DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Behörden machen Datenleck publik

Snapchat wegen falscher Versprechen gerügt



Die besonders bei Jugendlichen beliebte Foto-App Snapchat hat den Zorn einer US-Behörde auf sich gezogen und muss den Dienst überarbeiten. Die Federal Trade Commission (FTC) warf Snapchat am Donnerstag vor, zu lasch mit Datenschutz und Sicherheit umgegangen zu sein.

Unbekannte hatten eine bekannte Schwachstelle ausgenutzt und in der Neujahrsnacht die Namen und Telefonnummern von 4,6 Millionen Nutzern im Internet veröffentlicht. 

Über die Smartphone-App lassen sich Bilder verschicken, die für den Empfänger nur kurz sichtbar sein sollen. Die FTC bemängelte, Snapchat könne dieses Versprechen nicht einhalten. Die Fotos könnten über Apps von Drittanbietern gespeichert werden.

Darüber müsse Snapchat seine Nutzer informieren, forderte die Behörde und drängte das Unternehmen zu einem Vergleich. Ein Datenschutz-Experte wird dem App-Entwickler nun auf die Finger schauen.

«Einige Dinge haben nicht die Aufmerksamkeit erfahren, die ihnen zugestanden hätte», erklärte Snapchat in einem Blogeintrag. Dazu gehöre die präzisere Kommunikation mit den Nutzern. Die Formulierungen seien bereits grossteils geändert worden. «Und wir investieren weiterhin kräftig in Sicherheit und Gegenmassnahmen, um Missbrauch vorzubeugen.» (trs/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nintendos neue Switch (Pro) soll schon im September kommen

Rund zwei Jahre nach der Switch Lite und vier Jahre nach der ersten Switch könnte schon bald eine neue Version der beliebten Konsole von Nintendo vorgestellt werden. Mit dem Verkaufsstart wird bereits im Herbst gerechnet.

Nintendo steht offenbar kurz davor, die Produktion einer neuen Version der beliebten Konsole Nintendo Switch zu starten. Wie das Wirtschafsmagazin Bloomberg schreibt, soll bereits im Juli mit der Herstellung begonnen werden.

Dem Bericht zufolge könnte die neue Version dann noch im September oder Oktober auf den Markt kommen. Bloomberg beruft sich dabei auf nicht weiter genannte Quellen, die mit der Sache vertraut sein sollen. Preislich – so wird vermutet – dürfte die neue Switch teurer …

Artikel lesen
Link zum Artikel