DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Über die Telefon-App lässt sich ein Steuercode eingeben, um die versteckte Funktion aufzurufen.<br data-editable="remove">
Über die Telefon-App lässt sich ein Steuercode eingeben, um die versteckte Funktion aufzurufen.
bild: watson

Mit diesem Trick finden iPhone-Nutzer heraus, wie gut die Mobilfunk-Verbindung wirklich ist

Ohne Jailbreak kann das iPhone mit einer einfachen Ziffernfolge «gehackt» werden, um bei schlechtem Empfang den besten Standort zu finden. Und wir haben noch mehr geheime Steuercodes, die auch mit Android-Handys funktionieren.
08.07.2016, 15:10

Es ist kein neuer Trick, doch viele Smartphone-Nutzer dürften ihn noch nicht kennen: Mit einer einfachen Tastenkombination wird die Anzeige der Mobilfunkverbindung auf dem Display so geändert, dass anstelle der Balken oder Punkte ein genauer Wert eingeblendet wird.

Wer wissen möchte, wie gut die Netzqualität ist, dem hilft die Anzeige oben in der Menüleiste nur bedingt: Manchmal wird ein stärkeres Signal angezeigt als das tatsächlich verfügbare. Eine Alternative bietet Apple als verstecktes Feature: den sogenannten «Field Test Mode».

Es handelt sich um einen Wartungsmodus, der für iPhone-Techniker gedacht ist. Über das versteckte Menü kann die Sende- und Empfangsleistung des Geräts überprüft werden.

Auf dem iPhone verbirgt sich ein Techniker-Modus.
Auf dem iPhone verbirgt sich ein Techniker-Modus.
screenshot: watson

Für Normalnutzer interessant ist die Option, sich die Signalstärke als absoluten Wert in dBm (Dezibel Milliwatt) anzeigen zu lassen. Die Faustregel für den Leistungspegel: Ein Wert um −50 dBm gilt als nahezu perfekt, ab einem Wert von −120 dBm muss man hingegen mit dem Abbruch der Verbindung rechnen.

Die wahre Signalstärke dauerhaft anzeigen

Wer möchte, kann die Ziffernanzeige der Mobilfunksignalstärke in der Menüleiste dauerhaft aktivieren. So geht's:

1. Man ruft die Telefon-App auf, gibt im Ziffernblock Folgendes ein:
*3001#12345#* und tippt anschliessend auf den grünen Anruf-Button. 

Nun sollte das folgende Menü angezeigt werden (und die Anzeige der Signalstärke oben links im Display zeigt den dBm-Wert an:

screenshots: watson

Nun kann man die Ziffernanzeige dauerhaft aktivieren, indem man folgende Tastenfolge einhält:

  1. Die Standby-Taste drücken, bis der Ausschalt-Schieber auftaucht.
  2. Den Home-Button so lange gedrückt halten, bis wieder der Homescreen eingeblendet wird.

Anmerkung: Wer wieder die herkömmliche Signalstärkenanzeige sehen möchte, der braucht nur auf die Zahlenanzeige zu tippen.

Und wie wird man die Zahlenanzeige nach der dauerhaften Aktivierung wieder los? Ganz einfach: Nochmals den Field-Test-Modus aufrufen, dann oben links die Ziffernanzeige antippen und, wenn wieder die normale Ansicht angezeigt wird, den Homebutton drücken.

Der Field-Test-Modus bietet einige weitere Funktionen, die für normale Nutzer nicht interessant, respektive zu technisch sein dürften. So lassen sich etwa ausführliche Informationen über das Mobilfunknetz sowie die Funkzellen (Antennen) in Reichweite anzeigen.

Weitere praktische Steuercodes

  • *#5005*7672# SMS-Zentrale überprüfen
  • *#21# Anruf-Weiterleitung überprüfen
  • *#31# Rufnummer-Unterdrückung prüfen
  • *777# Prepaid-Guthaben abfragen
  • *#06# IMEI-Nummer anzeigen

So schützt man iPhone und Co. vor Langfingern

1 / 13
So schützt man iPhone und Co. vor Langfingern
quelle: ap / ng han guan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel