DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt kommt Apples Antwort auf Spotify. Heute Abend steigt die grosse Apple-Show. Das musst du wissen

Die Techwelt blickt gespannt nach San Francisco. Am Montagabend (19 Uhr, Schweizer Zeit) enthüllt Apple neue Software – und beseitigt alte «Sünden».
07.06.2015, 11:0308.06.2015, 06:37

Was wir während der Keynote NICHT sehen wollen:

Animiertes GIFGIF abspielen

Apple-Hasser sind die Tea Party der Techwelt. Eine lautstarke Meute, die nichts gut findet, was von Apple kommt.

Sind Hunderte Millionen Kunden das Opfer einer genialen Gehirnwäsche? 

Animiertes GIFGIF abspielen

Am Montag, um 19 Uhr (Schweizer Zeit), eröffnet Tim Cook in San Francisco die Apple-Show. watson ist vor Ort und berichtet live.

Man kann es nicht genug betonen: Der Event, der auf der Apple-Website übertragen wird, steht im Zeichen neuer Software.

Knapp zwei Wochen nachdem Google an seiner Entwicklerkonferenz I/O das neue Android (M) vorgestellt hat, ist es an Apple, die Hosen herunterzulassen.

Hier die Zusammenfassung der wichtigsten Neuerungen, die wir am Montag erwarten:

  • iOS 9 (das neue System für iPhone, iPad, iPod)
  • OS X 10.11 (das neue Mac-System)
  • Apple Watch: grosses Software-Update
  • Apple TV: neue Software
  • Apple Music: Ein neuer Musik-Streaming-Dienst aka Spotify-Killer
  • iTunes Radio (kommt in die Schweiz)
  • Apple Maps: stark verbessert, neue Funktionen 
  • HomeKit: neue Software rund um die Hausautomation sowie neue Hardware (von Drittfirmen) 
  • CarPlay: Neuigkeiten zum iPhone im Auto
  • Eine Überraschung? (hoffentlich nicht nur ein musikalischer Überraschungsgast à la U2 zum Schluss der Keynote)

Und was ist mit neuer Hardware?

Animiertes GIFGIF abspielen

Mag sein, dass die Kalifornier auch neue Hardware ankündigen werden. Dabei dürfte es sich «nur» um Upgrades zu verfügbaren Geräten wie dem vor zwei Jahren vorgestellten Mac Pro handeln.

Fraglich ist, ob eine neue Apple-TV-Box enthüllt wird. Der Montag dürfte in Sachen neuer Hardware und Streaming-TV nichts bringen, prognostiziert Macwelt.de.

Der Star der Show?

Animiertes GIFGIF abspielen

Der Star der diesjährigen Entwicklerkonferenz WWDC ist das neue Betriebssystem iOS 9. Schon vor Monaten hat der Apple-Chef eine Qualitätsoffensive angekündigt. Die nächste Software-Generation soll stabiler und zuverlässiger laufen, auch wenn man dafür auf das eine oder andere nette Feature verzichten muss.

Mit dem im Herbst 2014 lancierten iOS 8 hatten sich die Probleme gehäuft, wie auch Schweizer Entwickler im grossen watson-Interview bestätigen. Was ist aus dem Motto «It just works» geworden? 

Animiertes GIFGIF abspielen

In der Kritik stand auch das aktuelle Mac-Betriebssystem, OS X Yosemite. Wer sich für die Details interessiert, wird in diesem aktuellen Beitrag von Macwelt.de fündig. Und auch zu den Mängeln, die Apple bei iOS 9 beheben muss, gibts beim deutschen Fachmagazin einen lesenswerten Beitrag

Wird Apple der selbstgewählte schnelle Rhythmus zum Verhängnis?

Jahr für Jahr haut man Upgrades raus... 

Animiertes GIFGIF abspielen

Fakt ist: Noch unterscheidet Apple zwischen den Betriebssystemen für Macs, Mobilgeräte und die Apple Watch. Doch die Plattformen verzahnen sich immer stärker und der Online-Speicher iCloud wird immer wichtiger.

Animiertes GIFGIF abspielen

Das sind die Forderungen

Apple muss aufräumen und alte Fehler beseitigen. Unausgereifte Funktionen (wie bei der Apple Watch) gilt es zu verbessern und überladene Standard-Software (iTunes) braucht eine Generalüberholung, um Platz zu schaffen für Neues (zum Beispiel für den neuen Musik-Streaming-Dienst).

Und nicht zuletzt möchte ich eine alte Forderung bekräftigen, an der sich nichts geändert hat: Apple sollte alles daran setzen, die Batterielaufzeit der Geräte zu erhöhen. Wenn iPhones und Macbooks immer dünner werden, dann muss die System-Software weiter optimiert werden, um die geschrumpften Akkus zu schonen. 

Animiertes GIFGIF abspielen

Wobei zu relativieren ist: Es handelt sich um Jammern auf hohem Niveau. Apple bietet die benutzerfreundlichsten Geräte, das zeigen die nach wie vor sehr hohen Werte bei den Kundenbefragungen.

Und auch die Verkaufszahlen sprechen eine deutliche Sprache:

screenshot: seekingalpha

Zum Glück hat sich Apple-Chef Tim Cook an einen Spruch seines Vorgängers erinnert...

Mehr zum Thema

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: wiffles

Steve Jobs sagte, dass er nicht nur auf das stolz sei, was er mit Apple realisiert habe. «Wirklich stolz bin ich auf die Dinge, die wir nicht gemacht haben.»

So schützt man iPhone und Co. vor Langfingern

1 / 13
So schützt man iPhone und Co. vor Langfingern
quelle: ap / ng han guan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel