DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schon wieder: Nach dem Hack von 2014 ist nun ein weiterer Angriff, von 2013, bekannt geworden.
Schon wieder: Nach dem Hack von 2014 ist nun ein weiterer Angriff, von 2013, bekannt geworden.Bild: Dado Ruvic/REUTERS

Weiterer Hacker-Angriff bei Yahoo publik geworden

14.12.2016, 23:4615.12.2016, 06:22

Mehr als eine Milliarde Nutzer des US-Internetanbieters Yahoo sind nach Angaben des Unternehmens Opfer eines Hackerangriffs im Jahr 2013 geworden.

Die Hacker hätten wahrscheinlich im August 2013 persönliche Daten von mehr als einer Milliarde Konten gestohlen, erklärte Yahoo am Mittwoch. Betroffen seien Angaben wie Namen, Email-Adressen, Telefonnummern, Geburtsdaten, Passwörter und teilweise sogar Sicherheitsfragen und -antworten.

Gemäs Yahoo handelt es sich um einen anderen Hacker-Angriff, als demjenigen von 2014, bei dem über 500 Millionen Nutzer betroffen waren, und der erst im September dieses Jahres publik wurde.

Yahoo rät allen Nutzern, Passwort sowie die Sicherheitsfrage und -antwort zu ändern. Dies auch bei anderen Accounts, bei denen die gleichen oder ähnliche Passwörter und Sicherheitsfragen benutzt wurden. (ehi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Deutscher Experte zu Blackout-Gefahr: «Mit Unruhen und Plünderungen muss man rechnen»
Die deutsche Hauptstadt bereitet sich auf einen grossflächigen Stromausfall vor. Berlins bekanntester Katastrophenschützer erklärt, warum man sich in einer solchen Krisensituation nicht auf den Staat verlassen sollte.

Egal, ob es darum geht, ein Krankenhaus auf dem Messegelände für Corona-Kranke aus dem Boden zu stampfen oder Flüchtlinge aus der Ukraine unterzubringen: Albrecht Brömme gilt als Mann für alle Fälle, wenn die deutsche Hauptstadt ein Problem hat. Auch im Ruhestand ist der ehemalige Chef der Berliner Feuerwehr ein gefragter Mann.

Zur Story