DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paukenschlag von UPC: Cablecom macht das Internet-Abo für viele überflüssig

Die ehemalige Cablecom definiert die digitale Grundversorgung in der Schweiz neu: Die bislang in den Mietnebenkosten versteckte Gebühr von gut 30 Franken für den Kabelanschluss entfällt ab Ende September. Neu ist eine 40 MBit/s-Internetleitung inklusive.



Nach jahrelanger Kritik will die Kabelnetzbetreiberin UPC weg von den Grundgebühren, die in den Wohnnebenkosten oder Mieten versteckt sind. Dazu lanciert UPC ein neues Grundangebot, das viel mehr bietet als das bisherige. Der Nachteil: Es ist viel teurer.

Bisher zahlen die UPC-Kunden 33.95 Franken pro Monat für ihren Kabelanschluss. Diese Grundgebühr zahlen viele Mieter und Wohnungsbesitzer in ihren Nebenkosten oder Mieten, ohne dass sie sich dessen bewusst sind.

Dies hat jahrelang zu harscher Kritik geführt. So hatte Sunrise UPC Cablecom Intransparenz bei den Preisen vorgeworfen. Viele Mieter sähen nicht die vollen Kosten, lautete der Vorwurf von Sunrise: UPC verweise bei ihren Preisangaben zu wenig auf diese Tatsache. Das Statthalteramt Bülach hat allerdings eine Anzeige von Sunrise wegen Verstosses gegen die Preisbekanntgabeverordnung durch UPC abgewiesen.

Insgesamt zahlen etwa zwei Drittel der UPC-Kunden die Grundgebühren via Nebenkosten oder Mieten. Den restlichen 35 Prozent der Kunden werden die Grundgebühren jeweils direkt verrechnet.

Das bietet das neue Grundangebot

Für die bisherige Grundgebühr von 33.95 Fr. erhalten die Kunden eine Internetgeschwindigkeit von 2 Megabit pro Sekunde (Mbit/s), einen Festnetzanschluss sowie über 80 TV-Sender. Nun lanciert UPC Ende September ein neues Grundangebot mit einer Internetgeschwindigkeit von mindestens 40 Mbit/s, einem Festnetzanschluss sowie über 80 TV-Sendern. Dieses kostet inklusive Grundgebühr für den Kabelanschluss 49 Franken pro Monat.

Die Verrechnung der neuen Grundversorgung werde nicht mehr über die Mietnebenkosten stattfinden, teilte die grösste Kabelnetzbetreiberin der Schweiz am Freitag in einem Communiqué mit. Im Preis von 49 Franken sei die monatliche Grundgebühr schon enthalten. Die Kunden werden nun direkt und nicht mehr über die Wohnnebenkosten zur Kasse gebeten.

Bild

So viel kostet ein Grundanschluss mit mindestens 40 MBit/s, dem Empfang von gängigen TV-Sendern und einem Festnetz-Anschluss bei verschiedenen Anbietern. tabelle: verivox

Das Fazit des Telekom-Experten Ralf Beyeler: «Die Geschwindigkeit von 40 MBit/s reicht für die meisten Kunden völlig aus.» Insbesondere Konsumenten, die heute von UPC einen Internet-Zugang mit 40 MBit/s haben und dafür 49 Franken im Monat bezahlen, sollten sich daher seiner Meinung einen Wechsel überlegen. Denn bisher wurden noch 33.95 Franken im Monat über den Vermieter verrechnet. Damit bezahlten diese Kunden 82.95 Franken. Mit einem Wechsel auf das neue Angebot zahlen sie nur noch 49 Franken und könnten somit knapp 34 Franken im Monat sparen, rechnet Beyeler vor.

Der Wechsel auf das neue Grundangebot sei für die Kunden freiwillig, schrieb UPC. Bisherige Kunden, die nicht aufs neue Grundangebot wechseln wollten, würden ihre Monatsgebühren weiterhin über die Mietnebenkosten bezahlen.

Allerdings will UPC die Kunden zum Wechsel ermuntern. Denn ab nächstem Jahr wird das alte Grundangebot mit einer Preiserhöhung von 33.95 auf 36.90 Fr. pro Monat unattraktiver. Bereits auf dieses Jahr hatte UPC den Preis fürs Grundangebot um gut 13 Prozent auf 33.95 Franken erhöht. (oli/sda)

31 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Loading …

In «Anno 1800» kannst du jetzt die Hamburger Speicherstadt nachbauen

Für den historischen Bau mussten viele Opfer erbracht werden. «Anno»-Fans wird er vor allem viel Zeit kosten. Dafür kann man mit diesem DLC sein historisches Wissen erweitern und natürlich auch jede Menge Spass haben. Die Entwickler von Ubisoft Mainz plauderten mit uns über die Entstehung der jüngsten Erweiterung.

Die industrielle Revolution hat in Europa keinen Stein auf dem anderen gelassen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Auf dem Weg von der Agrargesellschaft zum modernen Industriestaat veränderte sich das Erscheinungsbild von Landschaft und Städten radikal. Der Wandel forderte von Natur und Menschen immense Opfer, sorgte vielerorts aber auch für Wohlstand und ein demokratisches Gemeinwesen.

Bahnbrechende Erfindungen wie Dampfmaschinen oder Luftschiffe entstanden in dieser Zeit, ebenso wie grosse …

Artikel lesen
Link zum Artikel