DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit einem Kochbuch und einer App verdiente die Bloggerin Belle Gibson viel Geld – viele an Krebs erkrankte Personen glaubten an ihre «Heilung».

«Fake»-Krebs – wie eine Bloggerin mit einem erfundenen Hirntumor Kohle machte

15.03.2017, 13:2815.03.2017, 20:00

Viele an Krebs erkrankte Menschen hingen an den Lippen der Food- und Gesundheitsbloggerin Belle Gibson. In zahlreichen Blog-Beiträgen behauptete die Australierin, dass sie mithilfe von ayurverdischer Medizin, einer Sauerstofftherapie und dem Verzicht auf Gluten und Zucker ihren Hirntumor besiegte. 

Die von Gibson verfassten Beiträge entpuppen sich aber als Lüge, sie habe gar keinen Hirntumor, gestand Gibson in einem Interview mit der «Women's Weekly». Ihr ganzes Business-Modell war aufgebaut auf einer erfunden Geschichte. Nun wurde die Bloggerin von einem australischen Gericht verurteilt.

Nach Erkenntnissen des Gerichts verdiente die Bloggerin mit ihrer eigenen App und den Verkäufen eines Buches rund 420'000 australische Dollar (umgerechnet ca. 320'000 Schweizer Franken). Das genaue Strafmass wird erst zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt.

Die Richterin Debra Mortimer hielt es in ihrem Schuldspruch aber für möglich, dass Gibson selbst an ihre Krebs-Erkrankung «geglaubt» habe. «Vielleicht hatte sie andere, psychologische oder psychiatrische Probleme. Nicht alle Menschen sind jederzeit rational und vernünftig», so Mortimer. Dennoch ging die Richterin davon aus, dass Gibson wissentlich gehandelt habe. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Qui-Gon
15.03.2017 15:53registriert April 2015
Vielleicht kein Tumor, aber sonst krank im Hirn.
994
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hierundjetzt
15.03.2017 14:10registriert Mai 2015
Es sind immer dieselben bedauernswerten Opfer. Impfung? Bäh! Kenntnisse Biologie und Zellen Bäh. Jemandem glauben der jahrelang studiert hat? Bäh

Mädchen mit lustigem lachen bar jeglicher Ausbildung? Endlich hats jemand im Griff! Schnell eine Sauerstofftherapie machen.

Ich mein: *Sauerstofftherapie...

Unser Bildungssystem sollte mal generalüberholt werden.
11122
Melden
Zum Kommentar
avatar
Greet
15.03.2017 14:42registriert Mai 2016
"Die Richterin Debra Mortimer hielt es in ihrem Schuldspruch aber für möglich, dass Gibson selbst an ihre Krebs-Erkrankung «geglaubt» habe. "
Jaja. Weil sie so lieb und nett ausschaut. Skruppellos.
708
Melden
Zum Kommentar
11
Google-Praktikant in Zürich erzählt von 9000 Franken Lohn – dahinter steckt ein Problem
Soll noch jemand behaupten, Praktikanten würden ausgebeutet. Tatsächlich steckt hinter dieser verrückten Geschichte aber ein veritables Problem.

Ein deutscher TikTok-User hat mit Schilderungen zu einem fürstlich bezahlten Praktikum bei Google Schweiz ein mittleres mediales Erdbeben ausgelöst.

Zur Story