Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ipad biege

Das iPad hat den Biegetest nicht bestanden. screenshot: youtube/marvin machts

Selbst Tablets lassen sich biegen

Nach dem iPhone knickt auch das iPad Air 2 ein

Es scheint ein neuer Trend ausgebrochen zu sein – Apple-Geräte verbiegen. Nach dem iPhone 6 Plus muss nun das neue iPad Air 2 dran glauben. Wenig verwunderlich, wird das 6,1 Millimeter dünne Tablet mit offenbar mässigem Kraftaufwand zur Banane.



Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Willy D. 20.11.2014 13:25
    Highlight Highlight Es wäre von Vorteil, wenn man mit diesen Biegetests endlich aufhören würde. Man weiss ja was mit den Bananen dabei herausgekommen ist. So lange es noch Bananen geben wird, werden sie gebogen sein. Nur weil jemand vor langer Zeit auch einen "Bendtest" damit gemacht hat...
  • Pieter 05.11.2014 14:11
    Highlight Highlight Kaufe ich mir ein iPad um es zu verbiegen? Kaum. Ich will damit arbeiten, da interessiert mich ein Biegetest NULL.
  • anthonyC 27.10.2014 11:13
    Highlight Highlight Liebe Watson Redaktion
    Verdient das Verbiegen eines iPad's wirklich so viel Aufmerksamkeit um einen Artikel darüber zu verfassen?
  • hrd 26.10.2014 17:50
    Highlight Highlight Übrigens: Auch mein Audi knickt ein, wenn ich damit ordentlich gegen einen Pfosten fahre. Audigate?!
  • pere4410 26.10.2014 09:58
    Highlight Highlight Ich frage mich, ob Leute, die sich einen Spass daraus machen, neue Geräte zu verbiegen, überhaupt die Intelligenz haben, diese Geräte unverbogen wirklich zu nutzen...
  • Prince-nicocin 26.10.2014 01:12
    Highlight Highlight Apple hat immer stabile / funktionierende / zuverlässige iPhones gebaut. Während die Samsung Handys immer grösser und grösser und noch grösser wurden.
    Irgendwann musste Apple nachziehen.

    Bei Samsung ist nie jemand auf die Idee gekommen, sein eigens gekauftes Smartphone zu verbiegen. Doch jetzt bei Apple kommen alle und das erste was sie machen: sie verbiegen ihr 800-1000 Franken teure Handys! Seid ihr noch bei VerstandjQuery111003470146667677909_1414315987409???

    Gebt mir ein Samsung Note 4 / ein Galaxy S5 und ich kann sie auf der Stelle verbiegen.

    Aber mal ehrlich.
    Aus welchem Grund verbiegt man sein Smartphone/Tablet ?
    Ist man cool wenn man ein verbogenes Gerät hat?


    Ich habe überhaupt kein Problem mit der Tatsache, dass die neuen Smartphones/Tablets (inklusive Samsung) sich verbiegen lassen.
    Wer seinen gesunden Menschenverstand benutzt, und Sorge trägt, dem wird nichts zerbiegen.


    Nachricht an die Welt:
    Benutzt euer Gehirn!!!

    -oder muss Apple jetzt auf jedes iPhone schreiben "Warning! DO NOT BEND!"
  • nsch 24.10.2014 18:46
    Highlight Highlight
    Play Icon


