Digital
Analyse

Drohnen-Krieg: Wie Elon Musk zu Putins nützlichstem Idioten wurde

Elon Musk greift mit seinen Starlink-Entscheidungen in den Ukraine-Krieg ein.
Der Starlink-Chef griff mit fragwürdigen Entscheidungen in den Ukraine-Krieg ein. Nun werden Befürchtungen laut, dass ein chinesischer Drohnenhersteller ähnliches tun könnte.Bild: watson / Twitter
Analyse

Elon Musk wird zu Putins nützlichstem Idioten – und sorgt für neuen Ärger

Der Techmilliardär spielt eine zunehmend fragwürdige Rolle im verbrecherischen Angriffskrieg, den Russland gegen die Ukraine führt. Das könnte sich nun auch auf den Drohnen-Einsatz auswirken.
15.09.2023, 13:3026.09.2023, 13:56
Mehr «Digital»

Wenn dich einer der schlimmsten Verbrecher auf dem Planeten in den höchsten Tönen lobt, solltest du deine Prioritäten überdenken, oder?

Wladimir Putin hat diese Woche den Starlink-Chef als «herausragenden Menschen» bezeichnet. Elon Musk sei «ein aktiver, talentierter Geschäftsmann», liess der russische Kleptokrat bei einem Auftritt in Wladiwostok verlauten.

Zu einem diametral anderen Urteil kommt die renommierte US-Historikerin, Schriftstellerin und Russland-Kennerin Anne Applebaum. Sie hält zu Musk fest:

«Dies ist eine mahnende Geschichte über die Arroganz eines Milliardärs, der in der US-Aussenpolitik eine unberechenbare Rolle spielt. Aber es ist auch eine Geschichte über die Angst, die von den Russen gesät und gefördert wird, um die Wahrnehmung dieses Krieges im Westen zu beeinflussen.»
quelle: theatlantic.com

Bekanntlich haben Putin und andere Kreml-Funktionäre der Ukraine und dem Westen wiederholt mit der nuklearen Eskalation gedroht. Die russischen Propagandisten und ihre Helfer treffen damit insbesondere bei rechten Demokratiefeinden und linken «Friedenstauben» einen Nerv.

Auch Musk soll nach geheimen Gesprächen mit russischen Diplomaten (oder gar mit Putin selbst) eine diffuse Angst vor dem Dritten Weltkrieg befallen haben. Tatsächlich lassen die neusten Äusserungen des Techmilliardärs zu dem von China bedrohten Taiwan aber vermuten, dass seine Sorgen eher egoistischer Natur sind. Das Geschäft geht vor.

Wie Musk zu Putins nützlichem Idioten wurde

Kürzlich ist die vom US-Schriftsteller Walter Isaacson verfasste Biografie über Elon Musk erschienen – und der Autor musste sie bereits korrigieren. Und zwar in einem besonders brisanten Punkt: Im Buch heisst es, Musk habe seinen Satelliten-Kommunikations-Dienst Starlink auf russisch-besetztem Gebiet ausschalten lassen, um einen ukrainischen Angriff auf die Schwarzmeerflotte Putins zu verunmöglichen.

Dies stimme nicht, protestierte Musk umgehend, nachdem die «Washington Post» einen Auszug aus der Biografie vorab veröffentlicht und damit einen weltweiten Shitstorm gegen ihn ausgelöst hatte. Und tatsächlich krebste kurz darauf der Verfasser selbst zurück. Es habe zwar eine dringende Anfrage von ukrainischen Regierungsbehörden gegeben, die Starlink-Netzabdeckung bis nach Sewastopol zu aktivieren. Also auf die von Russland besetzte ukrainische Halbinsel Krim.

Musk habe sich aber dagegen entschieden, weil er laut Isaacson «wahrscheinlich zu Recht dachte, dass dies einen grossen Krieg auslösen würde». Da war sie wieder, die diffuse Angst vor Putins Atombombe und einem Weltkrieg.

Nach dieser Darstellung und den derzeit verfügbaren Informationen hat Musk den ukrainischen Raketenangriff also nicht aktiv gestoppt, sondern durch Unterlassung verhindert. An den tragischen Folgen – nämlich der Fortsetzung des russischen Raketenterrors gegen die ukrainische Zivilbevölkerung – änderte das nichts. Zumindest vorläufig nicht.

Update: Musks Ablehnung der Starlink-Anfrage der Ukraine führt zu einer Untersuchung durch den US-Senat, wie Bloomberg berichtet. Der Streitkräfteausschuss des Senats untersuche Fragen der nationalen Sicherheit, die durch die Entscheidung von Musk aufgeworfen worden seien.

Der Angriff, der Putin Lügen straft und Musk dumm aussehen lässt

Das russische Eskalations-Narrativ, das seit der Invasion im Februar 2022 kursiert, wurde schon wiederholt entkräftet. Zuletzt am Dienstag dieser Woche. Da gab es einen erfolgreichen Raketenangriff der ukrainischen Streitkräfte auf einen russischen Marine-Stützpunkt auf der Krim.

Anne Applebaum brachte es auf den Punkt:

«Die Krim ist aktuell ein militarisiertes, bewaffnetes Lager, Basis für russische Truppen, Ausrüstung und Munition. Immer wenn die Ukraine dort ein Schiff, Radar, einen Raketenwerfer oder ein militärisches Objekt zerstört, wie sie es letzte Nacht erneut tat, rettet sie möglicherweise das Leben ukrainischer Zivilisten.»
quelle: twitter.com

Auf Musks Online-Plattform X liessen spöttische Reaktionen der Ukraine-Unterstützer nicht lang auf sich warten.

Bild

Was nach dem Raketenangriff und den brennenden russischen Militäranlagen ausblieb, waren Anzeichen für eine massive, militärische Eskalation seitens Putin.

Als Putin im Oktober 2022 die formelle Annexion von Teilen der Ostukraine erklärt hatte, deutete er an, dass ein Angriff auf das völkerrechtswidrig angeeignete Territorium als Angriff auf Russland behandelt würde. Dies war so zu verstehen, dass der Kreml mit einem Atomschlag reagieren könnte.

Da war sie wieder, die diffuse Angst. Und damit zurück auf den Boden der Tatsachen ...

Tatsächlich sei es seit dem von Isaacson beschriebenen Vorfall in Sewastopol zu mehreren Angriffen auf russische Militärschiffe gekommen, rufen Beobachter in Erinnerung. Darunter ein Angriff mit Seedrohnen im Oktober 2022, der ebenfalls keine massive, russische Reaktion hervorrief.

Die Ukraine habe das Territorium weiterhin angegriffen und sogar einen Teil davon von Russland zurückerobert, ohne die von Putin angedrohte, nukleare Reaktion auszulösen, hält «Business Insider» in einem aktuellen Bericht fest. Selbst ukrainische Angriffe auf russisches Staatsgebiet hätten keine massive Eskalation ausgelöst.

Für Kritiker gehört Musk deshalb zu den erfolgreichsten Zielen russischer Propaganda und Panikmache. Nicholas Grossman, Professor für internationale Beziehungen an der University of Illinois, konstatierte via Online-Plattform X:

«Elon Musks Versuch, die Ukraine davon abzuhalten, von Russland besetzte Gebiete anzugreifen, zeigt, dass er bestenfalls keine Ahnung vom Krieg hat und anfällig für russische Propaganda ist. Aber kein Privatmann sollte diese Macht haben.»
quelle: twitter.com

Wie Musk zu Xi Jinpings nützlichem Idioten wurde

In den letzten Tagen hat sich Musk erneut zu Starlink im Ukraine-Krieg geäussert, aber damit nicht zu einer Klärung der offenen Fragen beigetragen. Vielmehr dürften seine widersprüchlichen Angaben jene kritische Stimmen bestärken, die eine offizielle US-Untersuchung fordern.

Musk versuchte nun, der Biden-Regierung die Schuld am Starlink-Debakel in die Schuhe zu schieben. Die US-Sanktionen gegen Russland hätten dazu geführt, dass die Satellitenverbindungen in der Nähe der Krim nicht ohne Erlaubnis des US-Präsidenten für eine ukrainische Militäroperation eingeschaltet werden durften, erklärte er auf dem «All-In Summit» diese Woche in Los Angeles.

Und dann sorgte der Starlink-Chef mit Pro-China-Äusserungen für neue Irritationen. Während der im Internet übertragenen Talkrunde rezitierte er die Sichtweise, wonach Taiwan «ein integraler Bestandteil Chinas» sei. Der Techmilliardär unterstützte also das Narrativ, das allein Peking nützt.

Taiwan stehe «nicht zum Verkauf», erwiderte der Aussenminister des Inselstaates, Joseph Wu, in der Nacht auf Donnerstag in einem X-Posting. Und er erinnerte Musk daran, dass Chinas Regierung X blockieren lasse, wie auch andere grosse westliche Social-Media-Plattformen und Medien.

Bild
screenshot: twitter.com

Vielleicht halte Musk das X-Verbot für eine gute Politik, so wie das Abschalten von Starlink, um den Gegenschlag der Ukraine gegen Russland zu vereiteln, spottete Wu.

Dies sei nicht das erste Mal, dass Musk Taiwan verärgert habe, hält die Nachrichtenagentur Reuters fest und erinnert daran, dass der amerikanische Unternehmer eine grosse Tesla-Fabrik in Shanghai betreibt. Im vergangenen Oktober habe Musk angedeutet, dass die Spannungen zwischen China und Taiwan gelöst werden könnten, indem Taiwan den Chinesen eine gewisse Kontrolle über die Insel einräume.

Und wir erinnern uns an Musks «Schwurbeleien», wonach die Ukraine ja die von russischen Truppen besetzte ukrainische Halbinsel Krim abtreten könnte. Ein aus ukrainischer Sicht absurder Vorschlag: Warum sollte man ausgerechnet dem Nachbarn, der die Zivilbevölkerung terrorisiert, Kinder verschleppen lässt und mit der Vernichtung droht, einen Teil des eigenen Staatsgebietes abtreten? Zudem hätte dies gefährlichen Präzedenzcharakter für die ganze Welt: Denn damit würde an alle Despoten die Botschaft gesendet, dass sich militärische Überfälle und Landraub eben doch lohnen.

epa10689902 Taiwan's Foreign Minister Joseph Wu delivers a speech at the European Values Summit 2023 in Prague, Czech Republic, 14 June 2023. EPA/MARTIN DIVISEK
Hat kein Verständnis für Musks Peking-Anbiederungen: Taiwans Aussenminister Joseph Wu.Bild: keystone

Und damit zurück in die Ukraine...

Befürchtung: China könnte den Drohnen-Krieg entscheiden

Die ukrainische Tageszeitung «The Kyiv Independent» veröffentlichte diese Woche einen aufschlussreichen Artikel zum «tödlichen Drohnen-Wettrüsten» mit Russland.

Darin heisst es:

«In dieser Phase eines Krieges, der noch Jahre dauern könnte, machen beide Seiten ernst mit ihrem Drohnenspiel: Sie fahren die Produktion hoch und suchen gleichzeitig nach neuen Innovationen, die sich auf dem Schlachtfeld als entscheidend erweisen könnten.»
quelle: kyivindependent.com

Dann werden in der lesenswerten Reportage (siehe Quellen) warnende Töne angeschlagen: Das ukrainische Militär und die staatliche Verteidigungsindustrie täten nicht genug, um die heimische Drohnen-Industrie zu unterstützen.

Das alarmierende Fazit basiert auch auf Gesprächen, die die Journalisten an der Front führten. Sie haben aber auch mit führenden ukrainischen Herstellern geredet.

Die Verantwortung für den ukrainischen Erfolg im Drohnen-Krieg liege weitgehend bei Freiwilligen und Privatunternehmen, konstatiert der Bericht. Allerdings hätten die Akteure einen harten Kampf vor sich, «um mit Russlands zentralisierter Militärmaschinerie mithalten zu können».

