Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple verbietet Birnen-Logo – ist bald die Quitte dran?

Der iPhone-Hersteller versteht keinen Spass, wenn es um sein geistiges Eigentum geht. Wenn das Kuno Lauener von Züri West wüsste ...



Das Amt für Geistiges Eigentum der Europäischen Union hat ein denkwürdiges Urteil gefällt, wie wir seit Freitag wissen. Und ja, man kann es nicht anders sagen: Die EU-Markenrechtsbehörde hat tatsächlich Äpfel mit Birnen verglichen.

Aber nicht irgend eine wild gepflückte Frucht, sondern den berühmtesten angebissenen Apfel der Welt. Denn Apple hat schon vor drei Jahren die Anwälte losgelassen und Einspruch erhoben gegen ein chinesisches Unternehmen, das als Firmenlogo die Silhouette einer Birne verwendet.

So sieht das beanstandete Firmenlogo aus

Bild

Die Apple-Anwälte begründeten den Einspruch damit, dass die Silhouette einer Birne bei den Kundinnen und Kunden zu Verwechslungsgefahr mit dem Apple-Logo führen könnte.

Zur Erinnerung: So sieht das Apple-Logo aus ...

Bild

Ein klarer Fall?

Fanden auch die EU-Markenrecht-Juristen und entschieden, ähm, zugunsten von Apple. Eine Birne sei zwar ganz klar kein Apfel, heisst es in der schriftlichen Begründung. Dennoch habe das Pear-Logo zu viel Ähnlichkeit mit dem Apple-Logo und orientiere sich bezüglich der Gestaltung zu stark daran.

«Die ‹abstrakte Stilisierung› sowie ‹die glatten, abgerundeten Silhouetten› der Früchte gleichen sich und können Rückschlüsse auf Apple und einen dadurch unfairen Wettbewerbsvorteil zulassen.»

quelle: mimikama.at

Da half es auch nichts, dass beim chinesische Firmenlogo der Schriftzug «Pear Technologies» dazu gehört ...

Und was lernen wir daraus?

Als nächstes ist wohl sie dran ...

Bild

Und wir sehen schwarz für ihn hier ...

Kuno Lauener, Saenger der Berner Rockband Zueri West, am Donnerstag, 16. Maerz 2017 in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Der Frontmann von Züri West in der Seitenansicht. Bild: KEYSTONE

«I gseh fängs us wie ne Quitte.»

Zeile aus dem Song «Quitte», zu finden auf dem neuen Album von Züri West. Prädikat: sehr hörenswert! Aber bitte nicht den Apple-Anwälten weitererzählen! 😉 quelle: zueriwest

Anmerkung der Redaktion: Wir haben lang überlegt, ob wir den Beitrag als Satire kennzeichnen sollen – und uns schliesslich dagegen entschieden. Das EUIPO-Urteil ist echt.

Dieses Paar bat das Internet um einen Gefallen ... jedoch ist das Ergebnis anders als erhofft

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Flugzeug bei Landung in Indien verunglückt

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • α Virginis 04.05.2017 21:22
    Highlight Highlight Naja, wer kennt Piriform? Vermutlich viele...

    Benutzer Bild
  • pedrinho 02.05.2017 15:36
    Highlight Highlight Mir stellt sich die frage, ob ich den granny noch "apple" nennen darf. BTW: gratistipp an die applegeier, US-Postal hat briefmarken mit den dingens drauf.
    Benutzer Bild
  • manhunt 02.05.2017 14:11
    Highlight Highlight Dann sollte Migros sofort McDonalds einklagen. Ein gelbes M gleicht einem orangen M bestimmt mehr, als eine Birne einem Apfel.
  • Miicha 02.05.2017 13:11
    Highlight Highlight Uiui, Apple traut seinen Kunden nicht zu, den Unterschied zu erkennen.
  • saukaibli 02.05.2017 12:32
    Highlight Highlight Damit beweist Apple zum wiederholten Mal, dass es die humorloseste Firma auf der ganzen Welt ist. Eine Verwechslungsgefahr besteht höchstens für Blinde. Und ja, vermutlich hätte sich die chinesische Firma ohne die Existenz von Apple nicht Pear genannt, zum Verwechseln sind trotzdem weder Name noch Logo. Ein Unternehmen, das auch nur den kleinsten Sinn für Humor (und nicht viel zu viel Geld, mit dem es scheinbar nichts Sinnvolles anzufangen weiss) hat, wäre nicht im Entferntesten auf die Idee gekommen, wegen sowas vor Gericht zu ziehen.
  • Wehrli 02.05.2017 11:09
    Highlight Highlight Na ja. Gäbe es Apple nicht, hätten sie das Logo sicher anders gestaltet. Hier darf man Äpfel mit Birnen vergleichen. Auch ist der Schriftsatz sehr ähnlich.

    • Tilman Fliegel 02.05.2017 16:56
      Highlight Highlight Und die Rundungen nicht vergessen. Mit einer eckigen Birne wäre es voll OK gewesen, aber eine abgerundete Birne? Das geht einfach zu weit.
  • Passierschein A38 02.05.2017 10:57
    Highlight Highlight Gut, ohne Apple mit seine Anwälten in Schutz zu nehmen, das Logo und der Markennamen sind nicht zufällig gewählt, oder?!
  • Henzo 02.05.2017 10:54
    Highlight Highlight Schade. Finde das birnen logo richtig schön. Ich weiss nicht warum aber es fühlt sich für mich richtig gut an dieses logo anzuschauen. Die silouhette der birne erinnert mich ein wenig an den hintern einer frau ...aber dann ist dort noch dieser geschweifte stiel der das ganze abrundet ...löst in mir schon fast sowas wie seelenfrieden gepaart mit hunger aus.
  • Bits_and_More 02.05.2017 09:47
    Highlight Highlight Das Wappen der Gemeinde Affeltrangen ist schon etwas älter als Apples Apfel. Da hat sich die Firma am guten Ruf und der Bekanntheit von Affeltrangen schamlos bedient.
    Es wäre langsam Zeit, dass Affeltrangen gegen Apple juristisch vorgeht.
    Benutzer Bild
    • #bringhansiback 02.05.2017 09:55
      Highlight Highlight Vielleicht lässt sich dies ja im Blauen Aff gütlich regeln ^^

Analyse

Droht den USA das gleiche Schicksal wie der Sowjetunion?

Namhafte amerikanische Wissenschaftler befürchten, dass die Tage der Supermacht gezählt sind.

Harold James ist einer der bekanntesten Wirtschaftshistoriker der Gegenwart. Er ist ein Gelehrter alter Schule: Gentleman, tendenziell konservativ und Professor an der traditionellen Universität Princeton. Leute wie James bilden das Rückgrat der angelsächsischen Elite der Nachkriegszeit. Daher lässt es aufhorchen, wenn James den aktuellen Zustand der USA in einem Essay für Project Syndicate wie folgt beschreibt:

James geht jedoch über die aktuellen Ereignisse hinaus. Er vergleicht die Wall …

Artikel lesen
Link zum Artikel