Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
399358 02: A man inspects the thin screen of a new flat-pannel iMac computer on display during the Macworld Conference and Convention January 8, 2002 at the Moscone Center in San Francisco. The conference officially opened today after Apple CEO Steve Jobs delivered a keynote address the day before, at which he announced the arrival of the redesigned iMac. (Photo by Justin Sullivan/Getty Images)

Ein Bild aus vergangenen Tagen: der 2002 vorgestellte iMac. Ab sofort steht die Beta-Version des Betriebssystems OS X allen Interessierten zur Verfügung. Bild: Getty Images

«Public Beta»

Apple lässt Mac-Nutzer in die Zukunft blicken

Das zukünftige Mac-Betriebssystem schon heute auf dem Computer: Dies ist neu nicht nur für Software-Entwickler möglich – und erst noch gratis. Allerdings pocht Apple auf Geheimhaltung.



Apple hat am Dienstag (US-Ortszeit) sein neues OS X Beta Seed Program lanciert. Nun haben alle Mac-Besitzer die Möglichkeit, die nächste Beta-Version des Betriebssystems zu installieren – kostenlos.

In den vergangenen Jahren hatten nur Software-Entwickler Zugang zu den noch unveröffentlichten System-Versionen. Ausserdem musste man sich dazu mit der Apple-ID registrieren und 99 US-Dollar pro Jahr bezahlen. Neu steht der Download allen Interessierten ohne zusätzliche Kosten offen.

Apple erhofft sich von den Public Betas mehr Feedback der Nutzer. Die Qualität der Software soll vor der Veröffentlichung verbessert werden, indem entdeckte Fehler frühzeitig gemeldet und behoben werden.

Vertrauliche Vorab-Informationen

Wie Apple in einem FAQ festhält, gilt die noch nicht offiziell veröffentlichte Software als vertraulich. Sprich: Die Nutzer dürfen keinerlei Informationen, Screenshots etc. zur Beta-Version des Mac-Betriebssystems publizieren. Ausserdem wird dringend empfohlen, vor der Installation ein vollständiges Backup der eigenen Daten zu machen.

Apple schreibt den Teilnehmern am Beta-Seed-Testprogramm Vertraulichkeit vor.

Screenshot: apple.com

Wie der US-Techblog Mashable vermutet, hat das neue Angebot mit der Übernahme der US-Firma Burstly durch Apple zu tun. Im Februar wurde publik, dass der Anbieter der populären Software-Testplattform TestFlight gekauft wurde.

Weiterlesen zum Thema Apple

via: Mashable

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple schlägt zurück – 8 Gründe, warum sich die Keynote lohnt

Am Dienstagabend hält der iPhone-Hersteller seine wichtigste Produkteshow ab. Selten war die Ausgangslage spannender.

Am Dienstag, 19.00 Uhr, beginnt im Steve Jobs Theater in Cupertino die Keynote des Jahres. Apple-Chef Tim Cook und weitere überbezahlte Darsteller führen ein Stück auf, das an Dramatik kaum zu überbieten ist.

Für die erfolgsverwöhnten Kalifornier steht viel auf dem Spiel: Es gilt, die globale Smartphone-Krone zu verteidigen und das angekratzte Image aufzupolieren als innovativer Hersteller von sicheren Produkten.

Nachfolgend erfährst du, warum erstmals eine Apple-Show live bei watson übertragen …

Artikel lesen
Link zum Artikel