Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Prominent platziert: das Basler Elefantenklo.
screenshot: apple.com

Apple wirbt mit dem Basler «Elefantenklo» für das neue iPad Pro

Viel Ehre für alle Basler: Der US-Konzern bewirbt das neue iPad weltweit mit dem Messe-Loch von Herzog & de Meuron – im Volksmund auch «Elefantenklo» genannt.



Wer für ein elektronisches Gerät mit einem aussergewöhnlichen Bildschirm wirbt, hat ein Problem zu lösen. Was zeigt man nur auf besagtem Bildschirm?

Diesen auf Werbefotos schwarz belassen, geht wohl eher schlecht. Und all zu bunt und schrill darf das Bild auch nicht sein, es soll ja nicht ablenken vom Gerät, das es zu verkaufen gilt.

Die von Apple beauftragten Werber haben das Problem souverän gelöst. Auf dem neuen iPad Pro zeigen sie ein Motiv, das jedem Basler bekannt ist, nämlich die Auskleidung des Lochs in der Halle 1 der Messe.

Das Gerät mit dem Bild ist derzeit auf allen 121 länderspezifischen Websites von Apple abgebildet, allerdings ohne Ortsangabe.

Nicht bis zu Apples Firmensitz in Kalifornien durchgesickert ist wohl, wie das Loch im Volksmund auch genannt wird: «Elefantenklo».

Das Flechtwerk der Fassade des Messebaus von Herzog und de Meuron wird mit Hilfe einer Hebebuehne gereinigt in Basel am Donnerstag, 22. Januar 2015. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Hier wird das Flechtwerk der Fassade des Messebaus von Herzog und de Meuron mit Hilfe einer Hebebühne gereinigt.
Bild: KEYSTONE

(mec / bzbasel.ch)

Die besten Apple-Parodien

12 Dinge, die Apple-Mitarbeiter (den Kunden) niemals verraten würden

Link zum Artikel

watson enthüllt: Das streng geheime Promo-Video zu Apple Car

Link zum Artikel

Was dieser falsche Apple-Mitarbeiter via Twitter verbreitet, ist der Hammer

Link zum Artikel

Vom Feinsten: Netflix veräppelt die Apple Watch

Link zum Artikel

Apple-Ingenieur verrät die schmutzigen kleinen Geheimnisse des neuen Macbooks

Link zum Artikel

Wenn Quentin Tarantino einen Werbespot für die Apple Watch drehen würde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Du nutzt den VLC-Player? Dann solltest du SOFORT updaten

Sicherheitslücken im kostenlosen VLC-Player können von Dritten offenbar zum Angriff auf den eigenen Rechner missbraucht werden. Der Hersteller hat nun ein Update bereitgestellt und rät zur zügigen Installation.

Der kostenlose VLC Player erfreut sich bei Computernutzern grosser Beliebtheit: Die Software spielt unkompliziert auch exotische Video- und Audioformate ab und lässt sich zügig und leicht bedienen.

Wie die Macher des VLC-Players nun auf ihrer Website mitteilen, besteht aber die Gefahr, dass Angreifer mithilfe von manipulierten Dateien nicht nur das Programm zum Absturz bringen können, sondern möglicherweise auch beliebigen Programmcode auf dem Zielrechner ausführen – und so etwa Nutzerdaten …

Artikel lesen
Link zum Artikel