DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple verbietet Birnen-Logo – ist bald die Quitte dran?

Der iPhone-Hersteller versteht keinen Spass, wenn es um sein geistiges Eigentum geht. Wenn das Kuno Lauener von Züri West wüsste ...
02.05.2017, 09:3202.05.2017, 12:12

Das Amt für Geistiges Eigentum der Europäischen Union hat ein denkwürdiges Urteil gefällt, wie wir seit Freitag wissen. Und ja, man kann es nicht anders sagen: Die EU-Markenrechtsbehörde hat tatsächlich Äpfel mit Birnen verglichen.

Aber nicht irgend eine wild gepflückte Frucht, sondern den berühmtesten angebissenen Apfel der Welt. Denn Apple hat schon vor drei Jahren die Anwälte losgelassen und Einspruch erhoben gegen ein chinesisches Unternehmen, das als Firmenlogo die Silhouette einer Birne verwendet.

So sieht das beanstandete Firmenlogo aus

Die Apple-Anwälte begründeten den Einspruch damit, dass die Silhouette einer Birne bei den Kundinnen und Kunden zu Verwechslungsgefahr mit dem Apple-Logo führen könnte.

Zur Erinnerung: So sieht das Apple-Logo aus ...

Ein klarer Fall?

Fanden auch die EU-Markenrecht-Juristen und entschieden, ähm, zugunsten von Apple. Eine Birne sei zwar ganz klar kein Apfel, heisst es in der schriftlichen Begründung. Dennoch habe das Pear-Logo zu viel Ähnlichkeit mit dem Apple-Logo und orientiere sich bezüglich der Gestaltung zu stark daran.

«Die ‹abstrakte Stilisierung› sowie ‹die glatten, abgerundeten Silhouetten› der Früchte gleichen sich und können Rückschlüsse auf Apple und einen dadurch unfairen Wettbewerbsvorteil zulassen.»
quelle: mimikama.at

Da half es auch nichts, dass beim chinesische Firmenlogo der Schriftzug «Pear Technologies» dazu gehört ...

Und was lernen wir daraus?

Als nächstes ist wohl sie dran ...

Und wir sehen schwarz für ihn hier ...

Der Frontmann von Züri West in der Seitenansicht.
Der Frontmann von Züri West in der Seitenansicht.Bild: KEYSTONE
«I gseh fängs us wie ne Quitte.»
Zeile aus dem Song «Quitte», zu finden auf dem neuen Album von Züri West. Prädikat: sehr hörenswert! Aber bitte nicht den Apple-Anwälten weitererzählen! 😉quelle: zueriwest

Anmerkung der Redaktion: Wir haben lang überlegt, ob wir den Beitrag als Satire kennzeichnen sollen – und uns schliesslich dagegen entschieden. Das EUIPO-Urteil ist echt.

Dieses Paar bat das Internet um einen Gefallen ... jedoch ist das Ergebnis anders als erhofft

1 / 20
Dieses Paar bat das Internet um einen Gefallen ... jedoch ist das Ergebnis anders als erhofft
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bits_and_More
02.05.2017 09:47registriert Oktober 2016
Das Wappen der Gemeinde Affeltrangen ist schon etwas älter als Apples Apfel. Da hat sich die Firma am guten Ruf und der Bekanntheit von Affeltrangen schamlos bedient.
Es wäre langsam Zeit, dass Affeltrangen gegen Apple juristisch vorgeht.
Apple verbietet Birnen-Logo – ist bald die Quitte dran? 😳
Das Wappen der Gemeinde Affeltrangen ist schon etwas älter als Apples Apfel. Da hat sich die Firma am guten Ruf und der Bekanntheit von Affeltrangen schamlos bedient.
Es wäre langsam Zeit, dass Affeltrangen gegen Apple juristisch vorgeht.
1312
Melden
Zum Kommentar
avatar
Miicha
02.05.2017 13:11registriert März 2014
Uiui, Apple traut seinen Kunden nicht zu, den Unterschied zu erkennen.
560
Melden
Zum Kommentar
avatar
saukaibli
02.05.2017 12:32registriert Februar 2014
Damit beweist Apple zum wiederholten Mal, dass es die humorloseste Firma auf der ganzen Welt ist. Eine Verwechslungsgefahr besteht höchstens für Blinde. Und ja, vermutlich hätte sich die chinesische Firma ohne die Existenz von Apple nicht Pear genannt, zum Verwechseln sind trotzdem weder Name noch Logo. Ein Unternehmen, das auch nur den kleinsten Sinn für Humor (und nicht viel zu viel Geld, mit dem es scheinbar nichts Sinnvolles anzufangen weiss) hat, wäre nicht im Entferntesten auf die Idee gekommen, wegen sowas vor Gericht zu ziehen.
534
Melden
Zum Kommentar
9
Darum drohen schon 2023 Überkapazitäten in der Chipbranche
Die Branche hat seit ersten Anzeichen der Engpässe zu Beginn der Corona-Pandemie in neue Fabriken investiert. Nun zeichnet sich laut Marktforschern eine Wende ab.

Die aktuelle Chip-Knappheit könnte sich nach Experten-Einschätzung zum kommenden Jahr in Überkapazitäten umkehren.

Zur Story