Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

video: youtube

YouTube-Video zeigt's

So laut ist dein Apple-Handy: Alle Modelle, vom 6 Plus bis zurück zum Ur-iPhone, im Lautsprecher-Vergleich

Wie schlägt sich der interne Lautsprecher des neusten iPhones im Vergleich mit dem Ur-iPhone?



Die Tech-Site iClarified hat die Lautstärke aller iPhone-Modelle verglichen. Den leistungsfähigsten internen Lautsprecher besitzt das iPhone 6, gefolgt vom grösseren Bruder, dem iPhone 6 Plus.

Die Resultate (geordnet nach Lautstärke):

Die Resultate sind mit Vorsicht zu geniessen, wie eine frühere, im Jahr 2012 durchgeführte, Messung zeigt. Die damalige Rangliste:

Wie laut ist laut?

Das physikalische Mass für den Schall ist das Dezibel (dB). Eine Erhöhung um 10 dB wird vom menschlichen Ohr als Verdoppelung der empfundenen Lautstärke wahrgenommen.

Um die Wirkung auf den Menschen zu beurteilen, müssen tiefe, mittlere und hohe Frequenzen unterschiedlich gewichtet werden, wie das Bundesamt für Umwelt (BAFU) auf seiner Website schreibt. Zu diesem Zweck stünden verschiedene international normierte «Filter» zur Verfügung. Für die meisten Lärmarten weltweit wird laut BAFU heute der sogenannte A-Filter verwendet (dBA). Nehmen wir den aktuellen Lautsprecher-Test von iClarified, dann wäre das iPhone 6 Plus im Vergleich zum iPhone 4 doppelt so laut.

Bei 110 dBA ist die menschliche Schmerzgrenze erreicht. Kreissägen und Presslufthämmer liegen in diesem Bereich, aber auch der Lärm in Klubs oder die Musik, die aus dem Kopfhörer kommt.

Bleibt anzumerken, dass der Lautsprecher nicht zu den wichtigsten Features gehören dürfte, im Gegensatz etwa zur Batterieleistung.

Hier noch das Testvideo ohne (lärmige) Hintergrundmusik:

abspielen

video: youtube

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel