DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wenn Sie diese E-Mail erhalten, löschen Sie sie unverzüglich. bild: kobik

Neuer Phishing-Versuch

Der Bund warnt: Kriminelle haben es mit gefälschten Apple-E-Mails auf Ihre Kreditkarte abgesehen



Wieder versuchen Betrüger, an Kreditkartendaten von Schweizern zu gelangen. Die Opfer des Phishing-Versuchs erhalten per E-Mail eine vermeintliche Bestellbestätigung für ein iPhone. «Nebst Bestellnummer, Belegdatum und Betrag wird aufgeführt, dass die Zahlung über die Kreditkarte abgerechnet wird», warnt die Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (KOBIK) auf ihrer Webseite.

Die Betrüger ködern den E-Mail-Empfänger mit der angeblichen Stornierung der Zahlung. «Wird der Link ‹Zahlung stornieren› angeklickt, gelangt man auf eine gefälschte Ziel-Seite, die sich kaum von der echten Apple.com-Webseite unterscheiden lässt.» Auf der gefälschten Apple-Seite wird das Opfer aufgefordert, seine Kreditkarten/-Zahlungsinformationen einzugeben, um den Kauf zu stornieren.

KOBIK empfiehlt

Bild

Anhand der Internetadresse nach dem www erkennt man, dass es sich um eine gefälschte Apple-Webseite handeln muss.  bild: KOBIK

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel