass bei den neuen iPhones ein Fingerabdruck-Scanner eingebaut wird. Damit lässt sich das Gerät entsperren und es können Einkäufe getätigt werden. Es soll sich um den schon beim 5S verwendeten biometrischen Sensor handeln, der in den Home-Button integriert und von Saphirglas geschützt ist.

Nicht gesichert sind Informationen über andere Sensoren in den Bereichen Umwelt und Gesundheit: Um mit dem grössten Konkurrenten Samsung und dessen Flaggschiff Galaxy S5 gleichzuziehen, könnten etwa Luftdruck, Feuchtigkeit, Temperatur und die Herzfrequenz mit dem neuen iPhone gemessen werden.

Apple entwickelt eigene Prozessoren, diese werden als «System on a Chip» (SoC) bezeichnet. Sie umfassen den eigentlichen Hauptprozessor und weitere Komponenten und sind dank der Architektur leistungsfähiger und stromsparender. Das iPhone 6 wird von der nächsten Chip-Generation, dem Apple A8, angetrieben werden.

No Components found for watson.rectangle.

Auch bezüglich Kamera beschreitet Apple seit Jahren einen eigenen Weg und verweigert sich dem Wettstreit um immer noch mehr Megapixel. Angeblich soll der schon im 5S und 5C verwendete 8-Megapixel-Sensor verbaut werden, der durch technische Kniffe verbessert wird.

Screenshot: macrumors.com

Und der Preis?

Hier bewegen wir uns endgültig im hochspekulativen Bereich. Die Berichte aus Asien und den USA widersprechen sich. Zum einen heisst es, Apple werde einen Preisaufschlag durchdrücken. Zum andern ist von weniger teuren iPhones die Rede. 

In China soll das 4,7-Zoll-Modell mit 32 Gigabyte (GB) Speicherplatz umgerechnet rund 850 US-Dollar kosten. Das 4,7-Zoll-Modell mit 64 GB koste 1010 US-Dollar. Ob es wie bis anhin ein Modell mit 16 GB Speicherplatz gibt, ist offen. Möglicherweise wird auch erstmals ein iPhone mit 128 GB ins Sortiment aufgenommen.

Deutlich billiger gibt's das iPhone in Kombination mit einem Mobilfunk-Abo. Laut Gerüchten wird das 5,5-Zoll-Modell in den USA für 299 Dollar erhältlich sein, das 4,7-Zoll-Modell für 199 Dollar.

Das iPhone 5S gab es letzten Herbst für 779 Franken (16 GB), 899 Franken (32 GB) sowie in der teuersten Ausstattung (64 GB) für 999 Franken. Die Preise verstehen sich ohne Handy-Abo.

No Components found for watson.rectangle.

Die gesicherten Fakten

Genau so wichtig wie die Hardware-Spezifikationen, wenn nicht sogar wichtiger, ist natürlich die Software. Am 2. Juni hat Apple die neue Generation des mobilen Betriebssystems, iOS 8, vorgestellt. Die besten Features haben wir in dieser Story zusammengefasst.

Die Apple-Keynote in 10 Minuten.Video: YouTube

Mehr zu Apple

Sicher ist, dass iOS 8 auf den neuen iPhones vorinstalliert sein wird. Einige noch nicht offiziell vorgestellte Features sind in dieser Story zu finden.

Das neue iPhone regt die Fantasie der Computer-Designer an. So sind bereits zahlreiche Designkonzepte von Dritten erstellt worden. Die besten zeigt watson in dieser separaten Story.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
So nutzt die Schweiz Replay-TV
Beim Replay-TV gelten bald neue Regeln und die Nutzer müssen sich entscheiden: Schluss mit Werbung überspringen oder mehr bezahlen. Eine Umfrage zeigt, wie Replay-TV genutzt wird – und wie Kunden auf die Änderungen reagieren.

Bislang war die Schweiz für Replay-TV-User eine Insel der Glückseligkeit. Verpasste TV-Sendungen bis sieben Tage im Nachhinein schauen und nervende Werbeblöcke mit ein paar Klicks überspringen. Davon können TV-Konsumenten im Ausland nur träumen, wo verpasste Sendungen nur in der Mediathek des jeweiligen TV-Senders geschaut werden können.

Zur Story