Digital
Apple

Apple startet wichtige Sicherheits-Updates und neue App «Freeform»

Apple bringt wichtige Updates für iPhone und Co. und eine neue App – das steckt dahinter

Per Update kommen neue Funktionen für iPhones, iPads, Macs und Watches sowie eine Apple-App namens Freeform. Zudem wird die technische Grundlage geschaffen für die iCloud-Vollverschlüsselung.
14.12.2022, 10:1415.12.2022, 11:40
Mehr «Digital»

Dieser Beitrag dreht sich um die wichtigsten Fragen und Antworten zu den jüngsten Apple-Updates.

Was ist passiert?

Apple hat am Dienstagabend (13. Dez.) eine ganze Reihe von Software-Updates veröffentlicht. Damit werden nicht nur neue Features eingeführt, sondern auch gefährliche Sicherheitslücken in der System-Software geschlossen.

Unter anderem wird eine neue Zero-Day-Schwachstelle in Apples Web-Browser-Technologie behoben, die zur Ausführung von bösartigem Code führen könnte – und dies betrifft nicht nur den hauseigenen Safari-Browser.

Um die Aktualisierungen möglichst schnell durchzuführen, sollte man auf dem jeweiligen Gerät die System-Einstellungen öffnen und «Softwareupdate» auswählen.

Auch für ältere MacBooks ist ein System-Update verfügbar.
Auch für ältere MacBooks ist ein System-Update verfügbar.screenshot: watson

Welche Updates gibt es?

Die neue System-Software im Überblick:

  • iOS 16.2 (nur neuere Geräte)
  • iPadOS 16.2 (nur neuere Geräte)
  • iOS 15.7.2 (ältere Geräte, zurück bis iPhone 6S)
  • iPadOS 15.7.2 (ältere Geräte, einschliesslich iPod Touch 7. Generation)
  • macOS Ventura 13.1
  • macOS Monterey 12.6.2
  • macOS Big Sur 11.7.2
  • tvOS 16.2
  • watchOS 9.2

Mac-User, die Big Sur oder Monterey installiert haben, benötigen auch ein separates Update, um an die neuste Version des Apple-Browsers, Safari 16.2, zu gelangen und eine Reihe von Browser- und Web-Rendering-Fehlern zu beheben.

Was bringt die neue Freeform-App?

Freeform ist eine sogenannte Whiteboard-App für iPhones, iPads und Mac-Computer. Die Anwendung ist auf die gemeinsame Bearbeitung von Dokumenten ausgelegt und ermöglicht es, verschiedene Elemente auf einer Arbeitsfläche hinzuzufügen, darunter Dateien und Fotos. iPad-User können zudem mit dem Digital-Stift Apple Pencil, iPhone-User mit dem Finger oder einem Stift skizzieren und annotieren.

Die Bedienung der neuen App ist einfach und erfolgt über die gewohnten Symbole im oberen und unteren Displaybereich.
Die Bedienung der neuen App ist einfach und erfolgt über die gewohnten Symbole im oberen und unteren Displaybereich.bild: watson

Apple schlägt diverse Verwendungszwecke vor:

  • Gemeinsames Zeichnen während eines FaceTime-Anrufs für den visuellen Austausch von Ideen.
  • Schule: Eine Lehrkraft «stellt Diskussionsanregungen oder Fragen zur Verfügung. Schülerteams können sich aufteilen, um an ihren Themen zu arbeiten, und sich dann über die Ergebnisse auf derselben Tafel austauschen».
  • «Sammeln von Inspirationen für Scrapbooking, Hochzeitsplanung und andere kreative Projekte
  • Haus-Renovierung: «Zum Sammeln inspirierender Bilder, Farbmuster und Links zu geplanten Anschaffungen, um diese mit der Familie zu teilen oder um die Meinung aller Beteiligten einzuholen.»
  • Gemeinsame Planung bevorstehender Reisen: Budget, Karten, Links zu Restaurants und Sehenswürdigkeiten, Fotos, Wiedergabelisten usw.

Apples Erklärvideo (bei YouTube):

Welche neuen Features gibt es sonst noch?

