Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple verbietet Birnen-Logo – ist bald die Quitte dran?

Der iPhone-Hersteller versteht keinen Spass, wenn es um sein geistiges Eigentum geht. Wenn das Kuno Lauener von Züri West wüsste ...



Das Amt für Geistiges Eigentum der Europäischen Union hat ein denkwürdiges Urteil gefällt, wie wir seit Freitag wissen. Und ja, man kann es nicht anders sagen: Die EU-Markenrechtsbehörde hat tatsächlich Äpfel mit Birnen verglichen.

Aber nicht irgend eine wild gepflückte Frucht, sondern den berühmtesten angebissenen Apfel der Welt. Denn Apple hat schon vor drei Jahren die Anwälte losgelassen und Einspruch erhoben gegen ein chinesisches Unternehmen, das als Firmenlogo die Silhouette einer Birne verwendet.

So sieht das beanstandete Firmenlogo aus

Bild

Die Apple-Anwälte begründeten den Einspruch damit, dass die Silhouette einer Birne bei den Kundinnen und Kunden zu Verwechslungsgefahr mit dem Apple-Logo führen könnte.

Zur Erinnerung: So sieht das Apple-Logo aus ...

Bild

Ein klarer Fall?

Fanden auch die EU-Markenrecht-Juristen und entschieden, ähm, zugunsten von Apple. Eine Birne sei zwar ganz klar kein Apfel, heisst es in der schriftlichen Begründung. Dennoch habe das Pear-Logo zu viel Ähnlichkeit mit dem Apple-Logo und orientiere sich bezüglich der Gestaltung zu stark daran.

«Die ‹abstrakte Stilisierung› sowie ‹die glatten, abgerundeten Silhouetten› der Früchte gleichen sich und können Rückschlüsse auf Apple und einen dadurch unfairen Wettbewerbsvorteil zulassen.»

quelle: mimikama.at

Da half es auch nichts, dass beim chinesische Firmenlogo der Schriftzug «Pear Technologies» dazu gehört ...

Und was lernen wir daraus?

Als nächstes ist wohl sie dran ...

Bild

Und wir sehen schwarz für ihn hier ...

Kuno Lauener, Saenger der Berner Rockband Zueri West, am Donnerstag, 16. Maerz 2017 in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Der Frontmann von Züri West in der Seitenansicht. Bild: KEYSTONE

«I gseh fängs us wie ne Quitte.»

Zeile aus dem Song «Quitte», zu finden auf dem neuen Album von Züri West. Prädikat: sehr hörenswert! Aber bitte nicht den Apple-Anwälten weitererzählen! 😉 quelle: zueriwest

Anmerkung der Redaktion: Wir haben lang überlegt, ob wir den Beitrag als Satire kennzeichnen sollen – und uns schliesslich dagegen entschieden. Das EUIPO-Urteil ist echt.

Dieses Paar bat das Internet um einen Gefallen ... jedoch ist das Ergebnis anders als erhofft

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • α Virginis 04.05.2017 21:22
    Highlight Highlight Naja, wer kennt Piriform? Vermutlich viele...

    Benutzer Bild
  • pedrinho 02.05.2017 15:36
    Highlight Highlight Mir stellt sich die frage, ob ich den granny noch "apple" nennen darf. BTW: gratistipp an die applegeier, US-Postal hat briefmarken mit den dingens drauf.
    Benutzer Bild
  • manhunt 02.05.2017 14:11
    Highlight Highlight Dann sollte Migros sofort McDonalds einklagen. Ein gelbes M gleicht einem orangen M bestimmt mehr, als eine Birne einem Apfel.
  • Miicha 02.05.2017 13:11
    Highlight Highlight Uiui, Apple traut seinen Kunden nicht zu, den Unterschied zu erkennen.
  • saukaibli 02.05.2017 12:32
    Highlight Highlight Damit beweist Apple zum wiederholten Mal, dass es die humorloseste Firma auf der ganzen Welt ist. Eine Verwechslungsgefahr besteht höchstens für Blinde. Und ja, vermutlich hätte sich die chinesische Firma ohne die Existenz von Apple nicht Pear genannt, zum Verwechseln sind trotzdem weder Name noch Logo. Ein Unternehmen, das auch nur den kleinsten Sinn für Humor (und nicht viel zu viel Geld, mit dem es scheinbar nichts Sinnvolles anzufangen weiss) hat, wäre nicht im Entferntesten auf die Idee gekommen, wegen sowas vor Gericht zu ziehen.
  • Wehrli 02.05.2017 11:09
    Highlight Highlight Na ja. Gäbe es Apple nicht, hätten sie das Logo sicher anders gestaltet. Hier darf man Äpfel mit Birnen vergleichen. Auch ist der Schriftsatz sehr ähnlich.

    • Tilman Fliegel 02.05.2017 16:56
      Highlight Highlight Und die Rundungen nicht vergessen. Mit einer eckigen Birne wäre es voll OK gewesen, aber eine abgerundete Birne? Das geht einfach zu weit.
  • Passierschein A38 02.05.2017 10:57
    Highlight Highlight Gut, ohne Apple mit seine Anwälten in Schutz zu nehmen, das Logo und der Markennamen sind nicht zufällig gewählt, oder?!
  • Henzo 02.05.2017 10:54
    Highlight Highlight Schade. Finde das birnen logo richtig schön. Ich weiss nicht warum aber es fühlt sich für mich richtig gut an dieses logo anzuschauen. Die silouhette der birne erinnert mich ein wenig an den hintern einer frau ...aber dann ist dort noch dieser geschweifte stiel der das ganze abrundet ...löst in mir schon fast sowas wie seelenfrieden gepaart mit hunger aus.
  • Bits_and_More 02.05.2017 09:47
    Highlight Highlight Das Wappen der Gemeinde Affeltrangen ist schon etwas älter als Apples Apfel. Da hat sich die Firma am guten Ruf und der Bekanntheit von Affeltrangen schamlos bedient.
    Es wäre langsam Zeit, dass Affeltrangen gegen Apple juristisch vorgeht.
    Benutzer Bild
    • #bringhansiback 02.05.2017 09:55
      Highlight Highlight Vielleicht lässt sich dies ja im Blauen Aff gütlich regeln ^^

Google enthüllt riesige Hacker-Attacke gegen iPhone-Nutzer – steckt China dahinter?

Apple-Nutzer sind über Jahre hinweg unbemerkt von Hackern attackiert worden. Sie wurden auf manipulierte Webseiten gelockt, wo ihre Geräte heimlich mit Malware infiziert und anschliessend ausgespäht wurden. Einiges deutet auf eine gezielte Kampagne gegen Minderheiten hin.

IT-Sicherheitsforscher von Google haben über ein Dutzend - inzwischen geschlossene - Schwachstellen in der Software von Apples iPhones entdeckt, über die alle möglichen privaten Daten abgegriffen werden konnten. Das Nachrichtenportal Spiegel Online spekuliert, dass es sich um «den bisher massivsten Hack von iPhones» handeln könnte.

So seien die Angreifer unter anderem in der Lage gewesen, den aktuellen Aufenthaltsort der Nutzer zu verfolgen sowie Fotos und Kontakte zu kopieren. Die Angreifer …

Artikel lesen
Link zum Artikel