DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Noch müssen sich iPhone-Nutzer gedulden, bis das Update kommt.
Noch müssen sich iPhone-Nutzer gedulden, bis das Update kommt.
Bild: EPA/AAP

Killer-SMS fürs iPhone: Betroffene müssen sich vorläufig mit diesem Apple-Tipp begnügen

Der Systemfehler «Unicode of Death», der iPhones und iPads flachlegt, ist noch nicht behoben. Von Apple gibt's eine Empfehlung, wie man die abgestürzte Nachrichten-App wieder zum Laufen bringt.
29.05.2015, 11:1629.05.2015, 13:11

Das iPhone mit einem Killer-SMS flachlegen: Diese Story hat diese Woche mächtig Staub aufgewirbelt. Bei manchen Betroffenen, die die Zeichenkombination als Textnachricht auf ihrem iOS-Gerät empfingen, ging nichts mehr. Die Nachrichten-App stürzte immer wieder ab.

Nun hat Apple auf den als «Unicode of Death» getauften Bug reagiert und erklärt auf seiner Website, wie die Abstürze zu beheben sind.

  • Nachdem das Killer-SMS eingetroffen ist, erteilt man Siri den Befehl: «Lies ungelesene Nachrichten».
  • Darauf liest Siri die Nachricht(en) vor und fragt anschliessend, ob man antworten will.
  • Nachdem man (per Spracheingabe) geantwortet hat, sollte die Nachrichten-App wieder problemlos geöffnet werden können.
  • In der Nachrichten-App sucht man den Thread, der das Killer-SMS enthält, und löscht ihn durch Wischen nach links. 

Die Anweisungen finden sich in diesem offiziellen Support-Dokument auf der Apple-Website.

Wichtig: Es handelt sich lediglich um einen Workaround. Das zugrundeliegende Problem kann nur Apple mit einem System-Update beheben. Und dieses Update lässt auf sich warten. Spekuliert wird, dass der Patch (Fehlerbehebung) mit iOS 8.4 ausgeliefert wird. Das wäre das nächste grosse Software-Update, das voraussichtlich nach dem Start der Entwicklerkonferenz WWDC (ab 8. Juni) kommt.

In diesem Video werden gleich mehrere Tipps zur Umgehung des Problems gegeben

Wie der Heise.de-Blog «Mac & i» festhält, betrifft das Problem nicht nur iMessage, sondern auch andere Messenger. Und es soll auch Macs lahmlegen können. Denn der eigentliche Fehler liegt in der systemweiten Darstellung von Banner-Benachrichtigungen. Wenn die arabischen Schriftzeichen in einer bestimmten Form dargestellt werden sollen, dann stürzt der Homescreen des Geräts ab.

Bei Apps, die ihre Benachrichtigungen nicht automatisch aus der Mitteilungszentrale entfernen, führe ein Öffnen der Nachrichtenansicht stets zu einem erneuten Absturz. Die Mitteilungszentrale werde damit unbrauchbar, bis der Nutzer die App vom Gerät lösche.

Ein Sicherheitsexperte erklärte gegenüber «Forbes», der Fehler könnte für Angriffe auf Mac-Computer missbraucht werden. Prinzipiell seien alle Anwendungen betroffen, die Unicode-Zeichen verarbeiten.

Bis Apple das angekündigte Update veröffentlicht, kann man auch das Anzeigen von Benachrichtigungen (für betroffene Apps) generell in den Einstellungen deaktivieren (> Einstellungen > Mitteilungen). 

screenshot: watson

Alle wichtigen Gerüchte zum iPhone 6S und 6S Plus 

1 / 35
Alle wichtigen Gerüchte zum iPhone 6S und 6S Plus
quelle: epa/epa / franck robichon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel