wechselnd bewölkt
DE | FR
21
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Apple

iPhone X Plus, neues Macbook Air – Apple-Hardware 2018

Warum du jetzt kein neues iPhone, iPad und auch keinen Mac kaufen solltest

12.07.2018, 08:1312.07.2018, 16:18

Update: Überraschend hat Apple am Donnerstag Upgrades für die Macbook-Pro-Modelle (13 und 15 Zoll) angekündigt.

Damit zur ursprünglichen Story:

Apple-Nutzern steht ein heisser Herbst bevor: Wenn die Prognosen eines renommierten Experten zutreffen, dann lanciert das Unternehmen bis Ende 2018 viel neue Hardware.

Der Finanzanalyst Ming-Chi Kuo, der mittlerweile für TF International Securities arbeitet, sagt folgende Produkte voraus:

  • Drei neue iPhones: ein 5,8-Zoll-OLED-iPhone, ein 6,5-Zoll-OLED-iPhone Plus und ein erschwingliches 6,1-Zoll-LCD-iPhone.
  • Zwei neue iPads: 12.9 Zoll und 11 Zoll iPad Pros (beide mit FaceID und ohne Home-Button)
  • Neue Macs: ein neues MacBook, ein MacBook Pro (siehe Story), ein iMac und die Rückkehr des Mac Mini (Kuo prognostiziert auch, dass Apple das veraltete MacBook Air durch ein neues Budget-Laptop-Modell ersetzen wird).
  • Zwei neue Apple Watches: eine mit einem 1,57-Zoll-Display, die andere mit einem 1,78-Zoll-Display (beide mit verbesserter Herzfrequenzerkennung).
  • Zubehör: Apple könnte auch noch sein drahtloses Ladegerät AirPower veröffentlichen, nachdem das Gerät im September letzten Jahres angekündigt wurde. Und auch von den kabellosen Ohrstöpseln, den AirPods, soll es ein technisches Upgrade (Geräuschunterdrückung) geben.
Diese Grafik hat der Analyst mit seinen Prognosen veröffentlicht.
Diese Grafik hat der Analyst mit seinen Prognosen veröffentlicht.bild: 9to5mac

Die Prognosen von Ming-Chi Kuo basieren auf Informationen, die er von Apple-Partnern und Zulieferern erhält. Oder hat er gar einen Informanten innerhalb von Apple? Seit vielen Jahren liegt der Analyst aus Hongkong jedenfalls des Öfteren richtig.

Wann ist es so weit?

Wie bei allen Vorhersagen halte Kuo auch bei seinen jüngsten Prognosen die potenziellen Risiken für Apple-Investoren fest, schreibt 9to5Mac: Es könnte zu Produkteverzögerungen bei der Auslieferung kommen und die Nachfrage nach neuer Hardware könnte geringer ausfallen als erwartet. Die diesjährige «Herbstkollektion» sei «ein massives Update».

Wann die erwarteten neuen Produkte kommen, ist nicht bekannt. Traditionell stellt Apple neue iPhones im September vor. Die neuen iPads und Macs werden sehr wahrscheinlich an einer separaten Keynote, vielleicht im Oktober, präsentiert.

(dsc, via 9to5Mac)

Das passiert, wenn du einen Opa deine Verlobung filmen lässt

Video: watson/nico franzoni

Die besten Elektroautos, die man bereits kaufen kann

1 / 16
Tesla und andere Elektroautos, die man bereits kaufen kann
quelle: epa/tesla motors / handout / tesla motors / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dä dingsbums
12.07.2018 08:52registriert April 2015
Beim Zubehör weiss ich aus verlässlicher Quelle, dass es 2-3 neue Adapter geben wird.
13412
Melden
Zum Kommentar
avatar
SilWayne
12.07.2018 11:34registriert Mai 2015
Was dann wirklich kommt:
Zwei neue Armbänder für die Apple Watch...
486
Melden
Zum Kommentar
avatar
Siebenstein
12.07.2018 10:42registriert Dezember 2016
Muss halt jeder selber wissen, ob er bereit ist die hohen Einstandspreise dann auch zu zahlen. Aber vielleicht ist es sinnvoll zu warten, alleine schon um in den Genuss eines Preisrutsches der alten Gerätegeneration zu kommen.
201
Melden
Zum Kommentar
21
Deshalb sackt die Snapchat-Aktie ab

Die Foto-App Snapchat hat zwar weiterhin neue Nutzerinnen und Nutzer hinzugewonnen – aber das Werbegeschäft kam im letzten Geschäftsquartal nicht in Gang. Die Entwicklerfirma Snap rechnet für das laufende Vierteljahr intern mit einem Erlösrückgang zwischen zwei und zehn Prozent.

Zur Story