DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schachmatt in neun zügen

Hier verliert Bill Gates in 62 Sekunden gegen den Schach-Weltmeister

Dem Microsoft-Gründer wird im Fernsehstudio von Magnus Carlsen eine Lektion erteilt.
25.01.2014, 14:0425.01.2014, 16:15

Es ist ein ungleicher Kampf: Auf der einen Seite haben wir den 23-jährigen Norweger Magnus Carlsen, der bereits mit 13 den Rang eines Schach-Grossmeisters erreichte und amtierender Weltmeister ist. 

Ihm gegenüber im Studio des norwegischen Fernsehens sitzt der Microsoft-Gründer Bill Gates. Der 58-Jährige hat mit Software Milliarden verdient und kämpft nun gegen die Armut in der Dritten Welt.

Schachmatt: Carlsen benötigte 12 von 30 Sekunden Spielzeit, um Gates in der Blitzpartie zu schlagen. 
Schachmatt: Carlsen benötigte 12 von 30 Sekunden Spielzeit, um Gates in der Blitzpartie zu schlagen. 
Screenshot: YouTube

Fast entschuldigend schaut Carlsen seinen Gegner an, als er nach 12 Sekunden (eigener Spielzeit) den finalen Zug macht. Gates, in jungen Jahren ebenfalls als Wunderkind betitelt, bleibt nach 50 Sekunden eigener Spielzeit (von insgesamt 2 Minuten) nur das Staunen. Oder hätte er mit etwas Geschick das frühe Ende abwenden können?

via: The Verge

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Skandinavische Banken schliessen sich gegen Apple Pay und Co. zusammen

Banken aus Norwegen, Dänemark und Finnland wollen ihre mobilen Bezahlplattformen zusammenschliessen und damit von der weltweit steigenden Nachfrage nach solchen Lösungen profitieren.

Fusionieren sollen die Dienste MobilePay der Danske Bank, Pivo von der finnischen OP Financial Group und Vipps, das mehreren norwegischen Banken gehört, darunter DNB. Die Banken hinter Vipps sollen 65 Prozent an der neuen Muttergesellschaft Vipps AS mit Sitz in Oslo halten.

Die Danske Bank bekommt 25 Prozent und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel