DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Samung hat das Smartphone-Zeitalter mitgeprägt. Durch viele eigene Innovationen?
Samung hat das Smartphone-Zeitalter mitgeprägt. Durch viele eigene Innovationen?Bild: AP

Alle kopieren Apple – oder doch umgekehrt? Hier sind die harten Fakten

Warnung für Smartphone-Fans: Diese Recherche kann deine Gefühle verletzen!
02.10.2018, 09:3906.11.2018, 10:45

David Pogue hat es getan.

Der bekannte Tech-Journalist hat die Mutter aller Fragen gestellt, und auch beantwortet:

Wer war zuerst?

Und nein, es geht nicht um das Henne-Ei-Problem, sondern ein viel brisanteres Thema:

Pogue hat recherchiert, welcher Tech-Gigant die wichtigsten Smartphone-Innovationen als erster lanciert hat, und wer am häufigsten abgekupfert hat:

Apple, Google oder Samsung?

Untersuchungszeitraum: das moderne Smartphone-Zeitalter: Also die Zeit seit der Lancierung des iPhones, 2007.

Pogue hat seine Untersuchungsergebnisse Mitte September beim Online-Portal Yahoo veröffentlicht. Der Titel «New iPhones, new Galaxies – Who's the bigger copycat?» wird dem Umfang seiner Arbeit nicht gerecht. Denn es geht darin um viel mehr als nur die neusten iPhones und Samsung-Handys, wie du gleich sehen wirst ...

Was schätzt du; welches Unternehmen hat am meisten Smartphone-Features von der Konkurrenz kopiert?

Da war die Welt für Steve Jobs noch in Ordnung

Der Apple-Gründer († 2011) im Januar 2007 mit dem Ur-iPhone.
Der Apple-Gründer († 2011) im Januar 2007 mit dem Ur-iPhone.Bild: AP

Der Apple- und der Google-Chef machten auf gute Freunde

Steve Jobs mit Eric Schmidt, der damals im Apple-Verwaltungsrat sass. Drei Jahre später <a href="https://www.cnbc.com/id/34956650/" target="_blank">hiess es</a>: «Steve hasst Eric».
Steve Jobs mit Eric Schmidt, der damals im Apple-Verwaltungsrat sass. Drei Jahre später hiess es: «Steve hasst Eric».Bild: AP

Die Methode

Zwar handelt es sich nicht um eine wissenschaftliche Studie, doch erklärt Pogue detailliert, wie er vorging:

  1. Zuerst erstellte er eine Liste aller wichtigen Features, die bei heutigen Smartphones Standard sind.
  2. Dann ging die journalistische Recherche los: Er bestimmte das allererste Erscheinen jedes Features. Dazu durchstöberte er alte Benutzerhandbücher, Wikipedia, technische Rezensionen und Anleitungen.
  3. Mit Hilfe seines Assistenten – ja, renommierte Journalisten wie Pogue haben solche Hilfskräfte zur Hand – füllte er die Resultate in eine Tabelle. Sie ist hier als Google Doc verfügbar. Titel: «Table of Stolen Smartphone Ideas».
  4. Nun übergab Pogue die Daten an einen Visualisierungs-Experten, der daraus einfach zu verstehende Infografiken kreierte. 

Die Ergebnisse

Pogue fasst die von ihm als relevant erachteten Smartphone-Features in folgenden Kategorien zusammen:

  • Betriebssystem
  • Screen (Bildschirm)
  • Text & Stimme
  • Kamera
  • Telefon
  • Hardware-Features
  • Internet
  • Sicherheit
  • «Wireless» (kabellos)

Zu jeder Kategorie gibt's einen Zeitstrahl. Dieser zeigt, welcher Tech-Konzern eine Idee zuerst auf den Markt brachte, und wie lange es dauerte, bis sie ein Konkurrent kopierte. Was auf den ersten Blick verwirren mag: Es wird jeweils immer nur der Innovator aufgeführt sowie ein Follower. Das Unternehmen, das dann als drittes folgte, ist hingegen nicht aufgeführt.

Das sieht dann für die Innovationen rund um den Smartphone-Bildschirm so aus:

Lesart: Apple gewinnt die Kategorie «Screen» mit 6 Innovationen, Samsung ist zweiter mit 4 Innovationen. Google lag mit Android (und ab 2016 den Pixel-Smartphones) nie vorn, war also in den meisten Fällen «Follower», wie es Pogue nennt.

