Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this  Monday, Nov. 4, 2013, file photo, an updated phone post on the floor of the New York Stock Exchange features a Twitter logo, in New York. Twitter Inc. reports quarterly earnings on Wednesday, Feb. 5, 2014. (AP Photo/Richard Drew)

Bild: AP/AP

Enttäuschende zahlen

Twitter fährt Quartalsverlust von 511 Millionen Dollar ein

Ob man bei Twitter den Börsengang bereut? Im Moment läuft es nicht, wie es soll: Der Verlust fürs Jahr 2013 ist gross, die Aktie fällt.



Der Kurzmitteilungsdienst Twitter hat die Anleger mit den ersten Geschäftszahlen nach seinem gefeierten Börsengang im November enttäuscht. Das US-Unternehmen teilte am Mittwoch mit, im vierten Quartal 2013 einen Verlust von 511 Millionen Dollar eingefahren zu haben.

Der Fehlbetrag für das gesamte vergangene Jahr liegt demnach bei 645 Millionen Dollar. Die Twitter-Aktie sackte im nachbörslichen Handel um mehr als zwölf Prozent ab, lag mit knapp 57 Dollar aber noch immer deutlich über dem Ausgabepreis von 26 Dollar.

A photo taken in the western French city of Rennes on November 7, 2013 shows an official Twitter account on a smartphone. Twitter will make its Wall Street debut on November 7 with a price tag of 26 US dollars per share, bidding to raise up to 2.1 billion US dollars in the most eagerly awaited stock offering since Facebook. A tweet from the company said it would offer 70 million shares on the New York Stock Exchange, generating 1.82 billion US dollars, and give underwriters a 30-day option to purchase an additional 10.5 million shares of common stock.  AFP PHOTO / DAMIEN MEYER        (Photo credit should read DAMIEN MEYER/AFP/Getty Images)

Bild: AFP

Seinen Umsatz im Schlussquartal 2013 konnte das Unternehmen verglichen mit dem Vorjahreszeitraum auf 242,6 Millionen Dollar verdoppeln. Im Gesamtjahr setzte Twitter den Angaben zufolge 665 Millionen Dollar um. Die Zahl der Nutzer, die sich mindestens ein Mal pro Monat einloggen, lag Ende Dezember bei 241 Millionen - eine Zunahme um neun Millionen seit Oktober. Für 2014 strebt Twitter einen Umsatz von 1,15 bis 1,2 Milliarden Dollar an.

Twitter ist eines der am schnellsten wachsenden sozialen Netzwerke im Internet. Die Nutzer können sich untereinander vernetzen und Kurzmitteilungen verschicken. Diese sogenannten Tweets dürfen maximal 140 Zeichen lang sein. Oft werden dabei auch Verlinkungen zu Webseiten, Fotos oder anderen Dokumenten versendet.

Das Unternehmen finanziert sich zum grössten Teil über Werbeeinnahmen, ist seit seiner Gründung im Juli 2006 aber defizitär. Die Neuemission im vergangenen November war dennoch der grösste Börsengang in der Technologiebranche seit dem des sozialen Netzwerks Facebook im Mai 2012. Das Unternehmen wird aktuell mit mehr als 36 Milliarden Dollar bewertet. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wie (fies) Trump die Wahl gewinnen will – und wie weit er den Demokraten voraus ist

US-Präsident Donald Trump setzt im Kampf um seine Wiederwahl im grossen Stil auf Online-Werbung und SMS. Dabei schreckt er vor nichts zurück. Die Demokraten wollen dagegen halten.

Andrew «Boz» Bosworth ist ein führender Manager bei Facebook. Und seit Jahren ein Vertrauter von Mark Zuckerberg. Anfang Jahr veröffentlichte er auf dem Intranet ein Memo mit dem Titel «Gedanken für 2020». Darin befasste sich Bosworth auch mit der US-Präsidentschaftswahl. Und mit den Gründen, warum Donald Trump 2016 gewonnen hat.

«Ist Facebook dafür verantwortlich, dass Donald Trump gewählt wurde? Ich denke, die Antwort lautet ja, aber nicht aus den Gründen, an die alle denken», schrieb …

Artikel lesen
Link zum Artikel