DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die besten Navi-Apps für Smartphones

17.03.2015, 21:5518.03.2015, 09:00

Die österreichische Zeitschrift Konsument hat 15 Navi-Apps für iPhone, Android- und Windows-Phone getestet. Geprüft wurde in erster Linie, wie gut die Apps den Fahrer ans Ziel lotsen. Machen die Apps zum Beispiel auch auf Verkehrsstau aufmerksam? Weitere Testkriterien waren unter anderem die Handhabung und Aktualität des Kartenmaterials.

Testsieger wurde die Smartphone-App von TomTom Europe. Acht von 15 Apps erhielten das Prädikat «gut».

  • TomTom Europe, iOS (Fr. 60.–)
  • Navigon Navigon, Windows Phone (Fr. 80.–)
  • ALK CoPilot Europe, iOS (Fr. 39.–)
  • iGo Primo Europe, iOS (Fr. 75.–)
  • ALK CoPilot Premium Europe, Android (Fr. 41.81)
  • Navigon Europe, iOS (Fr. 100.–)
  • Route 66 Navigate, Android (kostenlos)
  • Route 66 Navigate, iOS (kostenlos)

Nicht vollständig überzeugen konnten die folgenden Apps:

  • Apple Maps, iOS (kostenlos)
  • Geolife Ltd. Navfree
  • Google Maps, Android, iOS (kostenlos)
  • Navmii Navfree
  • Nokia HERE Drive+, iOS, Android, Windows Phone (kostenlos)
  • NLife Europe
  • Sygic GPS Navigation Europe
  • Waze Waze

Das könnte dich auch interessieren

Diese Navi-App ist in den Ferien zehn Mal nützlicher als Google Maps und Apple Maps zusammen

1 / 16
App der Woche: HERE von Nokia Apps
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(oli via ktipp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Krypto-Diebstahl: Hacker stehlen 200 Millionen Dollar in Kryptos

Cyberkriminelle haben nach einer Schätzung von Sicherheitsexperten umgerechnet rund 200 Millionen US-Dollar auf der Kryptobörse Bitmart erbeutet. Die Hacker seien im Besitz eines gestohlenen Digitalschlüssels für eine sogenannte Hot Wallet gewesen.

Zur Story