Das erste Android: T-Mobile G1, 2008.
Das erste Android: T-Mobile G1, 2008.Bild: AP

Slow-Motion-Videos, Selbstauslöser und 4K

Damit sind wir bei der «Kamera», die heute für viele User einige der wichtigsten Features bieten dürfte. Kaum mehr zu glauben: Die ersten Smartphones hatten weder Blitz noch Frontkamera und konnten keine Videos aufnehmen.

Lesart: In der Kategorie Kamera fällt das Rennen fast unentschieden aus: Apple hat laut Pogue 6 Innovationen, die von der Konkurrenz übernommen wurden, Google kommt mit Android ebenfalls auf 6 und Samsung erreicht 5.

Vom Finger-Scanner zur Gesichtserkennung

Die Kategorie «Sicherheit» dreht sich um den Schutz des Smartphones selbst, etwa wenn es abhanden kommt, als auch um die auf dem Gerät gespeicherten Inhalte.

Pogue nennt als Beispiel die Aktivierungssperre, die verunmögliche, ein gestohlenes iOS-Gerät ohne Apple-ID des Besitzers zu nutzen. Dieses Feature allein sei verantwortlich für den Rückgang von iPhone-Diebstählen auf der ganzen Welt. Pogue: «Warum sich die Mühe machen, ein Handy zu stehlen, wenn man es nicht löschen und weiterverkaufen kann?»

Apple gewinnt laut Pogue die Kategorie «Sicherheit» mit 3 zu 1 gegen Samsung. Android war nur einmal «Follower».

Wir sehen am Beispiel der Gesichtserkennung aber auch, dass Erster sein nicht bedeutet, dass das Potenzial einer neuen Idee voll ausgeschöpft worden ist. Samsungs Lösung war 2017 technisch nicht ausgereift und konnte einfach überlistet werden, Apples Face ID gilt als vergleichsweise sicher.

Copy Paste, Siri, Google Assistant und Co.

Damit sind wir bei einer Kategorie «Text und Stimme», in der es aus Sicht der User ausschliesslich um Software geht ...

Ob Copy-Paste auf dem virtuellen Keyboard oder automatische Spracherkennung übers Mikrofon: Seit 2007 hat sich einiges getan, und Google liegt hier vorn: Für Android gibt es laut Pogue 6 Innovationen zu verzeichnen, für Apple 5.

Alle Kategorien im Überblick

  • Betriebssystem: Apple gewinnt mit 13 iPhone-Innovationen, dahinter Android mit 10, und Samsung (1).
  • «Screen»: Apple gewinnt mit 6 Innovationen vor Samsung mit 4.
  • Text & Stimme: Android gewinnt mit 6 Innovationen, Apples iPhone hat 5 zu verzeichnen.
  • Kamera: Apple 6, Android 6, und Samsung 5.
  • Telefon: Android 3, Apple 3.
  • Hardware-Features: Apple 2, Android 2, Samsung 1.
  • Internet: Apple 4, Android 3.
  • Sicherheit: Apple 3, Samsung 1.
  • «Wireless»: Android 3, Apple 3.

Alle Infografiken gibt's hier bei Yahoo.

Und der Gewinner ist ...

Surprise
Bild: AP

Apple gewinnt laut Pogues Recherche mit 44 Innovationen. Googles Android ist auf dem zweiten Platz, mit 31. Und Samsung rücke mit 12 Innovationen in den Hintergrund.

Wobei der Wettstreit natürlich nicht beendet ist. Das Innovations- und Imitations-Karussell dreht sich immer weiter.

Was hältst du vom Resultat?

Warum hat Pogue nur Apple, Google und Samsung verglichen?

Er habe «das Spiel» bewusst auf diese drei Spieler beschränkt, schreibt Pogue. Einige Funktionen seien wohl zuerst in Handys von anderen Herstellern aufgetaucht, aber die meisten der «Du hast das gestohlen»-Anschuldigungen beträfen die Grossen Drei. Bei den Softwarefunktionen gehe es speziell um Apples iOS vs. Googles Android, und bei den Hardware-Features sei es Apples iPhone gegen die Galaxy-Serie von Samsung.

Ein Kommentarschreiber bei Yahoo wendet aber völlig zurecht ein, dass es viele der untersuchten Features schon bei Palm und Windows Mobile gegeben habe, also lange bevor die Grossen Drei überhaupt mit Smartphones anfingen.

Am Beispiel der Kategorie «Kamera» sieht man, dass Pogues Arbeit schon bald veraltet sein dürfte und in Zukunft wohl andere Hersteller wie Huawei einbezogen werden sollten: Mittlerweile gibt's die ersten Smartphones mit Triple-Kamera.

Spielt das Erster-Sein überhaupt noch eine Rolle?

Auch wenn die Zeiten der grossen Fan-Kommentarschlachten vorbei sind und sich die meisten iPhone- und Android-User darauf geeinigt haben dürften, dass alle Hersteller von allen kopieren: Die Frage, wer neue Ideen zuerst realisiert hat, bleibt laut Pogue wichtig. Das Smartphone ist das persönlichste Gerät, das wir nutzen, und kann starke Emotionen hervorrufen.

«Alle Smartphones haben so ziemlich die gleichen Funktionen. Daher ist es für viele Menschen von grosser Bedeutung, sich daran zu erinnern, welche Marke diese Merkmale zuerst hatte.»
David Pogue

Bleibt anzumerken, dass viele Ideen erst den Durchbruch schaffen, nachdem sie von einem grossen Unternehmen aufgegriffen werden. Das müssen dann nicht zwingend die attraktivsten sein. Die «Notch», die zuerst auf einem Essential Phone von Android-Gründer Andy Rubin auftauchte, lässt grüssen.

Kennst du schon diese Tech-Storys?

Video: srf/SDA SRF

Wie Apple Geschichte schrieb

1 / 25
Wie Apple Geschichte schrieb
quelle: ap/ap / marcio jose sanchez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Reviews: Die neusten Smartphones und Co. im Test

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Madison Pierce
02.10.2018 09:54registriert September 2015
Interessante (und aufwendige) Recherche. Aber da nicht klar definiert werden kann, was eine Innovation ist, kann man wohl jeden der drei Hersteller gewinnen lassen.

Beispiel: Im Artikel zählt "Desktop Background" als Innovation. Würde man "Themes" auch als Innovation aufführen, hätte Google einen Punkt.
13724
Melden
Zum Kommentar
avatar
Simon
02.10.2018 13:13registriert Januar 2014
Ich bin froh, gibt es zwei Lager. Die treiben sich gegenseitig an. Und kopieren, logisch. Letztlich kommen so mehr Innovationen in unsere Geräte.
331
Melden
Zum Kommentar
avatar
bokl
02.10.2018 10:54registriert Februar 2014
Mit der Beschränkung auf die drei Grossen verliert der Vergleich halt schon viel an Kraft. Viele der Innovationen sind von ein-/aufgekaufte StartUps / 3rd-Part-Apps.
409
Melden
Zum Kommentar
31
Wie Apple Mark Zuckerbergs Traum platzen lässt
Apple lässt Facebooks Geschäft mit Online-Werbung erstmals schrumpfen. Mark Zuckerbergs Meta-Imperium schwächelt, wird aber eine wichtige Macht bleiben.

Ende Juni schwor Facebook seine Mitarbeiter auf «ernste Zeiten» und «heftigen Gegenwind» ein. Änderungen beim Datenschutz würden sich spürbar auf das Anzeigengeschäft auswirken.

Die düstere Prognose hat sich bewahrheitet.

Mark Zuckerbergs Meta-Imperium bestehend aus Facebook, Instagram und WhatsApp schwächelt. Zum ersten Mal überhaupt muss Meta einen Umsatzrückgang hinnehmen. Konjunkturängste, starke Konkurrenz durch TikTok und Apples strengere Datenregeln für iOS-Apps entfalten Wirkung.

Zuckerbergs Problem: App-Entwickler wie Facebook müssen iOS-User seit einiger Zeit ausdrücklich um Erlaubnis fragen, wenn sie ihre Aktivitäten quer über verschiedene Apps hinweg nachverfolgen wollen, um ihnen massgeschneiderte Werbung anzuzeigen. Viele Nutzer lehnen dies ab und das trifft Meta – aber auch kleinere Werbeplattformen – ins Mark.

Im Februar sagte Zuckerberg voraus, dass Apples Datenschutz-Offensive Meta allein in diesem Jahr 10 Milliarden Dollar Umsatz kosten werde. Der Konzern verlor darauf auf einen Schlag rund ein Viertel seines Werts und der Aktienkurs ist in der Zwischenzeit weiter gefallen.

Zur Story