Unabhängig vom ukrainischen Verteidigungsministerium würden die Drohnen privater Hersteller direkt von den kämpfenden Einheiten an der Front gekauft, heisst es. Dies werde durch freiwillige Spendenaktionen ermöglicht. Speziell erwähnt wird die Adam Tactical Group, eine ukrainische Spezialeinheit, die den Einsatz kostengünstiger Quadrocopter als improvisierte Präzisionsschlagwaffen vorantreibe.

Die weitreichende Rolle unbemannter Luftfahrzeuge (UAVs) auf beiden Seiten des russischen Krieges gegen die Ukraine reiche von der einfachen Aufklärung bis hin zu Langstreckenangriffen tief in den Rücken des Feindes.

«Auf globaler Ebene deuten die jüngsten Schlagzeilen über den Drohnenkrieg auf unheilvolle Zeichen für die Ukraine hin.»
«The Kyiv Independent»

Die Journalisten haben mit einem 52-jährigen Drohnentechniker der Adam Group namens Vitalii gesprochen. Und dieser Experte für das neuartige Kriegsgerät findet deutliche Worte: Es sei China, das ihn am meisten beunruhige.

Der chinesische Hersteller DJI – der nicht nur den weltweiten zivilen Drohnenmarkt dominiere, sondern auch die im Krieg am häufigsten eingesetzten Fluggeräte herstelle – gebe zwar an, den Verkauf sowohl in die Ukraine als auch nach Russland eingestellt zu haben. Dennoch habe eine Untersuchung von Politico im Juli ergeben, dass Drohnen im Wert von über 100 Millionen Dollar bereits direkt von China nach Russland geflogen wurden, ein Grossteil davon über private Unternehmen, die mit beiden Staaten verbunden waren.

Mehr noch als wegen des Hardware-Ungleichgewichts befürchte Vitalii, dass Peking bald die riesige Flotte von DJI-Drohnen der Ukraine deaktivieren könnte, indem es die für ihren Betrieb erforderlichen Konten sperre.

«Der offensichtliche, nächste Schritt besteht darin, dass sie das Gleiche tun wie Musk und den Betrieb je nach Standort einschränken. Dann wird aus all dieser Ausrüstung, auf der unsere gesamte Aufklärungsarchitektur aufgebaut ist, nichts weiter als ein Untersetzer für Ihren Kaffee.»
quelle: kyivindependent.com

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Rehkitz-Rettung mit Wärmebild-Drohne
1 / 21
Rehkitz-Rettung mit Wärmebild-Drohne
Jedes Jahr kommen bei der Grasernte tausende Rehkitze ums Leben. Aber das muss nicht sein ...
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das ist die russische Antwort aufs Drohnen-Wettrüsten
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
116 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Der Micha
15.09.2023 10:19registriert Februar 2021
Das was im Artikel beschrieben wird, wird hier auch immer wieder in den Kommentaren runter propagiert. "Jegliche Angriffe der Ukraine könnte alles zum Eskalieren bringen."

So ist der Tenor von einigen Putintrollen hier.

Allerdings ist allein Russland dafür verantwortlich, dass es eskaliert. Und jegliche Drohungen bezüglich der Atomsprengköpfe haben sich als heisse Luft erwiesen.
25227
Melden
Zum Kommentar
avatar
Die heile Welt!
15.09.2023 10:24registriert Juli 2023
Dieser ... ist ein Sicherheitsrisiko für die gesamte Menschheit!
Wie alle Narzissten!
23424
Melden
Zum Kommentar
avatar
Vitai Lampada
15.09.2023 10:22registriert Dezember 2022
Nützliche Idioten gab es leider schon immer.
Oder wie Lenin bemerkte, die Kapitalisten werden uns die Stricke verkaufen, an denen wir sie aufhängen werden.
19013
Melden
Zum Kommentar
116
Erotikseite richtet Miss-Wahl aus – und landet einen riesigen PR-Coup

Miss-Wahlen sind nicht mehr so angesagt wie früher – könnte man meinen! Das ist zumindest hierzulande so, wo die schönste Schweizerin schon lange nicht mehr gekürt wird.

Zur Story