DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schon wieder: Nach dem Hack von 2014 ist nun ein weiterer Angriff, von 2013, bekannt geworden.
Schon wieder: Nach dem Hack von 2014 ist nun ein weiterer Angriff, von 2013, bekannt geworden.
Bild: Dado Ruvic/REUTERS

Weiterer Hacker-Angriff bei Yahoo publik geworden

14.12.2016, 23:46

Mehr als eine Milliarde Nutzer des US-Internetanbieters Yahoo sind nach Angaben des Unternehmens Opfer eines Hackerangriffs im Jahr 2013 geworden.

Die Hacker hätten wahrscheinlich im August 2013 persönliche Daten von mehr als einer Milliarde Konten gestohlen, erklärte Yahoo am Mittwoch. Betroffen seien Angaben wie Namen, Email-Adressen, Telefonnummern, Geburtsdaten, Passwörter und teilweise sogar Sicherheitsfragen und -antworten.

Gemäs Yahoo handelt es sich um einen anderen Hacker-Angriff, als demjenigen von 2014, bei dem über 500 Millionen Nutzer betroffen waren, und der erst im September dieses Jahres publik wurde.

Yahoo rät allen Nutzern, Passwort sowie die Sicherheitsfrage und -antwort zu ändern. Dies auch bei anderen Accounts, bei denen die gleichen oder ähnliche Passwörter und Sicherheitsfragen benutzt wurden. (ehi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bekannte Corona-Leugner von Anonymous brutal vorgeführt

«Querdenker» planten eine «zensurfreie» Facebook- und YouTube-Alternative und spendeten Geld dafür. Doch bevor sich die Plattform richtig etablierte, wurde sie von Anonymous-Aktivisten gehackt. Die Spur zum Hauptdrahtzieher führt in die Schweiz.

Selbsternannte «Querdenker» haben ein Problem. Facebook und YouTube gehen seit der Corona-Pandemie konsequenter gegen Falschinformationen und Verschwörungserzählungen vor. Da liegt es auf der Hand, dass bekannte «Querdenken»-Vertretende von einer alternativen Plattform träumen, auf der ungestraft gelogen und gehetzt werden darf. Die neue Plattform «Ignorance – pulls the trigger» sollte daher eine «schweizerisch-europäische Facebook- & YouTube-Alternative» für …

Artikel lesen
Link zum Artikel