Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BEIJING, CHINA - SEPTEMBER 20: A customer inspects the new iPhone 5s at the Wangfujing flagship store on September 20, 2013 in Beijing, China. Apple launched the new iPhone 5C model that will run iOS 7 is made from hard-coated polycarbonate and comes in various colors and the iPhone 5S that features fingerprint recognition security. (Photo by Lintao Zhang/Getty Images)

Ein chinesischer Käufer nimmt ein neues iPhone unter die Lupe. Bild: Getty Images AsiaPac

«Sicherste Hardware und Software der Welt»

Das iPhone ein Sicherheitsrisiko? Apple weist Vorwürfe aus China zurück

Das iPhone von Apple sei eine Bedrohung für die Staatssicherheit, hiess es kürzlich im chinesischen Staatsfernsehen. Jetzt wehrt sich das Unternehmen öffentlich gegen die Vorwürfe. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Apple hat in einer Erklärung auf seiner Website die Vorwürfe des chinesischen Staatsfernsehens zurückgewiesen, das iPhone sei eine Art Spionagewerkzeug. Der Sender «China Central Television» (CCTV) hatte am Freitag eine Funktion im Smartphone-Betriebssystem iOS 7 kritisiert, die häufig besuchte Orte speichert. Die Ortungsfunktion des populären Telefons erklärte der Sender zu einem «nationalen Sicherheitsproblem».

In einer Erklärung in chinesischer und englischer Sprache äussert sich nun Apple dazu: Die Firma setze alles daran, die Privatsphäre ihrer Kunden zu schützen und arbeite unermüdlich daran, die «sicherste Hardware und Software der Welt» anzubieten. Besagte Funktion solle dem Nutzer dienen, schnell sein Ziel zu finden – die verschlüsselten Daten aber blieben auf dem Telefon und würden nicht an Apple übermittelt.

Apple tracke seine Nutzer nicht und habe «auch keine Pläne, das jemals zu tun». Zwar habe man eine Datenbank über WLAN-Hotspots und Mobilfunkmasten, doch die Daten von Millionen Nutzer würden dort nur anonymisiert einfliessen. Wer wolle, können ausserdem die Ortungsfunktion bei seinem iPhone abschalten.

Boomender Markt

Für den Konzern kommen die Negativberichte im chinesischen Fernsehen zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Nach jahrelangen Verhandlungen hatte es Apple zu Beginn dieses Jahres geschafft, das iPhone 5S und 5C beim Mobilfunkkonzern China Mobile unterzubringen. Der Anbieter hat mehr als 760 Millionen Kunden und ist somit ein wichtiger Verbündeter beim Versuch, den boomenden Smartphone-Markt in China zu erobern.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel