Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Frau war vergangene Woche die Erste in der langen Schlange vor dem Apple Store in Soho in New York. Aber Moment mal! Sieht so eine typische iPhone-Nutzerin aus?  Bild: Casey Neistat

Graumarkt rund um neue Apple-Handys

Warum mitten in New York hunderte Chinesen für das iPhone 6 anstanden

Viele denken beim jährlichen Ansturm auf die Apple Stores an enthusiastische Fans, die das neue iPhone ergattern wollen. Regisseur Casey Neistat zeigt in seinem sechsminütigen Video die verstörende Schattenseite dieses Phänomens.



In Soho, einem stark asiatisch geprägten Quartier in New York, warten nicht die typischen Apple-Fans auf das iPhone 6. Hier campieren Chinesen teils tagelang vor dem Apple Store, um das heiss begehrte Gadget möglichst rasch zu kaufen. Selbst nutzen werden sie es indes nie. Die Unterschicht Manhattans verdient sich einen Zustupf, indem sie das teure Smartphone an reiche New Yorker weiterverkauft.

Nicht wenige der brandneuen iPhones werden ausserdem für teures Geld zurück nach China geschleust. Also dorthin, wo sie nur einige Tage zuvor von anderen Chinesen in Apples chinesischen Fabriken zum Mindestlohn zusammengebaut worden sind. Wohlhabende Chinesen bezahlen fast jeden Preis, um das Apple-Telefon möglichst schnell zu besitzen. Apple hat kein Datum für den Verkaufsstart des iPhone 6 in China genannt, was den Grauhandel florieren lässt.

Der Filmemacher Casey Neistat zeigt in seiner Video-Reportage, wie wenig diese deprimierende Warteschlange in Soho mit den Happenings von Apple-Fans an der reichen Zürcher Bahnhofstrasse gemein hat: Menschen übernachten in Müllsäcken, verrichten ihre Notdurft in Plastiksäcke. Das Klima ist gereizt. Eine Frau wird verhaftet, Neistat wird gar Zeuge einer Todesdrohung. «Diese ganze Erfahrung war entmutigend», kommentiert der Filmemacher sein Video auf YouTube.

Die Videoreportage der etwas anderen iPhone-Schlange

abspielen

Im Herzen von New York: Solch bedrückende iPhone-Warteschlangen haben Sie vermutlich noch nie gesehen.  video:  youtube/Casey Neistat 

Regel Nummer 1: Sichere dir einen guten Platz!

Bild

bild: casey neistat

19 Stunden vor der Türöffnung montieren Apple-Store-Angestellte die Absperrbänder.

Bild

bild: casey neistat

Apple-Fans? Nein. Die Schlange vor dem berühmten Apple Store an der 5th Avenue in New York ist fest in der Hand von Chinesen, die das iPhone rasch weiterverkaufen wollen.

Bild

bild: casey neistat

Vorfreude sieht anders aus: Der Mann im Vordergrund sagte, dass er bereits seit zwei Tagen ansteht. Selbst besitzen wird er das iPhone wohl nie.

Bild

bild: casey neistat

Am Abend wird es bedrückend: Überall liegen Müll und Plastiksäcke mit Fäkalien.

Bild

bild: casey neistat

Menschen übernachten in Müllsäcken. 

Bild

bild: casey neistat

Polizisten pa­t­rouil­lie­ren, und nicht alle zeigen sich von ihrer besten Seite ...

Bild

bild: casey neistat

Dieser Gesetzeshüter belästigt die Wartenden mit Sprüchen wie: «Habt ihr schon mal von Seife gehört?»

Bild

bild: casey neistat

Oder: «Ihr stinkt!»

Bild

bild: casey neistat

Warum diese Frau verhaftet wurde, ist nicht bekannt.

Bild

bild: casey neistat

Wer es nach langem Ausharren in den Apple Store geschafft hatte, musste nur noch an Regel Nummer 2 denken: Kauf immer gleich zwei!

Bild

bild: casey neistat

Bezahlt wird ausschliesslich in bar.

Bild

bild: casey neistat

Die ältere chinesische Frau hat ihre beiden iPhones bereits gekauft und wartet nun auf Abnehmer.

Bild

bild: casey neistat

Auf der Strasse blüht der Grauhandel.

Bild

bild: casey neistat

Kurz nachdem die iPhones den Apple Store verlassen, wechseln sie gegen einen entsprechenden Aufpreis den Besitzer.

Bild

bild: casey neistat

Lange Schlangen mit wartenden iPhone-Fans sind bestes Marketing für Apple. Eigentlich. Bei genauerer Betrachtung sind die Menschenschlangen einfach nur bedrückend: Arme Menschen liegen neben ihrem Kot auf dem Trottoir, um für reiche Mitmenschen ein iPhone zu ergattern und so ein paar Franken dazu zu verdienen.

via: re/code, business insider

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel