Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum du jetzt kein neues iPhone, iPad und auch keinen Mac kaufen solltest



Update: Überraschend hat Apple am Donnerstag Upgrades für die Macbook-Pro-Modelle (13 und 15 Zoll) angekündigt.

Damit zur ursprünglichen Story:

Apple-Nutzern steht ein heisser Herbst bevor: Wenn die Prognosen eines renommierten Experten zutreffen, dann lanciert das Unternehmen bis Ende 2018 viel neue Hardware.

Der Finanzanalyst Ming-Chi Kuo, der mittlerweile für TF International Securities arbeitet, sagt folgende Produkte voraus:

Bild

Diese Grafik hat der Analyst mit seinen Prognosen veröffentlicht. bild: 9to5mac

Die Prognosen von Ming-Chi Kuo basieren auf Informationen, die er von Apple-Partnern und Zulieferern erhält. Oder hat er gar einen Informanten innerhalb von Apple? Seit vielen Jahren liegt der Analyst aus Hongkong jedenfalls des Öfteren richtig.

Wann ist es so weit?

Wie bei allen Vorhersagen halte Kuo auch bei seinen jüngsten Prognosen die potenziellen Risiken für Apple-Investoren fest, schreibt 9to5Mac: Es könnte zu Produkteverzögerungen bei der Auslieferung kommen und die Nachfrage nach neuer Hardware könnte geringer ausfallen als erwartet. Die diesjährige «Herbstkollektion» sei «ein massives Update».

Wann die erwarteten neuen Produkte kommen, ist nicht bekannt. Traditionell stellt Apple neue iPhones im September vor. Die neuen iPads und Macs werden sehr wahrscheinlich an einer separaten Keynote, vielleicht im Oktober, präsentiert.

(dsc, via 9to5Mac)

Das passiert, wenn du einen Opa deine Verlobung filmen lässt

Video: watson/nico franzoni

Die besten Elektroautos, die man bereits kaufen kann

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
dä dingsbums
12.07.2018 08:52registriert April 2015
Beim Zubehör weiss ich aus verlässlicher Quelle, dass es 2-3 neue Adapter geben wird.
13412
Melden
Zum Kommentar
My Senf
12.07.2018 09:51registriert March 2017
Deshalb kauf ich auch kein Neues 🚙 es kommt demnächst ein neues Model
S Problem: jedesmal wenn s neue Model rauskommt, bin ich in den Ferien und wenn ich zurück bin, lohnt es sich nicht mehr, denn das neuere ist dann schon angekündigt... so hab ich eben immer noch das alte
Ist by the way, mit der Frau genau das gleiche 😀
485
Melden
Zum Kommentar
SilWayne
12.07.2018 11:34registriert May 2015
Was dann wirklich kommt:
Zwei neue Armbänder für die Apple Watch...
486
Melden
Zum Kommentar
23

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel