Digital
Apps

SBB testen App-Funktion, die bei gemeinsamen Zugreisen helfen soll

ARCHIVBILD ZUR VERGABE DER FERNVERKEHRSKONZESSIONEN DURCH DAS BAV, AM MONTAG, 23. OKTOBER 2017 - In Berne, Switzerland, travelers step into an InterCity double-deck train of the Swiss Federal Railways ...
Wo sind die Gspänli? Diese Frage lässt sich künftig mit der SBB-App beantworten.Bild: KEYSTONE

«In welchem Wagen bist du?» – SBB-App mit neuer Funktion, die das Reisen erleichtern soll

Neu können Reisende ihren Standort im Zug per App mit Freunden teilen und erhalten automatisch Störungs- und Verspätungs-Informationen für den Zug, in dem sie sitzen. Einen kleinen Haken gibt es aber.
01.02.2023, 14:3201.02.2023, 14:47
Stefan Ehrbar / ch media
Mehr «Digital»

Wer mit anderen Menschen eine Reise im öffentlichen Verkehr unternimmt, kennt die Situation: Jemand ist schon eine Haltestelle früher eingestiegen und hat Sitze reserviert – und aus den spärlichen Angaben wie «Ich sitze im hinteren Teil oben» wird niemand von den zustossenden Mitreisenden richtig schlau. Nun schaffen die SBB Abhilfe.

Wo gibts das?

In der sogenannten «Preview»-App, in der neue Funktionen getestet werden, bevor sie in die normale SBB-App integriert werden, lässt sich nun automatisch der exakte Standort im Fahrzeug mit Mitreisenden teilen.

Die Anwendung erkennt nicht nur die Position innerhalb des Wagens, sondern auch, ob jemand in einem Doppelstockzug oben oder unten sitzt. Diese Information wird grafisch aufbereitet.

So sieht die Positionsfunktion aus.
So sieht die Positionsfunktion aus.screenshot: sbb-preview-app

Die App kann im Android-Store oder im Apple-Store unter dem Namen «SBB Preview» heruntergeladen werden.

Wo ist der Haken?

Um die Funktion nutzen zu können, muss auf dem eigenen Smartphone die Bluetooth-Funktion aktiviert werden – zumindest bei Nutzung der App. Dies hat bei einigen Smartphone-Modellen den Nachteil, dass sich der Akku etwas schneller entlädt.

Um den Standort zu erfassen, greift die App nämlich auf kleine, in den SBB-Zügen verbaute Bluetooth-Sender zurück, sogenannte Beacons. Diese sind auch in Bahnhöfen zu finden, damit die Navigation etwa in den grossen unterirdischen Teilen des Zürcher Hauptbahnhofs klappt.

Die Funktion wird laut SBB-Sprecherin Luana Quinter bei einer aktiven Reise in einem Zug angezeigt, der mit solchen Beacons ausgerüstet ist. Derzeit sind dies ausschliesslich Fernverkehrszüge, also etwa Intercity-, Eurocity- oder Interregio-Züge.

Und was ist mit der Datensicherheit? Die Daten würden weder registriert noch gespeichert oder weiterverwendet, verspricht Quinter. «Sobald die oder der Reisende den Zug verlässt, verliert sie oder er die Informationen.»

Die Position lässt sich beispielsweise per Whatsapp teilen.
Die Position lässt sich beispielsweise per Whatsapp teilen.screenshot: sbb-preview-app

Was ist mit der normalen SBB-App?

Wann und in welcher Form die neue Funktion auch in der normalen SBB-Mobile-App integriert wird, ist noch offen. In erster Linie gehe es nun darum, zu prüfen, wie gut die Qualität der Erkennung und die Akzeptanz bei der Kundschaft seien, sagt Quinter.

Ebenfalls neu integriert in die Preview-App wurde eine Funktion, die automatisch Störungsmeldungen oder Informationen zu Verspätungen des Zuges anzeigt, in dem sich die Nutzenden befinden. Diese Funktion wird «On Board Informationen» genannt.

Die SBB-Preview-App wurde bereits alleine für Android-Geräte über 100'000-mal heruntergeladen, die eigentliche SBB-App allerdings über fünf Millionen Mal.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese neue Funktion der SBB-App hilft beim Pendeln
1 / 12
Diese neue Funktion der SBB-App hilft beim Pendeln
Die neue SBB-App erleichtert Pendlerinnen und Pendlern den Alltag.
quelle: watson / sbb /
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wildberry-Lillet im Speisewagen und Beats über die Zugdurchsage? SBB landet TikTok-Hit
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Beat_
01.02.2023 16:19registriert Dezember 2018
In den Zügen, wo dieser Service möglich ist, hat es auch Bildschirme, wo auch die Wagennummer draufsteht.
Und hier noch ein Gratistipp für wenig Zugfahrer: Wenn Deine Kollegin im Wagen 4 sitzt und bei Deinem steht Wagen 17, dann hast Du etwa 300m Strecke vor Dir, und zwischen Wagen 8 und 11 kommst Du, während der Fahrt, nicht durch. Sind dann zwei Züge aneinander gehängt.
203
Melden
Zum Kommentar
28
Mark Zuckerberg will deine Insta-Daten fürs KI-Training – so legst du Widerspruch ein
Mark Zuckerberg lässt die konzerneigene künstliche Intelligenz, «Meta AI» genannt, mit den Beiträgen bei Instagram und Facebook trainieren. Doch als User muss man das nicht hinnehmen. Zumindest in Europa.

Egal, ob du bei Instagram Fotos deines Ferien-Abenteuers veröffentlichst oder bei Facebook die Politik kommentierst: Mark Zuckerbergs Meta-Konzern, der die Social-Media-Plattformen betreibt, nutzt deine Postings, um seine generative KI zu trainieren.

Zur Story