DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
USB-Stecker Typ C: Einer für alles.
USB-Stecker Typ C: Einer für alles.bild: USB 3.0 Promoter Group
Lade- und Datenkabel USB Typ C

Neuer USB-Stecker: Dieses Kabel soll alle anderen ersetzen

Die USB-Stecker der nächsten Generation übertragen Daten doppelt so schnell und sollen gar Notebook-Akkus aufladen. Alle anderen Anschlüsse könnten überflüssig werden. 
13.08.2014, 15:4414.08.2014, 16:44
Ein Artikel von
Spiegel Online

Aus dem komplett kabellosen Computer wird vorläufig nichts. Aber Rechner, Tablets und Handys, die nur noch ein einziges Kabel brauchen, könnten bald Realität werden. Das verspricht das USB Implementers Forum (USB IF), die Industrieorganisation, die sich um die Entwicklung von USB-Standards kümmert. 

Das für Anwender auf den ersten Blick auffälligste Merkmal der neuen Stecker ist, dass sie kein oben und unten mehr haben. Genau wie Apples Lightning-Stecker, die man bei aktuellen iPhones, iPads und iPods findet, ist es bei USB-Steckern vom Typ C egal, wie herum man sie einstöpselt. Das lästige Herumgefrickel, wie man es von aktuellen USB-Steckern kennt, soll entfallen. 

Dass an einer solchen Verbesserung des USB-Standards gearbeitet wird, war bereits seit langem bekannt. Nun hat die Organisation am Dienstag per Pressemitteilung bekanntgegeben, dass ein neuer Typ von USB-Anschluss, der USB-Stecker Typ C, produktionsreif sei. Die Spezifikationen des neuen Standards können Hardware-Hersteller auf mehr als 1000 PDF-Seiten nachlesen. 

Doppelt so schnelle Datenübertragung

Zudem sind die für den Standard USB 3.1 entwickelten Stecker sehr klein und schlank. Laut USB IF entspricht ihre Größe in etwa der von Micro-USB-2.0-Steckern, wie man sie derzeit in Smartphones und Tablets findet. Die über die neuen Kabel mögliche Bandbreite von Datenübertragungen ist allerdings erheblich höher. Während USB 2.0 maximal 480 Megabit pro Sekunde und USB 3.0 bis 5 Gigabit pro Sekunde übertragen kann, schafft USB 3.1 mit den kleinen Steckern bis zu 10 Gigabit pro Sekunde. 

Neben der drastischen Erhöhung der Datenkapazität, bietet USB 3.1 auch die Möglichkeit, bis zu 100 Watt elektrische Leistung zu liefern. Ausserdem sollen die neuen Stecker Stromstärken von bis zu fünf Ampere bewältigen können. Damit liesse sich ein drängendes Problem von Tablets lösen, deren grosse Akkus über eine solche Verbindung schneller aufgeladen werden können. Sogar Notebooks könnten künftig per USB 3.1 mit Strom versorgt werden, was ein Netzteil überflüssig machen und damit das Reisegepäck um eine Last leichter machen würde. 

Jetzt auf

Eine Freude für die Zubehörhersteller 

Die USB 3.0 Promoter Group bezeichnet den neuen Standard dann auch als letztes Teilstück zur Realisierung einer Ein-Kabel-Lösung. Nach Vorstellung der Entwickler könnte man demnach künftig Computer bauen, die nur noch einen Anschluss haben, nämlich den für USB 3.1. Über den würde man sie dann an eine Docking-Station anschliessen, die alle übrigen Anschlüsse enthält. Die Bandbreite würde ausreichen, um beispielsweise mehrere Monitore gleichzeitig anzuschliessen. 

Bis es soweit ist, dürfte es aber noch eine Weile dauern. Zwar sollen erste Produkte mit USB 3.1 noch in diesem Jahr auf den Markt kommen, doch werden das zunächst nur wenige sein. Dafür dürfte sich die Zubehörindustrie freuen: So lange es Geräte mit neuem Anschluss und Computer mit altem gibt und umgekehrt, können sie mit Adaptern Umsätze machen. 

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum mein nächstes Handy nicht von Apple oder Samsung ist – sondern von diesem Winzling
Das neue Fairphone 4 ist nicht das schönste oder schnellste Smartphone der Welt. Doch in seiner Paradedisziplin lässt es die Konkurrenz weit hinter sich.

Die Reparaturprofis von iFixit zerlegen regelmässig neue Laptops, Smartphones und Wearables und prüfen, wie gut sich die Geräte reparieren lassen. Viel zu oft fällt das Ergebnis ernüchternd aus. Der Wettlauf um immer dünnere, kleinere und leichtere Geräte verhindert in vielen Fällen gut reparierbare und somit nachhaltige Produkte. Die neuen Airpods 3 von Apple erhalten beispielsweise auf der von 0 bis 10 reichenden Reparaturskala von iFixit eine «Null». Sie sind wie die Airpods Pro praktisch irreparabel.

Zur Story