Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das iPhone 7 kommt mit doppelt so viel Speicher (wenn die Gerüchte stimmen)

manuel bühlmann



Wer mit einem neuem iPhone liebäugelt, dem sei empfohlen, sich noch bis im September zu gedulden, dann wird die nächste Generation erwartet.

Die Erwartungen sind jedenfalls gross und die Gerüchte rund um das iPhone 7 vielversprechend. Und wer schlussendlich doch nicht davon überzeugt ist, profitiert trotzdem: Sobald eine neue iPhone-Version auf den Markt kommt, sinken die Preise für ältere Modelle.

Das jüngste Gerücht zum iPhone 7 betrifft dessen Speicherkapazität. Die aktuelle Generation, das iPhone 6S, wird mit 16 GB, 64 GB oder 128 GB Speicherplatz angeboten. Wie das Wall Street Journal aus gut unterrichteten Kreisen erfahren haben will, soll das iPhone 7 nicht mit 16 GB, sondern mit 32 GB starten – endlich, wurde auch langsam Zeit!

Das musst du über das iPhone 7 wissen 

Dass Apple so lange damit gewartet hat, dürfte Kalkül sein. 16 GB Speicher sind in der Regel schlicht und einfach zu wenig. Viele Käufer haben deshalb gleich den Sprung auf die 64-GB-Version gemacht, die deutlich teurer ist, aber schliesslich gibt es dafür auch 4x mehr Speicher – und Apple bleibt unter dem Strich eine höhere Gewinnmarge. 

Laut dem WSJ-Bericht wird die Speichergrösse auch am oberen Ende verdoppelt. Demnach soll das iPhone 7 in der grössten Variante mit 256 GB Speicher angeboten werden. 

Alles, was du über das neue iPhone von Apple wissen musst

Die besten Tipps und Tricks zu iOS 9

Link zum Artikel

iPhone 6 gegen iPhone 6S: Welches Handy schiesst die besseren Fotos? Mach den Blindtest

Link zum Artikel

Akku-Sorgen mit dem iPhone, iPad oder iPod? Diese Tipps zu iOS 9 können helfen

Link zum Artikel

Wie robust sind das iPhone 6S und 6S Plus wirklich? Diese Videos zeigen die unbequeme Wahrheit

Link zum Artikel

Das taugen das iPhone 6S und iPhone 6S Plus im Alltag

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Offener Brief an den Bundesrat – die Corona-Warn-App soll möglichst breit getestet werden

Aus der Zivilgesellschaft erhält der Gesundheitsminister konkrete Vorschläge, wie die geplante Proximity-Tracing-App trotz Verzögerung ein Erfolg werden kann.

Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft haben Gesundheitsminister Alain Berset einen offenen Brief geschrieben zur geplanten Schweizer Corona-Warn-App. Diese App heisst nun übrigens offiziell «Swiss PT-App» (wobei die Abkürzung für Proximity Tracing steht.

Die Unterzeichnenden (siehe unten) geben ihrer Sorge Ausdruck, dass die nun anlaufende Testphase, die der Bundesrat als «Pilotphase» bezeichnet, nicht ausreicht. Statt Tests im stillen Kämmerlein brauche es eine grosse Beteiligung.

Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel