Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CUPERTINO, CA - AUGUST 7:  (L-R) Tim Cook, Chief Operating Officer, Apple CEO Steve Jobs and Phil Schiller, EVP Product Marketing, answers questions after Jobs introduced new versions of the iMac and iLife applications August 7, 2007 in Cupertino, California. The all-in-one desktop computers now have a slimmer design in aluminum casings with faster chips and glossy screens and is up to $300 cheaper then their predecessors. (Photo by David Paul Morris/Getty Images)

Tim Cook, Steve Jobs und Apples Marketing-Chef, Phil Schiller (von links). Bild: Getty Images North America

Neues Buch über Apple enthüllt: Tim Cook wollte Steve Jobs seine Leber spenden – und wurde angebrüllt

Eine neue Biografie erzählt unbekannte Details über den 2011 gestorbenen Apple-Gründer und seine Gefährten.



Am 24. März kommt in den USA eine neue Biografie über den Apple-Gründer heraus. Titel: «Becoming Steve Jobs».

Für das Buch führten die Autoren Gespräche mit ehemaligen Arbeitskollegen und Geschäftspartnern und unter anderem auch mit der Witwe, Laurene Powell Jobs. 

Verfasser sind die Journalisten-Haudegen Brent Schlender und Rick Tetzeli. Und den beiden scheint ein Coup gelungen zu sein. In ihrem Buch erzählen sie «sensationelle Geschichten» aus dem Leben des Apple-Gründers, wie der Techblog Cult of Mac berichtet. Erste Ausschnitte sind seit kurzem im Internet verfügbar.

Steve Jobs schlug ein grossherziges Angebot von Tim Cook aus

Steve Jobs war der Boss bei Apple, Tim Cook sein Stellvertreter. Doch die Beziehung ging offenbar über geschäftliche Dinge hinaus – oder wer würde seinem Chef ein eigenes Organ anbieten? Genau dies soll Cook für den schwerkranken Apple-Gründer getan haben.

«Steve hat mich nur vier oder fünf Mal angebrüllt in den 13 Jahren, die wir uns kannten – und das war eines davon.»

Cook hatte auf eigene Faust herausgefunden, dass er die gleiche seltene Blutgruppe wie der Apple-Chef besass und dass es ausreichen könnte, nur einen Teil des Organs zu transplantieren. Darum liess er die erforderlichen medizinischen Abklärungen treffen. Die Tests fanden in einem Spital weit entfernt von der Bay Area statt, um unerkannt zu bleiben.

Allerdings lehnte Jobs die angebotene Organspende sofort und unmissverständlich ab, wie Cook den Buchautoren erzählte. «Steve hat mich nur vier oder fünf Mal angebrüllt in den 13 Jahren, die wir uns kannten – und das war eines davon.» Und er fügte an: «Jemand, der selbstsüchtig ist, hätte nicht auf diese Weise geantwortet.»

Jobs erhielt eine andere Spenderleber und starb am 5. Oktober 2011. Einige Monate vorher hatte er Cook die Firmenleitung übertragen.

Steve Jobs wollte Yahoo mit dem Disney-Boss kaufen

Eine andere Geschichte aus dem Buch betrifft einen Milliardendeal, der Apple den Einstieg ins Suchmaschinen-Business ermöglich hätte, der aber schliesslich nicht zustande kam. Offenbar wollte Steve Jobs gemeinsam mit Disney-Boss Bob Iger, den Internetkonzern Yahoo zu kaufen.

In den vergangenen Jahren hatte es immer wieder entsprechende Gerüchte gegeben. Und es scheint tatsächlich viel dran gewesen zu sein...

Steve Jobs wollte keinen Fernseher bauen

Anscheinend gibt es mehrere Dinge klarzustellen, die in der offiziellen Steve-Jobs-Biografie von Walter Isaacson falsch herüberkamen.

Mehrere Weggefährten von Steve Jobs haben bereits signalisiert, dass der Apple-Gründer nicht richtig dargestellt worden sei. Zuletzt hatte dies der Chefdesigner Jony Ive in einem Interview geäussert.

Laut dem neuen Buch soll Steve Jobs nicht über einen Apple-Fernseher nachgedacht haben. Im Gegenteil. Zu seinem engsten Vertrauten, Jony Ive, soll er gesagt haben: «Ich mag keine Fernseher. Apple wird nie einen Fernseher machen.»

Wobei anzumerken ist, dass Tim Cook dies völlig anders sieht. Das Wohnzimmer sei für Apple von grossem Interesse.

Das neue Macbook und seine besten Features

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

iPhones und Android-Handys können neu ohne Corona-App vor Ansteckungen warnen, aber...

Apple und Google integrieren per Update eine «Express-Funktion» für die Corona-Warntechnik in ihre mobilen Betriebssysteme iOS und Android. Hier sind die wichtigsten Fragen und (vorläufigen) Antworten.

Apple und Google integrieren die Corona-Warntechnik tiefer in ihre mobilen Betriebssysteme iOS und Android und lancieren eine «Express-Funktion», die es ermöglichen soll, Warnungen auch ohne installierte App anzuzeigen.

Für Besitzer von Android-Smartphones kommen die Neuerungen mit einer Aktualisierung der Google-Play-Dienste. Für iPhone-User ist am Dienstagabend das Betriebssystem-Update iOS 13.7 veröffentlicht worden.

Hinweis in eigener Sache: Die Software-Neuerungen sind dermassen neu, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel