DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
<a href="http://www.useronboard.com/how-applemusic-onboards-new-users/" target="_blank">Auf dieser Website</a>&nbsp;wird das umständliche Einrichten auf witzige Art und Weise kritisiert.
Auf dieser Website wird das umständliche Einrichten auf witzige Art und Weise kritisiert.screenshot: useronboardcom

Dein Urteil ist gefragt: Wie zufrieden bist du mit Apple Music?

Seit einer Woche ist Apples neuer Musikdienst verfügbar. Nach vielen positiven und negativen Reaktionen ist es Zeit für ein erstes Fazit.
07.07.2015, 09:4407.07.2015, 11:37

Am vergangenen Dienstagabend ging Apple Music an den Start. Der neue Musikdienst ist während drei Monaten kostenlos verfügbar – das hat sehr viele Nutzer bewogen, den Service auszuprobieren.

Nun ist es Zeit, über das neue Angebot zu richten, das für iOS-Geräte, aber auch auf Macs und PCs verfügbar ist. 

Dabei interessiert uns zunächst einmal die Benutzerfreundlichkeit. Denn Apple ist bekannt dafür, Technik idiotensicher spielerisch einfach zu vermitteln.

Wie benutzerfreundlich ist Apple Music?

Nachdem wir das geklärt haben, kommen wir zum Gesamturteil. Hier geht es um die Frage, ob das von Apple geschnürte Musikpaket so attraktiv ist, dass die Leute Monat für Monat dafür bezahlen werden. Denn im Gegensatz zur Konkurrenz wird es kein über Werbung finanziertes Gratis-Streaming geben. Apple Music wird knapp 13 Franken pro Monat kosten, oder knapp 20 Franken für Familien.

Wirst du für Apple Music (nach Ablauf des Probeabos) bezahlen?

Was gefällt dir an Apple Music? Was fehlt, und was nervt? Deine Meinung interessiert! Schreib ins Kommentarfeld.

Apple Music ist da – so läuft's

1 / 29
Apple Music ist da – so läuft's
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So schlägt sich Apple Music gegen Spotify und Co.

1 / 20
So schlägt sich Apple Music gegen Spotify und Co.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Frau vergisst iPhone im Flugzeug und muss mitverfolgen, wie es tagelang um die Welt reist
Ein verlorenes Mobilgerät machte seinem Namen alle Ehre und erlangte innert weniger Tage Vielfliegerstatus. Doch der Fall wirft Fragen auf.

Das Handy im Flugzeug liegenzulassen, ist zwar äusserst ärgerlich, aber kein Weltuntergang. Doch der vorliegende Fall lässt aufhorchen: Das iPhone einer Frau blieb während Tagen unentdeckt in einem Sitz in der Business-Klasse stecken und flog «unbegleitet» weiter. Dies wirft unter anderem unbequeme Fragen rund um die Flugsicherheit auf.

Zur Story