Das IT-Newsportal heise.de fasst zusammen:

  • Zu den weiteren Neuerungen gehöre Apple Music Sing, «ein Karaoke-Modus mit genauerer Lyrics-Anzeige und der Option, bei vielen Songs die Gesangsstimme leiser zu drehen oder ganz auszublenden».
  • Neu seien auch der Support für SharePlay im GameCenter, erweiterte Einstellungen für das Always-On-Display des iPhone 14 Pro, zusätzliche Sperrbildschirm-Widgets für Schlaf und Medikamente sowie die Möglichkeit, nach Text und Inhalten in iMessage-Bildern zu suchen.
  • Apples Anonymisierungs-Dienst iCloud Privat-Relay lässt sich neu bei auftretenden Surf-Problemen temporär für einzelne Webseiten deaktivieren.
  • Apple verspricht zudem weitere Verbesserungen bei der automatischen Autounfallerkennung der iPhone-14-Reihe.
  • iPads mit M1- und M2-Chip erhalten mit iPadOS 16.2 Unterstützung für den Betrieb externer Bildschirme mit der Fensterverwaltung Stage Manager.

Auch für die Apple Watch soll es eine Reihe von Detailverbesserungen geben, unter anderem bei der Einhandbedienung mit Schnellaktionen und der Apple-App «Geräusche», die nun auch die aktive Geräuschunterdrückung (ANC) von AirPods Pro und AirPods Max berücksichtigen soll.

Wie wird die AirDrop-Funktion eingeschränkt?

Die Einschränkung der AirDrop-Funktion in China hatte bereits für negative Schlagzeilen gesorgt, nun führt Apple die umstrittene Änderung per Update weltweit ein.

Eine vollständige Freigabe von AirDrop zum Empfang von Dateien von anderen Apple-Geräten ist mit iOS 16.2 und Co. nicht mehr länger möglich. Nach maximal 10 Minuten wird der Datenübertragungsdienst automatisch auf den Empfang von Dateien nur durch Kontakte eingeschränkt.

Wenn man nicht gerade Dokumente mit Wildfremden austauschen möchte, empfiehlt sich diese Einstellung. So lässt sich auch der (ungewollte) Empfang von Dickpics und anderem digitalen «Grüselzeug» aussch ...
Wenn man nicht gerade Dokumente mit Wildfremden austauschen möchte, empfiehlt sich diese Einstellung. So lässt sich auch der (ungewollte) Empfang von Dickpics und anderem digitalen «Grüselzeug» ausschliessen.screenshot: watson

Was ist mit der iCloud-Verschlüsselung?

Mit iOS 16.2 und Co. führt Apple einen «erweiterten Datenschutz» für die im hauseigenen Online-Speicherdienst iCloud gespeicherten User-Daten ein: Neu gibt es erstmals die Option, das eigene iCloud-Backup, Nachrichten-Backup (iMessage) sowie iCloud-Fotos, Notizen, Erinnerungen und Inhalte mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu sichern. Das heisst, dass Apple dazu keinen Zweitschlüssel mehr hat. Ausgenommen bleiben jedoch E-Mails, Kalender und Kontakte.

Der Haken: Vorläufig können nur Nutzerinnen und Nutzer in den USA das Feature aktivieren und ausschliesslich dann, wenn alle eigenen Apple-Geräte auf der allerneuesten Betriebssystemversion laufen. Anfang 2023 soll die iCloud-Vollverschlüsselung dann weltweit eingeführt werden.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die wichtigsten Fakten zum iPhone 14 Plus
1 / 12
Die wichtigsten Fakten zum iPhone 14 Plus
Die verbesserte Akkulaufzeit und das grosse 6,7-Zoll-Display machen das iPhone 14 Plus zu einer guten Alternative zum Basismodell.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
16 Dinge, die die Generation Z (vermutlich) nicht mehr versteht
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
it‘s-a-me
14.12.2022 14:02registriert Oktober 2020
Ich möchte hiermit bestätigen, dass Apple Music Sing (Karaoke) huere geil ist 😎👍

Endlich erkenne ich den Bedarf, eine iPhone-Halterung in der Dusche zu installieren! 😂 🍾
280
Melden
Zum Kommentar
16
«Little Kitty, Big City» ist bestes Kurzfutter für einen stressfreien Game-Abend
Ohne Hektik in der Haut einer Miezekatze durch ein Stadtviertel schlendern und dabei tun, was die eigenwilligen Vierbeiner halt so tun. Das Katzen-Game «Little Kitty, Big City» macht's möglich.

Dumm gelaufen – oder eher dumm gefallen: Während eines Nickerchens auf dem Fenstersims fällt doch prompt unsere Katzen-Protagonistin mehrere Stockwerke herunter. Selbstverständlich wird der freie Fall durch glückliche Zufälle abgebremst, sodass das Schmusetier sanft auf dem Boden der neuen Tatsachen ankommt.

Zur Story