DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Irre Preisgestaltung: Apple verkauft Mac-Pro-Rollen zum Preis eines PC oder iPhone.
Irre Preisgestaltung: Apple verkauft Mac-Pro-Rollen zum Preis eines PC oder iPhone.screenshot: apple

Apple verlangt 770 Franken für vier Rädchen – und die Reaktionen sind köstlich

Nutzer eines Mac Pro können ihr Gerät individuell ausstatten. Jetzt hat Apple das Portfolio um neue Räder und Standfüsse erweitert. Doch wer die Teile haben will, muss hohe Kosten einplanen.
20.04.2020, 06:18
Ein Artikel von
t-online

Nutzer eines Mac Pro können ihr Gerät ab sofort um neue Räder oder Standfüsse erweitern. Apple listet die Produkte seit Mitte der Woche auf seiner Website.

Wer seinen Profi-Mac mit Rollen ausrüsten möchte, kann das neue «Apple Mac Pro Rollen Kit» kaufen. Preis: 849 Euro bzw. 769 Franken.

Das Produkt beschreibt Apple so: «Mit den speziell entwickelten Rollen aus Edelstahl und Gummi kannst du deinen Mac Pro einfach bewegen, egal ob du ihn unter deinen Schreibtisch oder durch dein Studio schiebst.» Weitere Hinweise, die den beeindruckenden Preis für die Rollen erklären, gibt es nicht.

Ausserdem gibt es neue Standfüsse. Diese sind für Nutzer interessant, die ihren Mac mit Rollen gekauft haben und stattdessen Standfüsse nutzen wollen (z.B. weil der teure Mac sonst wegrollt).

Das «Apple Mac Pro Standfuss Kit» kostet 349 Euro bzw. 329 Franken.
Das «Apple Mac Pro Standfuss Kit» kostet 349 Euro bzw. 329 Franken.screenshot: apple

Bei beiden Kits ist ein 1/4 Zoll auf 4 Millimeter Sechskant-Bit im Paket enthalten, schreibt Apple. Allerdings werden zusätzliche Werkzeuge benötigt.

Der Mac Pro erschien Mitte Dezember 2019. Nutzer können das Gerät vor dem Kauf individuell zusammenstellen lassen und beispielsweise einen anderen Prozessor, mehr Arbeitsspeicher oder eine zweite Grafikkarte einbauen lassen. In seiner Maximalausstattung mit einem 24-Kern-Prozessor, 1,5 Terabyte RAM, zwei Profi-Grafikkarten, acht Terabyte SSD und weiteren Ausstattungsdetails kostet der Mac Pro dabei knapp 66'400 Euro.

Und plötzlich kommt uns Microsofts Surface Studio ziemlich preiswert vor ...

Video: Oliver Wietlisbach, Angelina Graf

(oli/avr/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

30 Jahre Apple Macintosh

1 / 10
30 Jahre Apple Macintosh
quelle: getty images north america / justin sullivan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

117 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
The fine Laird
18.04.2020 17:15registriert November 2014
Ist wie bei allem. Ich nehme es den Unternehmen oder z.B Trump nicht übel das sie solchen Quatsch anbieten oder von sich geben. Sondern den Idioten welche auf diesen Scheiss aufspringen. Geldgeile Narzissten an der Macht ist das eine, mitspielen ist das andere.
74333
Melden
Zum Kommentar
avatar
Reto Schnurrenberger-Stämpfler
18.04.2020 17:09registriert Dezember 2019
Da rollt dir doch der Laden runter.
34710
Melden
Zum Kommentar
avatar
DeDanu
18.04.2020 17:16registriert Januar 2019
Ist denn schon wieder der 1.April
😝🤪😂
3197
Melden
Zum Kommentar
117
61 Modelle im grossen Ökocheck: So sauber ist dein E-Auto, Benziner oder Hybrid wirklich
Ist das E-Auto so sauber wie sein Ruf? Oder doch besser ein Plug-in-Hybrid? Und was ist mit dem Diesel? Ein grosser Ökotest mit 61 Autos liefert die Antworten aus Umweltsicht.

Die Ökologie wird immer bedeutender: Für mehr als zwei Drittel der Autokäufer in Deutschland ist Nachhaltigkeit inzwischen ein wichtiger Aspekt der Kaufentscheidung. Das zeigt eine Untersuchung der Unternehmensberater von Capgemini.

Zur Story