DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marissa Mayer, Konzernchefin von Yahoo.
Marissa Mayer, Konzernchefin von Yahoo.
Bild: Julie Jacobson/AP/KEYSTONE

Der Gewinn von Yahoo bricht dramatisch ein

22.04.2015, 01:5122.04.2015, 08:59

Der US-Internetkonzern Yahoo hat im ersten Quartal einen herben Dämpfer erlitten. Der Gewinn brach von Januar bis März von 312 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum auf 21 Millionen Dollar ein, wie der am Dienstag veröffentlichte Finanzbericht zeigte.

Analysten hatten bessere Zahlen erwartet. Die Aktie fiel nachbörslich um fast zwei Prozent.

«Yahoo ist mitten in einem mehrjährigen Umbau, um als Unternehmen wieder eine Ikone zu werden», sagte Konzernchefin Marissa Mayer laut Mitteilung. Sie will durch neue Inhalte und Funktionen mehr Nutzer und damit Werbeanzeigen auf die Yahoo-Angebote locken. Zuletzt allerdings mit durchwachsenem Erfolg.

Yahoo meldete zwar einen Umsatzanstieg um acht Prozent auf 1.23 Milliarden Dollar. Ohne die Erlöse, die für die Weiterleitung von Nutzern an Partner-Websites abgegeben werden müssen, waren es aber nur 1.04 Milliarden Dollar. Das sind fast fünf Prozent weniger als im Vorjahr. Das Anzeigen-Kerngeschäft läuft schleppend.

Yahoo leidet unter der harten Konkurrenz von Rivalen wie Google und Facebook. Alle drei Unternehmen finanzieren sich grösstenteils über Werbung. Zum einen verkaufen sie grafische Werbeanzeigen – die sogenannten Banner – und zum anderen bezahlte Links bei Suchmaschinen. Derzeit versuchen sie vor allem, im umkämpften mobilen Markt mit Smartphones und Tablets Anteile zu gewinnen. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So machte Google einen unschuldigen Schweizer (ungewollt) zum Serienkiller

Stell dir vor, du googelst deinen eigenen Namen und stellst fest, dass die Suchmaschine ein Bild von dir neben einem Wikipedia-Artikel zu einem Serienmörder zeigt.

Diese erschreckende Erfahrung musste der Schweizer Hristo Georgiev machen. Das Problem des Ingenieurs aus Zürich: Er teilt sich seinen Nachnamen mit einem bulgarischen Vergewaltiger und Serienmörder. Dieser war im Volksmund als «Der Sadist» bekannt und ermordete im Zeitraum zwischen 1974 und 1980 fünf Menschen.

Der gebürtige Bulgare …

Artikel lesen
Link zum Artikel