    Übrigens: es ist nicht so intelligent Geräte mit Lithium Ionen Akkus (LI) zu zerstören....
    • Bowell 25.10.2014 08:03
      Highlight Highlight hahaha:D, ganz tolles video!
  • jeromeiseli 24.10.2014 18:41
    Highlight Highlight was wird das?
    hat heute niemand mehr hobbys?
  • picard 24.10.2014 18:15
    Highlight Highlight Also ich hab’s mit den Samsung und lg Schrott probiert. Ich mußte mit erschrecken feststellen…. oh Shit verbiegt sich auch…und das zum Teil noch viel leichter. Ich glaub da steckt der Teufel im system :-)
    Aber wahrscheinlich stimmt eher was nicht mit den physikalischen Grundgesetzen die da besagen Verformung = Kraft / gehäusesteifigkeit, soll heißen je dünner desto biegsamer…..tja früher gab es noch gesunden Menschenverstand.
    Mittlerweile wurde zu vielen ins Gehirn gesch…….
  • gfc 24.10.2014 17:54
    Highlight Highlight Ich seh rohe Gewalt und nicht "mässiger Kraftaufwand". Am Ende zittern die Unterarme vor Anstrengung.
    • Pflueg 27.10.2014 21:08
      Highlight Highlight Er sieht aber auch nicht aus als hätte er viel Kraft!!
  • f303 24.10.2014 16:35
    Highlight Highlight Der Marvin braucht wohl ein paar Klicks auf seinem YT-Channel.
    Das kann sich doch nun wirklich der grösste Physikmuffel vorstellen, dass ein 6 mm dünnes Pad in der Grösse sich verbiegt, wenn man nur genug drückt. ... Oh mein Gott, mein Auto geht kaputt wenn ich damit vor eine Wand fahre! Skandal! Diese Art von "Journalismus" habt ihr wirklich nicht nötig.
  • picard 24.10.2014 16:19
    Highlight Highlight Also ich hab’s mit den Samsung und lg Schrott probiert. Ich mußte mit erschrecken feststellen…. oh Shit verbiegt sich auch…und das zum Teil noch viel leichter. Ich glaub da steckt der Teufel im system :-)
    Aber wahrscheinlich stimmt eher was nicht mit den physikalischen Grundgesetzen die da besagen Verformung = Kraft / gehäusesteifigkeit, soll heißen je dünner desto biegsamer…..tja früher gab es noch gesunden Menschenverstand.
    Mittlerweile wurde zu vielen ins Gehirn gesch…….
  • Kjoering 24.10.2014 16:02
    Highlight Highlight Mit Gewalt kann man alles verbiegen.
    So sinnlos dieser Bericht.
  • Mr_Specter 24.10.2014 15:56
    Highlight Highlight Ja genau... Und ein Auto mit dem man gegen einen Baum fährt, geht erstaunlicherweise auch kaputt!! Was für ein Skandal!
  • Zeit_Genosse 24.10.2014 15:18
    Highlight Highlight Man könnte noch den Elchtest machen oder schauen was passiert wenn man statt einen Spaghettiteller ein iPad an die Wand schmeisst um Beziehungsprobleme zu lösen.
  • Duck 24.10.2014 15:06
    Highlight Highlight Ich würde für Geld auch einige Samsungs und Iphones Umknicken.. man trägt zu seinen Geräten ja Sorge.. In der Hand werden sie ja nicht gleich verbogen ..
    • Mueller-ravines 24.10.2014 21:00
      Highlight Highlight Mit meinem Bagger krieg ich jedes Ding kaputt

Apple ist zu gierig geworden – und erhält die Quittung

Der iPhone-Hersteller warnt vor unerwartet «schlechten» Verkaufszahlen und nennt dafür mehrere Gründe. Aber ist das die ganze Wahrheit?

Das Weihnachtsgeschäft 2018 ist für Apple deutlich schlechter gelaufen als vom Unternehmen erwartet. Der iPhone-Konzern hat darum seine Umsatzprognose gesenkt. Und das für die wichtigsten drei Monate im Geschäftsjahr.

In der gesetzlich vorgeschriebenen, von Apple-Chef Tim Cook unterzeichneten Gewinnwarnung ist von unerwartet schlechten iPhone-Verkäufen in Asien die Rede.

Begründet werden die Milliardenausfälle unter anderem mit makroökonomischen Entwicklungen – sprich dem starken US-Dollar …

Artikel lesen
Link zum Artikel