Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
iPhone 6S Steuercode, Telefon-Tastatur

Über die Telefon-App lässt sich ein Steuercode eingeben, um die versteckte Funktion aufzurufen.
bild: watson

Mit diesem Trick finden iPhone-Nutzer heraus, wie gut die Mobilfunk-Verbindung wirklich ist

Ohne Jailbreak kann das iPhone mit einer einfachen Ziffernfolge «gehackt» werden, um bei schlechtem Empfang den besten Standort zu finden. Und wir haben noch mehr geheime Steuercodes, die auch mit Android-Handys funktionieren.



Es ist kein neuer Trick, doch viele Smartphone-Nutzer dürften ihn noch nicht kennen: Mit einer einfachen Tastenkombination wird die Anzeige der Mobilfunkverbindung auf dem Display so geändert, dass anstelle der Balken oder Punkte ein genauer Wert eingeblendet wird.

Wer wissen möchte, wie gut die Netzqualität ist, dem hilft die Anzeige oben in der Menüleiste nur bedingt: Manchmal wird ein stärkeres Signal angezeigt als das tatsächlich verfügbare. Eine Alternative bietet Apple als verstecktes Feature: den sogenannten «Field Test Mode».

Es handelt sich um einen Wartungsmodus, der für iPhone-Techniker gedacht ist. Über das versteckte Menü kann die Sende- und Empfangsleistung des Geräts überprüft werden.

Bild

Auf dem iPhone verbirgt sich ein Techniker-Modus. screenshot: watson

Für Normalnutzer interessant ist die Option, sich die Signalstärke als absoluten Wert in dBm (Dezibel Milliwatt) anzeigen zu lassen. Die Faustregel für den Leistungspegel: Ein Wert um −50 dBm gilt als nahezu perfekt, ab einem Wert von −120 dBm muss man hingegen mit dem Abbruch der Verbindung rechnen.

Die wahre Signalstärke dauerhaft anzeigen

Wer möchte, kann die Ziffernanzeige der Mobilfunksignalstärke in der Menüleiste dauerhaft aktivieren. So geht's:

1. Man ruft die Telefon-App auf, gibt im Ziffernblock Folgendes ein:
*3001#12345#* und tippt anschliessend auf den grünen Anruf-Button. 

Nun sollte das folgende Menü angezeigt werden (und die Anzeige der Signalstärke oben links im Display zeigt den dBm-Wert an:

Bild

screenshots: watson

Nun kann man die Ziffernanzeige dauerhaft aktivieren, indem man folgende Tastenfolge einhält:

  1. Die Standby-Taste drücken, bis der Ausschalt-Schieber auftaucht.
  2. Den Home-Button so lange gedrückt halten, bis wieder der Homescreen eingeblendet wird.

Anmerkung: Wer wieder die herkömmliche Signalstärkenanzeige sehen möchte, der braucht nur auf die Zahlenanzeige zu tippen.

Und wie wird man die Zahlenanzeige nach der dauerhaften Aktivierung wieder los? Ganz einfach: Nochmals den Field-Test-Modus aufrufen, dann oben links die Ziffernanzeige antippen und, wenn wieder die normale Ansicht angezeigt wird, den Homebutton drücken.

Der Field-Test-Modus bietet einige weitere Funktionen, die für normale Nutzer nicht interessant, respektive zu technisch sein dürften. So lassen sich etwa ausführliche Informationen über das Mobilfunknetz sowie die Funkzellen (Antennen) in Reichweite anzeigen.

Weitere praktische Steuercodes

So schützt man iPhone und Co. vor Langfingern

Kennst du schon diese Tipps und Tricks zu iOS 9?

Wie man beim iPhone die versteckte Emoticon-Tastatur aktiviert – und 16 andere nützliche Tipps zu iOS 9

Link zum Artikel

Vorsicht, Datenfresser! Diese an sich praktische Funktion von iOS 9 kann dir die Handy-Rechnung versauen

Link zum Artikel

Akku-Sorgen mit dem iPhone, iPad oder iPod? Diese Tipps zu iOS 9 können helfen

Link zum Artikel

Ad-Blocker für iOS 9: So surfst du um Welten schneller mit dem iPhone und iPad

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tiburon 09.07.2016 02:21
    Highlight Highlight Mit der Eingabe dieser teuflischen Steuercodes, bekommt die NSA den vollen Zugriff auf unsere Handys ;)
  • Digichr 08.07.2016 20:54
    Highlight Highlight Das gabs damals schon auf dem Nokia 3210, nannte sich NetMonitor. Hab ich mir (so um 2000) natürlich freischalten lassen. Hab das dann auch mal ziemlich provokant einem Swisscom Techniker gezeigt. Der fands aber gar nicht lustig und meinte ich sollte von Dingen wo ich keine Ahnung habe die Finger lassen.
    Gute alte Zeiten
  • ands 08.07.2016 18:11
    Highlight Highlight Wichtig zu erwähnen wäre noch, dass es sich um eine logarithmische Skala handelt. Eine Signalstärke von -100 dBm ist also nicht um Faktor 2, sondern um Faktor 10'000 schwächer als -50 dBm.
    • StealthPanda 08.07.2016 19:30
      Highlight Highlight Gut zu wissen. Danke!

      Kannst du mir noch einfach erklären was dBm bedeutet? Also ja dezibel miliwatt dachte jedoch immer mit dB ist nur der Schalldruck gemeint...was hat der funk mit Schalldruck zu tun?
    • Schubidubidubid 08.07.2016 22:12
      Highlight Highlight dB ist eine Skalierung um stark abweichende Werte zu beschreiben. Sonst steht bei Wikipedia noch, wie mans rechnet.

      Meistens steht noch etwas hinten dran, zB dB(SPL) für Sound Pressure Level (Schalldruck)

      Hier: dBm ist der Leistungspegel, verglichen logarithmisch zum Referenzwert 1 Miliwatt (mW).

      Wenn also bspw. -100 steht, heisst das, dass dein Gerät 0.1*10^-12 Watt, also 1 Pikowatt an Leistung aus der Umgebung abkriegt. Recht wenig ;-)
    • sambeat 08.07.2016 22:39
      Highlight Highlight Heisst es nicht dBmW? Irgendwie fehlt bei dBm einfach das Watt ;)

      Beim TV-Signal ist es ähnlich, den Pegel messen wir in Dezibel Mikrovolt dBmV.
    Weitere Antworten anzeigen

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel