DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Was Tim <strike>Apple</strike> Cook vom deutschen Veloweg-Logo hält, ist nicht bekannt.
Was Tim Apple Cook vom deutschen Veloweg-Logo hält, ist nicht bekannt.
bild: watson/apple

Apple vs. Tourismus-Verein: «Unglaublich, dass sich ein so grosser Konzern auf uns stürzt»

Der mächtige US-Konzern droht einem kleinen deutschen Tourismus-Verein: Der Streit dreht sich um das Logo für einen Veloweg.
02.05.2019, 10:37
«Es ist unglaublich, dass sich ein so grosser Konzern auf uns stürzt.»
quelle: wdr.de

Mittlerweile sollte sich eigentlich herumgesprochen haben, dass Apple keinen Spass versteht, wenn es um das eigene Logo geht. Unerbittlich geht der US-Konzern gegen alles vor, was dem angebissenen Apfel auch nur im Entferntesten ähnlich sieht ...

Damit zum neusten Logo-Kampf, den der iPhone-Hersteller gegen einen deutschen Tourismus-Verein austrägt.

Das ist der, äh, Apfel des Anstosses ...

Es handelt sich um das Logo der Rheinischen Apfelroute – ein Radweg, der am 19. Mai eröffnet werden soll.

«Radeln Sie ... immer dem Apfel nach»
Die rheinische Apfelroute führt über 120 Kilometer durch die grösste Obst- und Gemüseanbauregion des westdeutschen Bundeslandes Nordrhein-Westfalen (NRW). Die Tourismus-Website lockt Velofahrer mit dem Versprechen: «Von der Obstblüte im Frühjahr über die Spargel- und Erdbeerernte im Sommer bis zur Apfelernte im Herbst können Sie auf der rheinischen Apfelroute die Bedeutung der Landwirtschaft für die Region und die Landschaft spüren.»

Der Haken: Im Februar haben Anwälte des US-Konzerns den Tourismus-Verein per Brief aufgefordert, das Logo zu ändern. Denn das sehe dem eigenen Markenlogo zu ähnlich.

Was den Apple-Anwälten angeblich nicht passt:

  • Die Öffnung des Apfelrouten-Logos nach rechts,
  • das abstrahierte grüne Blatt,
  • das Wortelement «APFELROUTE»,
  • sowie «ein hohes Mass an klanglicher und schriftbildlicher Ähnlichkeit».

Wie gehts weiter?

Das Problem aus deutscher Sicht: Der Tourismus-Verein hat das Logo bereits auf Dienstkleidung, Veloständer, Karten und Banner auftragen lassen. Zudem seien rund 900 Wegweiser-Plaketten auf der Route aufgestellt worden. Ein Austausch des Logos wäre laut den Verantwortlichen teuer.

Die Marke und das Logo habe der Verein 2018 beim Deutschen Patent- und Markenamt eintragen lassen, berichtet WDR online und zitiert die Geschäftsführerin: «Mit der Apfelroute haben wir ein komplett anderes Produkt. Es ist unglaublich, dass sich ein so grosser Konzern auf uns stürzt.»

Nach Rücksprache mit einem Markenrechtsanwalt seien Apples Gründe für den Widerspruch nicht haltbar. Aber:

«Ein Rechtsstreit wäre sowohl aus finanzieller Sicht als auch aus personeller Sicht durch den Tourismusverein nicht zu stemmen.»

Der Verein mit derzeit vier Mitarbeitern (!) hoffe, dass sich der Rechtsstreit aussergerichtlich kläre. Man versuche, dem US-Konzern entgegenzukommen, indem man verspreche, das Logo nur für die Veloweg-Werbung zu nutzen.

Bleibt anzumerken: So gut wie unbezahlbar ist die mit dem Rechtsstreit verbundene Aufmerksamkeit. Oder wie ein Kommentator bei Facebook schreibt: «Werbekampagne vs. Anwaltskosten ... ? Alles richtig gemacht! Eine billigere Werbung in allen Zeitungen bekommt ihr nie wieder! 👍👍👍»

Apple und sein legendäres Logo

1 / 14
Apple und sein Logo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Verwendete Quellen:

(via Apple Insider)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Penisse in bekannten Firmenlogos? Ja, das geht

1 / 21
Penisse in bekannten Firmenlogos? Ja, das geht
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Paradise Papers: Die Steuertricks der Reichen und Mächtigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel